Startseite Palliativmedizin Anfahrt
 
 

Aktuell - Themen aus dem Gesundheitsbereich


Nachrichten von "HNO-Ärzte im Netz"

Aktuelle Meldungen von www.hno-aerzte-im-netz.de

Weltnichtrauchertag: Rauchstopp schützt vor Krebs

Rauchen verursacht bzw. begünstigt viele Krebsarten im Mund-Rachen-Bereich. Daher stellen die HNO-Ärzte im Netz anlässlich des Weltnichtrauchertages am 31. Mai Initiativen zur Förderung des Rauchstopps vor.

Riechen Sie gut?

Gleich, ob es die Blumenwiese ist, gemahlener Kaffee oder das frische Brot - Gerüche tragen maßgeblich zu unserem Wohlbefinden bei. Leider kann das Riechvermögen durch zahlreiche Faktoren eingeschränkt sein, zum Beispiel auch als Nebenwirkung einer Arzneimitteltherapie.

Tag gegen Lärm 2024 - Ruhe gewinnt, die Zukunft beginnt

Am 24. April 2024 findet der Internationale Tag gegen Lärm statt. Der Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte ruft dazu auf, sich Lärmbelastung regelmäßig bewusst zu machen und im Alltag lärmbewusster zu handeln.


Nachrichten des Bundesministeriums für Gesundheit

Meldungen des Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Wiederaufbau Ukraine - Lauterbach: "Es sind Perspektiven, die dieses starke Land braucht"

Rund 100 Mio. Euro für Projekte zur Stärkung der mentalen Gesundheit und Telemedizin: Die Bundesregierung hat im Rahmen der Ukraine Recovery Conference 2024 (11./12. Juni) in Berlin neue finanzielle Zusagen für den Wiederaufbau des ukrainischen Gesundheitswesens infolge des russischen Angriffskriegs gemacht. Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach tauscht sich dazu auf der Konferenz mit seinem Amtskollegen Viktor Liashko und der ukrainischen First Lady Olena Zelenska aus.

Lauterbach: Das Medizinforschungsgesetz wird langfristig eine große Bedeutung für Deutschland haben

Der Deutsche Bundestag hat am 6. Mai das Medizinforschungsgesetz in erster Lesung beraten. „Wir wollen Deutschland als Standort für Forschung zu Arzneimitteln, Medizinprodukten, Digitalisierung und KI in der Medizin stark ausbauen und nach vorne bringen“, so Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach in seiner Rede.

Lauterbach: Müssen uns an Klimawandel anpassen und gleichzeitig bekämpfen

Auf der 2. Hitzeschutzkonferenz hat Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus allen Bereichen des Gesundheitswesens Bundesempfehlungen für den Hitzeschutz in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern vorgelegt. „Der Klimawandel wird Hitzeschutz zu einem Dauerproblem machen. Darauf muss Deutschland systematisch vorbereitet werden.", so der Minister.

Bundeskabinett beschließt Versorgungsstärkungsgesetz: Hausarztberuf wird gestärkt, Versorgung verbessert

Durch das GVSG soll der Hausarztberuf deutlich attraktiver, die ambulante regionale Versorgung gestärkt, die hausärztliche und die ambulante psychotherapeutische Versorgung weiterentwickelt, der Leistungszugang verbessert und die Transparenz erhöht werden. „Wir streichen die bürokratischen Quartalspauschalen. Arzttermine zu bekommen wird einfacher, unnötige Arztbesuche fallen weg“, so der Bundesgesundheitsminister.

Lauterbach: Transparenz ist Teil unserer Qualitätsoffensive

Das BMG hat den interaktiven Bundes-Klinik-Atlas auf www.bundes-klinik-atlas.de veröffentlicht mit dem Bürgerinnen und Bürger schnell und verständlich erfahren, welche Klinik welche Leistung mit welcher Qualität anbietet. „Damit bieten wir Patientinnen und Patienten einen übersichtlichen Wegweiser durch den Krankenhaus-Dschungel in Deutschland“, so der Minister.

Das Grundgesetz feiert seinen 75. Geburtstag

Am 23. Mai 2024 feiert das Grundgesetz, das Fundament unserer Demokratie und unseres Zusammenlebens, seinen 75. Geburtstag. Dieses Jubiläum wollen wir als Bundesregierung gemeinsam mit Ihnen feiern.

Lauterbach: Wir gewährleisten eine gute stationäre Behandlung für alle

Bessere Behandlungsqualität, weniger Bürokratie sowie der Erhalt eines lückenlosen Netzes von Krankenhäusern in ganz Deutschland – das sind die Ziele des Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetzes (KHVVG), das heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde. „Mit der Reform können wir in einer alternden Gesellschaft gute stationäre Behandlung für alle gewährleisten“, so der Minister.

Lauterbach: „Ein ineffizientes System können wir uns nicht mehr leisten.“

Regierungskommission legt Reformvorschläge für bessere Zusammenarbeit im Gesundheitssystem vor

Nationale Suizidpräventionsstrategie - Lauterbach: „Das gesellschaftliche Tabu von Tod und Suizid überwinden“

Eine bundesweite Koordinierungsstelle für Beratungs- und Kooperationsangebote, besondere Schulungen für Fachkräfte in Gesundheitswesen und Pflege sowie die Entwicklung eines Konzepts für eine zentrale deutschlandweite Krisendienst-Notrufnummer: das sind die zentralen Empfehlungen zur Umsetzung der Nationalen Suizidpräventionsstrategie, die Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach vorgestellt hat.

Lauterbach: Rückenwind für unsere Reformen

Nicht einfach nur mehr Fachkräfte gewinnen, sondern das Gesundheitswesen so umstrukturieren , dass medizinisches Personal nachhaltiger eingesetzt wird - diese Empfehlung gibt der Sachverständigenrat Gesundheit & Pflege im neuen Gutachten „Fachkräfte im Gesundheitswesen. Nachhaltiger Einsatz einer knappen Ressource“.

Lauterbach: „Wendepunkt in der Long COVID Versorgung: Wir lassen Betroffene nicht allein“

Millionen für Forschungsprojekte und Versorgung

Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin legt Abschlussbericht vor

„Die Kommission hat hervorragende Arbeit geleistet. Ihre wissenschaftliche Expertise ist eine wesentliche Hilfe, um die komplexen ethischen Fragen zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin zu beantworten“, so Bundesgesundheitsminister Prof. Lauterbach. In ihrem Bericht hält die Kommission u. a. die Legalisierung von Eizellspenden und rechtmäßige Schwangerschaftsabbrüche in der Frühphase für möglich.

Lauterbach: „Der Bund wird nicht wackeln“

Bundesregierung beschließt Medizinforschungsgesetz

Das Kabinett hat am 27.03.2024 den Entwurf eines Medizinforschungsgesetzes beschlossen. Damit werden Genehmigungsverfahren für klinische Prüfungen sowie Zulassungsverfahren von Arzneimitteln, Medizinprodukten beschleunigt und entbürokratisiert, bei gleichzeitiger Wahrung der hohen Standards für die Sicherheit von Patienten. „Das gibt Forschenden und Unternehmen Planungssicherheit. Es stärkt den Forschungsstandort und fördert Wachstum und Beschäftigung,“ so Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach.

Cannabis-Gesetz und Krankenhaustransparenz-Gesetz passieren Bundesrat

Der Bundesrat hat am 22. März 2024 zwei wichtige Gesundheits-Gesetze auf den Weg gebracht: das Cannabisgesetz (CanG) und das Krankenhaustransparenzgesetz (KHTG). Damit haben beide Gesetze die letzte politische Hürde genommen und treten planmäßig in Kraft.

Lauterbach: Pflege kann viel mehr als sie darf

2. Fachaustausch zu den Eckpunkten für ein Pflegekompetenzgesetz

Organspende-Register startet - Entscheidung zur Organspende jetzt online festhalten

Europäische Solidarität: Über 1.000 evakuierte Ukrainer in Deutschland medizinisch behandelt

Seit März 2022 wurden angesichts des völkerrechtswidrigen russischen Angriffskriegs bis jetzt 1.022 schwerverletzte und schwerkranke Ukrainer nach Deutschland evakuiert. „Deutschland ist stolz darauf, so viele schwerverletzte ukrainische Soldaten hervorragend versorgt zu haben. Das wird in der Ukraine anerkannt und wird fortgesetzt“, so Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach. Für die Verlegung wird der Kleeblatt-Mechanismus mit seinen fünf Länder-Regionen und dem Lagezentrum im BBK genutzt.

Lauterbach: Bewegung ist Schlüssel für gesündere Bevölkerung

Mehr Sportförderung und Wissensvermittlung, stärkere kommunale Strukturen, weniger Bürokratie für Vereine: Beim zweiten Bewegungsgipfel am 12. März 2024 wurden die Ergebnisse des Runden Tisches Bewegung und Gesundheit vorgestellt. „Der Bewegungsmangel ist ein wachsender Risikofaktor für Herzkrankheiten, Krebs, Demenz und Depressionen. Kein Arzneimittel wirkt besser auf so viele Krankheiten“, so Bundesgesundheitsminister Lauterbach.

Lauterbach: Müssen uns besser auf Krisen vorbereiten

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach spricht im Interview mit der NOZ über die Pläne, das Gesundheitswesen auf mögliche Krisen vorzubereiten. Zudem wirbt er für die Krankenhausreform und erläutert die Cannabis-Legalisierung.

Lauterbach: Gesundheitliche Situation von Menschen mit Seltenen Erkrankungen voranbringen

Unter dem Motto „Gemeinsam bunt werden“ findet am 29. Februar 2024 der 17. Tag der Seltenen Erkrankungen statt. In Deutschland leben etwa vier Millionen Menschen mit einer Seltenen Erkrankung, viele davon Kinder und Heranwachsende.

Lauterbach: Gesundheitsschutz hat Priorität

Bundestag beschließt kontrollierte Abgabe von Cannabis zu Konsumzwecken

Lauterbach: "Entscheiden Sie sich und dokumentieren Sie Ihre Entscheidung zur Organspende!“

Das Register für Erklärungen zur Organ- und Gewebespende nimmt am 18. März 2024 seinen Betrieb schrittweise auf. Im ersten Schritt ist es möglich, eine Erklärung zur Organ- und Gewebe­­spende im Register mithilfe eines Ausweisdokuments mit eID-Funktion (z.B. Personalausweis) zu hinterlegen. „Eine im Organspende-Register dokumentierte Entscheidung sorgt für Klarheit und Sicherheit“, so der Bundesgesundheitsminister.

Bundesgesundheitsministerium beruft neue STIKO-Mitglieder

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat im Benehmen mit den obersten Gesundheitsbehörden der Länder turnusmäßig die Mitglieder der Ständigen Impfkommission (STIKO) neu berufen. Insgesamt sitzen 19 Personen im Gremium.

Deutschland und Ukraine vereinbaren engere Zusammenarbeit im Gesundheitswesen

In einer gemeinsamen Erklärung haben Deutschland und die Ukraine eine engere Zusammenarbeit im Gesundheitswesen und der Pflege vereinbart. Die Kooperation soll unter anderem in den Bereichen Gesundheitsvorsorge, der Bekämpfung übertragbarer und nicht-übertragbarer Krankheiten, Rehabilitation und psychische Gesundheit ausgebaut werden. Parallel zum Wiederaufbau plant die Ukraine weitreichende Reformen im Gesundheitswesen.

Lauterbach: Krankenhausreform ist zurück in der Spur

Nachdem die unionsgeführten Länder ihre Blockadehaltung aufgegeben haben, zeigt sich Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach zuversichtlich, dass die Krankenhausreform als auch das Transparenzgesetz jetzt rasch vorangetrieben werden. „Die Krankenhausreform ist zurück in der Spur. Diese beiden Reformen sind existenziell – sowohl für Patienten – wie auch für die Krankenhäuser“, sagte der Minister auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Prof. Reinhard Busse, Prof. Jens Scholz und Prof. Michael Hallek.

Lauterbach: Im Notfall Patienten dort behandeln, wo sie am schnellsten und besten versorgt werden

Zentrale Eckpunkte einer Notfallreform in Berlin vorgestellt: Eine bessere Erreichbarkeit von Ärzten außerhalb der üblichen Sprechzeiten, konkrete Vorgaben für telemedizinische Angebote und Hausbesuche sowie eine engere Kooperation von ärztlichem Bereitschaftsdienst und Krankenhäusern.

Lauterbach diskutiert mit Kommunalen Spitzenverbänden die Krankenhausreform

Die Krankenhausstrukturen in Deutschland müssen dringend reformiert werden. Sie leiden zu häufig unter Defiziten, Personalmangel und fehlender Bettenauslastung. Das war Konsens eines Gesprächs von Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach mit den Kommunalen Spitzenverbänden sowie den Verwaltungsspitzen mehrerer Städte und Kommunen in Berlin. Ziel des Treffens war, die Situationsanalyse zur Krankenhausversorgung in Deutschland abzugleichen und über die geplante Krankenhausreform zu diskutieren.

Lauterbach: Große Reformen für den Praxisalltag auf dem Weg

Entbudgetierung, Entbürokratisierung und Digitalisierung: Das waren die Kernthemen eines Treffens zwischen Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach und Vertreterinnen und Vertretern der Ärzteschaft. „Wir haben uns getroffen, um gemeinsam über Entlastungen im Praxisalltag der ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte zu sprechen. Unnötige Bürokratie bauen wir ab. Zudem werden wir bei der hausärztlichen Versorgung eine Entbudgetierung vornehmen und die Art und Weise, wie die Praxen vergütet werden, verändern“, so der Minister auf der anschließenden Pressekonferenz.

Lauterbach: Wir machen einen Neustart für die Pflege

Bundesgesundheitsminister Prof. Lauterbach hat am Dienstag, den 19. Dezember 2023, zusammen mit dem Präsidenten der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, und der Präsidentin des Deutschen Pflegerats, Christine Vogler, die vorläufigen Eckpunkte eines Gesetzes zur Reform der Pflegekompetenz vorgelegt.

Nationale Pharmastrategie beschlossen

Mit einem konkreten Aktionsplan soll Deutschland als Forschungs- und Produktionsstandort für die Pharmabranche wieder attraktiver werden. Das ist Ziel der Pharmastrategie der Bundesregierung, die das Bundeskabinett am 13. Dezember verabschiedet hat.

Den Pharmastandort Deutschland stärken

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach und Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer besuchen Werk von Boehringer Ingelheim

Ab sofort Krankschreibung per Telefon möglich

Telefonische Krankschreibungen sind ab sofort wieder für Patientinnen und Patienten mit leichten Erkrankungen möglich. Die entsprechende Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses begrüßt das Bundesministerium für Gesundheit. Die Regel war im Arzneimittel-Lieferengpassbekämpfungsgesetz angelegt, um Praxen zu entlasten, Bürokratie abzubauen und unnötige Arztbesuche zu vermeiden.

Lauterbach: „Corona bleibt eine Gefahr“

Am 4. Dezember trafen Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Medizin und Versorgung zum zweiten Runden Tisch Long COVID im BMG zusammen. Schwerpunkt des Treffens bildeten die Bereiche Arzneimittel, Rehabilitation und Forschung. So stehen für die Corona-Versorgungsforschung 100 Millionen Euro zur Verfügung. Zudem hat die Expertengruppe „Off-Label-Use“ beim BfArM ihre Arbeit aufgenommen. Sie soll wirksame Medikamente möglichst schnell zum Einsatz bringen.

Lauterbach: Forschung und Medizinproduktion in Deutschland stärken

Deutschland soll für Forschung und Produktion von Pharmafirmen wieder attraktiver werden. Das ist Ziel des Medizinforschungsgesetzes, das Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach jetzt in Berlin vorgestellt hat. Damit soll die Zulassung von Studien vereinfacht und beschleunigt sowie Bürokratie abgebaut werden.

Lauterbach: Das Gesundheitssystem kann nur funktionieren, wenn die Leistung transparent ist

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach hat sich den Fragen der Parlamentarier im Bundestag gestellt.

Lauterbach: Diese Transparenz ist ethisch geboten

Krankenhaustransparenzgesetz im Bundesrat

Lauterbach: Krankenhausreform ist ein gutes Stück vorangekommen

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach und die Gesundheitsminister und -ministerinnen der Länder haben sich am Donnerstag, 23. November, während der Tagung der „Bund-Länder-Arbeitsgruppe“ auf einem gemeinsamen Fahrplan für die dringend benötigte Krankenhausreform geeinigt.

Erste Amtszeit der Fachkommission nach dem Pflegeberufegesetz endet

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach dankt bisherigen ehrenamtlichen Mitgliedern

Symposium "Artificial Intelligence in Public Health Research"

Das erste Symposium des Zentrums für Künstliche Intelligenz in der Public Health-Forschung (ZKI-PH) im Robert Koch-Institut zum Thema „AI in Public Health Research“ überzeugte am 9. und 10. November 2023 im Konferenzzentrum der Bundesministerien ein internationales Fachpublikum aus Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlichen Einrichtungen.

Digitalgesetze im Bundestag - „Heute starten wir die dringend benötigte Aufholjagd“

Die Bundesregierung hat die Entwürfe der beiden Digitalgesetze für eine bessere Versorgung und Forschung im Gesundheitswesen am 9. November 2023 in den Bundestag eingebracht. Die Gesetze kombinieren die notwendige Digitalisierung im Versorgungsalltag mit einer gemeinwohlorientierten Weiterverwendung von Gesundheitsdaten in der Forschung.

Gemeinsam gegen Muskuloskelettale Erkrankungen: SINO-Deutsches Memorandum für Orthopädie und Unfallchirurgie unterzeichnet

Krankenhaustransparenzgesetz - Lauterbach: "Patienten haben ein Recht zu erfahren, was Kliniken leisten."

Der Deutsche Bundestag hat am 19. Oktober 2023 das Gesetz zur Förderung der Qualität der stationären Versorgung durch Transparenz beschlossen. „Mit dem interaktiven Klinik-Atlas machen wir die Qualität der Krankenhäuser transparenter und stärken so die individuelle Entscheidung der Patienten“, so Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach.

Startschuss: Aktionsplan für ein diverses, inklusives und barrierefreies Gesundheitswesen

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach hat gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Zivilgesellschaft den Erarbeitungsprozess des Aktionsplans auf den Weg gebracht. Damit soll ein wesentlicher Beitrag geleistet werden, Hindernisse beim Zugang zur Versorgung für die Menschen in all ihrer Verschiedenheit und Vielfalt abzubauen. „Die beste Gesundheitsversorgung hilft nicht, wenn nicht alle Zugang dazu haben“, so Lauterbach.

Lauterbach empfängt Athletinnen und Athleten der World Transplant Games

Gesundheitsministerium forciert bei Digitalisierung Zusammenarbeit mit den USA

Bundesgesundheitsminister Prof. Lauterbach ist für zwei Tage nach Boston gereist, um mit amerikanischen Regierungsvertretern und Experten zu erörtern, wie die internationale Zusammenarbeit bei der Forschung an Gesundheitsdaten verbessert werden kann.

Impf-Aufruf - Lauterbach: COVID ist mehr als nur eine Erkältung

Bundesgesundheitsministerium und Robert Koch-Institut rufen gemeinsam die Bevölkerung auf, sich über die Impfempfehlungen zu informieren und in Abstimmung mit ihrem Arzt impfen zu lassen. „Personen ab 60 Jahren und Risikogruppen sollten sich impfen lassen, am besten auch gleich gegen Influenza“, so Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach.

Woche der Demenz - Lauterbach: Wir stehen an der Seite der Betroffenen und Angehörigen

In der Woche der Demenz, die am 18.09.2023 startet, finden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen statt, in denen über die Krankheit informiert und auf ihre Folgen aufmerksam gemacht wird. Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach und Bundesseniorenministerin Lisa Paus rufen gemeinsam dazu auf, Betroffene nicht zu stigmatisieren und legen einen Zwischenstand zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie vor.

Lauterbach: „Wir sind deutlich besser aufgestellt als im letzten Jahr“

5-Punkte-Plan zur Sicherung der Versorgung mit Kinderarzneimitteln im Herbst/Winter 2023/24

Lauterbach: „Patienten haben ein Recht darauf zu wissen, was Kliniken leisten.“

Das Bundeskabinett hat am 13.09.2023 das „Gesetz zur Förderung der Qualität der stationären Versorgung durch Transparenz“ beschlossen. „Mit dem interaktiven Krankenhaus-Atlas machen wir die Qualität der Krankenhäuser transparenter und stärken so die individuelle Entscheidung der Patientinnen und Patienten“, so Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach. Grundlage wird eine digitale interaktive Karte, die Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht, eine gute und für die entsprechende Behandlung passende Klinik zu finden.

Runder Tisch berät zur Versorgung von Long-COVID-Erkrankten

Long-COVID-Patienten sollen einen erleichterten Zugang zu Arzneimitteln erhalten. Das ist ein Ergebnis des Runden Tisches Long COVID, zu dem Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach Expertinnen und Experten sowie Betroffene eingeladen hatte. „Die Therapie von Long-COVID-Erkrankten soll nicht an Formalien scheitern. Wir müssen flexibel und entschlossen reagieren, um diese Daueraufgabe zu lösen“, sagt der Minister.

Regierungskommission legt Rettungsdienst-Konzept vor - Lauterbach: Brauchen klarere Strukturen

Einheitliche Vorgaben zu Organisation, Leistungsumfang, Qualität und Bezahlung des Rettungsdienstes fordert die „Regierungskommission für eine moderne und bedarfsgerechte Krankenhausversorgung“. „Erreicht werden soll eine transparente, qualitativ hochwertige und bedarfsgerechte patientenzentrierte präklinische Notfallversorgung nach bundesweit vergleichbaren Vorgaben; das dient zugleich dem Ziel von Qualität und Wirtschaftlichkeit“, heißt es dazu in der Neunten Stellungnahme und Empfehlung der Kommission.

Bundeskabinett beschließt Digitalgesetze für bessere Versorgung und Forschung im Gesundheitswesen

Das Kabinett hat die Entwürfe zum Digital-Gesetz (DigiG) sowie Gesundheitsdatennutzungsgesetz (GDNG) beschlossen. Ziel ist, mit digitalen Lösungen den Versorgungsalltag und die Forschungsmöglichkeiten zu verbessern. „Damit starten wir sowohl im Versorgungsalltag wie in der Forschung eine Aufholjagd und bauen in Deutschland eine der modernsten medizinischen Digitalinfrastrukturen in Europa auf“, sagt Bundesgesundheitsminister Prof. Lauterbach.

Pflegekommission empfiehlt erneute Anhebung der Mindestlöhne in der Altenpflege

Starkes Signal für den Pflegeberuf in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld: Die Pflegekommission hat sich am 22. August 2023 einstimmig für höhere Mindestlöhne für Beschäftigte in der Altenpflege ausgesprochen: Bis zum 1. Juli 2025 sollen die Mindestlöhne für Pflegekräfte in Deutschland in zwei Schritten steigen. Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach sagt dazu: „Pflegekräfte sind die tragende Säule des Gesundheits- und Pflegesystems, das muss sich auch im Lohn widerspiegeln.“

Abschlusssitzung „Runder Tisch Bewegung und Gesundheit“

Mit dem Ziel, das Potential der Bewegung für die Gesundheit noch besser auszuschöpfen, wurden zwischen Oktober 2022 und August 2023 mehrere Runde Tische mit Beteiligten aus Politik, Wissenschaft und dem Gesundheitssektor durchgeführt.

Treffen der deutschsprachigen Gesundheits- und Sozialminister

Digitalisierung, Klimawandel und Fachkräftesicherung: Über diese drei großen Themen tauschten sich die Gesundheits- und Sozialminister von Liechtenstein, Luxemburg, Österreich, der Schweiz und Deutschland am 21./22. August 2023 in Großbeeren bei Berlin aus.

G20: Minister will Pharmaforschung fördern

Lauterbach: Cannabisgesetz markiert Wendepunkt einer leider gescheiterten Cannabisdrogenpolitik

Bundeskabinett beschließt Cannabisgesetz

Blick hinter die Kulissen: Tag der offenen Tür im neuen Berliner Dienstsitz

„Die Regierung lädt ein“ lautet das Motto des diesjährigen Tags der offenen Tür der Bundesregierung am 19. und 20. August 2023. Ganz in diesem Sinne laden wir Sie herzlich jeweils von 10:00 bis 18:00 Uhr (letzter Einlass 17:30 Uhr) in unser Ministerium im neu bezogenen, geschichtsträchtigen Gebäude in der Berliner Mauerstraße 29 ein. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und erfahren Sie mehr über aktuelle Themen aus Gesundheit und Pflege, insbesondere zum Schwerpunkt Prävention.

Minister überzeugt sich in Arztpraxis vom Fortschritt der Digitalisierung

Das E-Rezept ist einfach zu nutzen. Versicherte können das elektronische Rezept mit ihrer Versichertenkarte bundesweit in fast allen Apotheken einlösen. Davon hat sich Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach bei einem Besuch in einer Berliner Praxis und Apotheke überzeugt.

Lauterbach: Besser auf gesundheitliche Auswirkungen von Hitze vorbereiten

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach hat am 28. Juli einen ersten, konkreten Hitzeschutzplan des Bundesgesundheitsministeriums für diesen Sommer vorgelegt. Die zunehmenden Hitzewellen in Deutschland erfordern sofortige Maßnahmen. Darin sind sich die Vertreterinnen und Vertretern der Pflege, der Städte und Kommunen, der Ärzteschaft sowie Wissenschaft einig, die Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach nach Berlin eingeladen hat.

BMG-Initiative „Long COVID“ - Lauterbach: „Wir kümmern uns um Long COVID-Kranke“

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach hat die BMG-Initiative für bessere Versorgungsangebote und Informationen für Long COVID-Kranke vorgestellt. Durch das umfassende Long COVID-Programm sollen diejenigen unterstützt werden, die besonders an den Langzeitfolgen einer Infektion mit dem Coronavirus leiden. Das BMG launcht dazu eine Website (www.bmg-longcovid.de) mit Hilfsangeboten und weiteren Informationen.

Krankenhausreform: Bund und Länder einigen sich auf Eckpunkte

Bund und Länder haben sich am 10. Juli 2023 auf die Eckpunkte für die Krankenhausreform geeinigt. In Berlin kamen die Gesundheitsminister*innen, Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach und die Fraktionen der Ampel-Koalition zusammen, um die letzten Streitpunkte auszuräumen. Anschließend wurde ein gemeinsames Eckpunktepapier als Grundlage für einen Gesetzentwurf veröffentlicht.

Deutscher Wetterdienst warnt vor Hitzewelle - Bundesgesundheitsminister rät zu Vorsicht und angepasstem Verhalten

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt für das Wochenende und den Wochenbeginn in vielen Regionen Deutschlands vor einer Hitzewelle.

E-Rezept einlösen wird einfacher

Zum 1. Juli wird die Nutzung des E-Rezepts noch vielseitiger: Versicherte können es dann mit ihrer elektronischen Gesundheitskarte (eGK) einlösen. Dazu müssen sie die Karte in der Apotheke nur in das Kartenterminal stecken. Neben der Einlösung per App und Papierausdruck, ist die Verwendung mit der eGK damit die dritte Option für die Versicherten das E-Rezept zu nutzen. Mehr Informationen finden Sie in unseren FAQ.

Lauterbach: Wir sind bei der Krankenhausreform im Zeitplan

Bund und Länder nähern sich bei der Krankenhausreform weiter an: Bei der Tagung der „Bund-Länder-Arbeitsgruppe“ am 29. Juni haben die Gesundheitsminister und -ministerinnen der Länder und Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach weitere Gemeinsamkeiten gefunden. „Wir sind im Zeitplan“, sagte Lauterbach nach der Sitzung.

Lauterbach: "Hitzeschutz ist Lebensschutz."

Bundesgesundheitsminister Lauterbach hat heute zu einem Auftaktgespräch über einen nationalen Hitzeplan eingeladen. Teilnehmen werden Vertreterinnen und Vertreter aus der Pflege, der Ärzteschaft, der Kommunen sowie Expertinnen und Experten aus Praxis und Wissenschaft (z.B. DWD). Grundlage dafür ist ein Impulspapier. Ziel ist, Warnung und Reaktion bei Hitzewellen zu verbessern.

Lauterbach: Wir reagieren auf Lieferengpässe bei Arzneimitteln

Lauterbach: Krankenhausreform rettet Leben.

Komplizierte Eingriffe sollten ausschließlich in spezialisierten Kliniken und durch sehr gut qualifizierte Mediziner erfolgen. Die heute vorgestellte Studie bestätigt den Kern der Krankenhausreform. „Qualität rettet Leben“, so Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach.

Lauterbach: Möglichkeiten datengetriebener Technologien besser nutzen

Auf der Data for Health Conference haben internationale Experten über Rahmenbedingungen und Möglichkeiten der Nutzung von Gesundheitsdaten beraten. Auf Grundlage dieser Erkenntnisse sollen Wege gefunden werden, um die Gesundheitsforschung an Patientendaten einfacher und sicherer möglich zu machen. „Die technologische Zeitenwende hat bereits stattgefunden. Wir starten jetzt die Aufholjagd, um die Chancen zu gestalten.“, so Lauterbach.

Data for Health Conference 2023

An internationalen Gesundheitsdaten zu forschen, ist momentan nur schwer möglich. Welche Probleme bestehen, wie die Hürden überwunden werden können, wie Daten sicher bleiben, aber trotzdem mehr Forschung möglich wird – das ist Thema eines internationalen Gesundheitsdatenkongresses am 20. - 21.06.2023 in Berlin.

Gesundheitsrisiko Hitze - Aufklären, vernetzen, unterstützen!

Hitzeschutz hat für das BMG eine hohe Bedeutung. Ziel ist es, wissenschaftliche Kenntnisse zum Thema Hitze weiter zu verbessern, bestehende Initiativen und „Good-Practice“-Ansätze zu vernetzen sowie verlässliche Informationsangebote bereitzustellen. Länder und Kommunen werden zudem bei deren Erstellung von ortsspezifischen Hitzeaktionsplänen unterstützt.

Lauterbach: „Fakenews bekämpft man am besten mit Sachlichkeit und Seriosität.“

Das Paul-Ehrlich-Institut förderte u.a. die Entwicklung und Zulassung der COVID-19-Impfstoffe. Der Minister würdigte bei seinem Besuch am Dienstag in Langen die herausragende Rolle des Bundesinstituts für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel: „Das Paul-Ehrlich-Institut hat wesentlichen Anteil daran, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen ist.“

Lauterbach: „Ein guter Tag für die deutschen Krankenhäuser“

Bundesgesundheitsminister Prof. Lauterbach ist zuversichtlich, dass im Sommer 2023 mit der Arbeit am Referentenentwurf für ein Gesetz zu einer neuen gesamtdeutschen Krankenhausplanung begonnen werden kann. „Wir haben heute einen Durchbruch erreicht. Wir haben uns auf die Grundstrukturen der Reform geeinigt. Es wird Vorhaltepauschalen und Leistungsgruppen mit dahinterliegenden Qualitätskriterien geben“, so der Minister nach dem Treffen der „Bund-Länder-Arbeitsgruppe für die Krankenhausreform“ am 1. Juni.

Lauterbach: Ohne Reform würden 25 Prozent der Krankenhäuser sterben

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach hat im Interview mit BILD die Dringlichkeit seiner Pläne zur Krankenhausreform betont: „Es macht keinen Sinn, immer mehr Geld in ein krankes System und in eine schlechte Struktur zu stecken. Wir haben ja nicht einmal mehr genügend Personal, um die alte ineffiziente Struktur aufrecht erhalten zu können. Wir brauchen Klasse statt Masse - und das bundesweit.“

Lauterbach: Wir lassen die Pflegebedürftigen und ihre Angehörige nicht allein

Der Bundestag hat das Pflegeunterstützungs- und –entlastungsgesetz (PUEG) verabschiedet. Durch das Gesetz werden Leistungen in der Pflege dynamisiert und die Pflegekosten in den Heimen gebremst. Zudem wird es pflegenden Angehörigen erleichtert, Unterstützung zu beantragen und zu erhalten.

Regierungsbefragung - Lauterbach wirbt für Krankenhausreform

Die Krankenhausreform ist im Zeitplan. Bis zum Sommer sollen die Eckpunkte stehen. Das erklärte Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach bei der Regierungsbefragung im Bundestag. Zudem sprach er über weitere aktuelle Gesetzesvorhaben wie Pflegereform, Arzneimittelengpässe und Digitalisierung im Gesundheitswesen.

Lauterbach: Mit guten Ausbildungsbedingungen wieder mehr junge Menschen für Pflegeberuf begeistern

Mit dem vom Bundeskabinett beschlossenen Pflegestudiumstärkungsgesetz sollen Studierende in der Pflege zukünftig für die gesamte Dauer ihres Studiums eine angemessene Vergütung erhalten. „Die hochschulische Pflegeausbildung spielt eine wichtige Rolle für die Weiterentwicklung und Aufwertung der Pflegeberufe.“, so Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach.

Implantateregister gestartet - Lauterbach: Register schafft Transparenz und verbessert Patientensicherheit

Mit der Erfassung von Brustimplantaten ist das Implantateregister Deutschland im Probebetrieb gestartet. „Die Patientinnen sollen sich darauf verlassen können, dass sie qualitativ hochwertige Implantate bekommen und bei Problemen schnell informiert werden", so Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach zum Start des Registers.

Sozialwahl 2023 - Gemeinsam stark machen für eine krisenfeste Krankenversicherung

Rund 52 Millionen Versicherte und Rentner/innen können noch bis zum 31. Mai 2023 mit darüber entscheiden, wer sie in der Rentenversicherung und bei den Krankenkassen in den Sozialparlamenten vertritt. Alle Infos zur Sozialwahl 2023 finden Sie hier.

Lauterbach: G7-Initiative gibt Long-COVID-Betroffenen weltweit Hoffnung

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach ist zum G7-Treffen der Gesundheitsminister nach Japan gereist. Dort wurde auf Anregung Deutschlands beschlossen, eine Forschungsinitiative für an Long COVID Erkrankte aufzulegen. Gemeinsam wollen die Länder in neue Therapien und bessere Versorgung investieren. „Wir werden mit Hochdruck daran arbeiten, neue Therapien zu entwickeln und die Versorgung zu verbessern“, sagte Lauterbach.

Studie: Arbeitsplatzsituation in Pflege - Lauterbach: „Jetzt müssen die Arbeitsbedingungen besser werden.“

Pflegekräfte und Auszubildende in der Pflege wünschen sich im Beruf nicht nur eine angemessene Bezahlung und mehr Kolleginnen und Kollegen. „Der Mensch und die Zuwendung müssen auch Zeit und Platz haben. Niemand will im Akkord arbeiten“, so Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach.

Arzneimittel-Lieferengpässe - Lauterbach: Wir brauchen eine gesamteuropäische Lösung

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach wirbt für eine gemeinsame Lösung der Arzneimittel-Lieferengpässe auf EU-Ebene. Beim informellen Treffen der EU-Gesundheitsminister in Stockholm sagte der Minister am Freitag: „In ganz Europa ist mittlerweile ein Lieferengpass für Antibiotika zu sehen. Wir müssen aber auch für andere Medikamente das Gleiche befürchten.“ Deshalb seien Lieferengpässe ein zentrales Thema des Treffens, sagte Lauterbach. Es brauche jetzt Regeln, die funktionieren.

Lauterbach: Pflege steht vor großen Herausforderungen

Lauterbach: Digitalisierung ist Basis einer modernen Medizin

Am Beispiel der Fortschrittsprojekte im Gesundheitswesen haben Bundesdigitalminister Dr. Volker Wissing und Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach am Dienstag konkrete Einblicke in die Umsetzung der Digitalstrategie und zentrale Digitalprojekte der Ampel gegeben.

Lauterbach: Praktischer Nutzen der elektronischen Patientenakte wird überzeugen

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach spricht im Interview mit der Funke Mediengruppe zum Stand der Digitalisierung und nennt Details zu den geplanten Regelungen bei der elektronischen Patientenakte. Außerdem spricht er über die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz im Gesundheitswesen.

Bundesregierung einigt sich auf Eckpunkte zu Cannabis

Die Bundesregierung hat die gemeinsamen Eckpunkte weiterentwickelt: Erwachsene sollen künftig Cannabis in bestimmten Mengen privat oder in nicht-gewinnorientierten Vereinigungen anbauen dürfen. „Der Gesundheitsschutz steht dabei im Vordergrund. Die bisherige Cannabis-Politik ist gescheitert. Jetzt müssen wir neue Wege gehen“, so Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach

Pflegestudierende erhalten Ausbildungsvergütung

Das Bundesministerium für Gesundheit und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend haben den „Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung der hochschulischen Pflegeausbildung, zu Erleichterungen bei der Anerkennung ausländischer Abschlüsse in der Pflege und zur Änderung weiterer Vorschriften“ auf den Weg gebracht.

Lauterbach: Lieferengpässe zukünftig vermeiden

Um die Versorgungssicherheit kurz- und langfristig zu stärken, sind strukturelle Maßnahmen im Bereich der Festbeträge, Rabattverträge und der Versorgung mit Kinderarzneimitteln erforderlich. „Wir machen Deutschland wieder attraktiver als Absatzmarkt für generische Arzneimittel“, so Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach zum Kabinettsbeschluss des ALBVVG.

Lauterbach: Pflege Hochbetagter muss uns mehr wert sein

Die Leistungen in der Pflege sollen erhöht und die Pflegekosten in den Heimen gebremst werden. „Sowohl in den Heimen, aber ganz besonders auch bei der Pflege zu Hause müssen wir die Leistungen verbessern“, so Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen Gesetzentwurf zur Reform der Pflegeversicherung beschlossen.

Neue Antibiotika-Resistenzstrategie veröffentlicht

Mit der im April vom Bundeskabinett verabschiedeten neuen Resistenzstrategie „DART 2030“ setzt die Bundesregierung ihren Kampf gegen resistente Keime fort Gleichzeitig setzt sie aber neue Schwerpunkte, etwa beim sachgerechten Einsatz von Antibiotika durch eine bessere Überwachung und Diagnostik.

Krankenhausreform: Bund will Basisvorschlag vorlegen

Das Bundesgesundheitsministerium will einen neuen Vorschlag zur Krankenhausreform vorlegen. Auf der Grundlage sollen konkrete Auswirkungen der Reform modelliert werden können. Das kündigte Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach am 23. März 2023 nach der Sitzung der„Bund-Länder-Gruppe für die Krankenhausreform“ an.

Auszeichnung für neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Lauterbach: „Moderne Medizin braucht digitale Hilfe“

Bis zum Jahr 2025 sollen 80 Prozent der gesetzlich Versicherten über eine elektronische Patientenakte verfügen. Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach hat heute konkrete Ziele einer Digitalisierungsstrategie für Gesundheit und Pflege vorgelegt. „Moderne Medizin basiert auf Digitalisierung und Daten. Ihre Vorteile zu nutzen, macht Behandlung besser“, so Lauterbach.

BMG veröffentlicht Broschüre zur Frauengesundheit

Die Gesundheitsversorgung von Frauen braucht mehr Aufmerksamkeit. Deshalb hat das Robert Koch-Institut wichtige Informationen und Eckdaten zur Frauengesundheit in einer neuen Broschüre zusammengefasst, die anlässlich des Weltfrauentags am 7. März 2023 veröffentlicht wird. „Der große Einfluss von Geschlecht auf die Gesundheit ist mittlerweile gut belegt. Dennoch gibt es auch in der Medizin noch verbreitete Vorurteile. Mit der Broschüre sorgen wir für eine solide Informationsgrundlage zur Gesundheit von Frauen und Mädchen - und zeige, wo Handlungsbedarf besteht", sagt Bundesgesundheitsminister Prof. Lauterbach.

Neuer Sachverständigenrat Gesundheit & Pflege konstituiert sich

Am 28. Februar 2023 ist der Sachverständigenrat Gesundheit & Pflege zu seiner konstituierenden Sitzung im BMG zusammengetreten. „Ich freue mich auf wichtige, neue Impulse aus der Wissenschaft für unsere Arbeit. Wir müssen Wege finden, auch die geburtenstarken Jahrgänge gut zu versorgen, wenn sie älter und kränker werden“, sagt Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach.

Festakt zum 10-jährigen Jubiläum des Patientenrechtegesetzes

Das Patientenrechtegesetz markiert einen Wendepunkt bei der Durchsetzung von Patienteninteressen. Das haben Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach und der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Stefan Schwartze, anlässlich eines Jubiläumsfestaktes zum zehnten Jahrestag des Patientenrechtegesetzes betont.

Lauterbach: Wir sind uns einig, dass eine Krankenhausreform notwendig ist

Nach den Beratungen zur Krankenhausreform zeigte sich Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach zuversichtlich, dass Bund, Länder und Regierungsfraktionen konstruktive Ergebnisse erzielen werden: „Wir sind auf einem guten Weg zu einem gemeinsamen Ergebnis“, sagte der Minister nach dem Treffen der "Bund-Länder-Arbeitsgruppe für die Krankenhausreform" am 23.02.2023.

Abwasser: Wichtige Informationsquelle für Pandemiebekämpfung

Das Bundesgesundheits- und Bundesumweltministerium fördern Abwassermonitoring mit wichtigen Informationen für das Pandemieradar. „In der Pandemie hat sich gezeigt, dass wir damit sehr früh Trends im Infektionsgeschehen ablesen können. Das Monitoring kann helfen, Gesundheitskrisen künftig besser in den Griff zu bekommen“, sagt BMG Staatssekretärin Dr. Antje Draheim.

Dank erfolgreicher Corona-Politik: Test-und Maskenpflicht fallen bereits zum 1. März

Aufgrund der stabilen Infektionslage laufen zum 1. März fast alle Test- und Maskenpflichten aus. Darauf haben sich die Gesundheitsministerinnen und -minister von Bund und Länder verständigt. Lediglich für Arzt-, Krankenhaus- und Pflegeheimbesucher soll weiterhin Maskenpflicht gelten. „Deutschland ist gut durch die Pandemie gekommen. Das verdanken wir nicht zuletzt einer konsequenten Corona-Politik. Eine der konsequentesten in Europa“, sagt Bundesgesundheitsminister Prof. Lauterbach.

Neues Reformkonzept für Notfallversorgung

Patienten sollen in medizinischen Notfällen an Krankenhäusern künftig besser versorgt werden. Dafür sollen flächendeckend integrierte Notfallzentren (INZ) sowie integrierte Leitstellen (ILS) aufgebaut werden. „Wir müssen vorhandene Strukturen aufbrechen und neu ordnen. Leitgedanke muss dabei sein, dass Versorgung dort stattfindet, wo sie medizinisch auch sinnvoll ist“, sagt Bundesgesundheitsminister Prof. Lauterbach.

Mehr Unterstützung für Kinder und Jugendliche nach der Pandemie

Die Bundesregierung hat den Abschlussbericht der Interministeriellen Arbeitsgruppe „Gesundheitliche Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche durch Corona“ beschlossen. Vorgelegt haben diesen Bundesfamilienministerin Lisa Paus und Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach. Ein zentrales Ergebnis des Berichts: Die Folgen der Pandemie auf Kinder und Jugendliche halten bis heute an.

Deutschland unterstützt 2023 die WHO mit über 100 Mio. EUR

Deutschland und Frankreich vereinbaren enge Zusammenarbeit für öffentliche Gesundheit

Lauterbach: Unser Gesundheitswesen muss widerstandfähiger werden

Der Sachverständigenrat Gesundheit & Pflege hat am 19. Januar 2023 Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach das aktuelle Gutachten „Resilienz im Gesundheitswesen. Wege zur Bewältigung künftiger Krisen“ übergeben. In seinem neuen Gutachten nimmt der Rat die Krisenfestigkeit des deutschen Gesundheitssystems in den Blick. „Das gibt uns Rückenwind für die geplanten schwierigen, aber dringend notwendigen Reformen“, so Lauterbach.

Prof. Lothar H. Wieler verlässt das Robert Koch-Institut

Der Präsident des Robert Koch-Instituts Prof. Lothar H. Wieler wird auf eigenen Wunsch zum 1. April sein Amt niederlegen, um sich neuen Aufgaben in Forschung und Lehre zu widmen.

Lauterbach: Braucht eine neue Vergütungs- und Planungsstruktur

Die „Bund-Länder-Gruppe für die Krankenhausreform“ diskutiere am 05.01.2023 über die Empfehlungen der „Regierungskommission Krankenhaus“ zu einer generellen Krankenhausreform. Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach sprach von einem sehr gelungen Auftakt: „Wir stehen am Vorabend einer notwendigen Revolution im Krankenhaussektor.“

Lauterbach dankt Beschäftigten im Gesundheitswesen

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach würdigt in einem Grußwort zu Weihnachten die Arbeit aller Beschäftigten im Gesundheitswesen: „Viele Menschen in Deutschland vertrauen zurecht auf unsere gute Gesundheitsversorgung. Ihrem Einsatz haben wir zu verdanken, dass wir die Pandemie gut in den Griff bekommen haben!“

Unheilbar kranke Kinder aus der Ukraine werden in Deutschland versorgt

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow besuchten gemeinsam eine Einrichtung in Gotha, welche gerade sieben Kinder mit palliativem Pflegebedarf aufgenommen hat.

Lauterbach: „Wir werden die Preisgestaltung von Kinderarzneien radikal ändern.“

Mit einem Eckpunktepapier legt das BMG die Grundlage für ein Gesetzespaket zur Vermeidung von Arzneimittelengpässen. „Wir werden die Rahmenbedingungen für den patentfreien Arzneimittelmarkt ändern. Wir lockern Rabatt- sowie Festbetragsregeln und sorgen dafür, dass zuverlässige europäische Hersteller bei Vertragsabschluss bevorzugt werden“, so Bundesgesundheitsminister Lauterbach.

Startschuss für den „Klimapakt Gesundheit“

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach hat heute gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Spitzenorganisationen im Gesundheitswesen, der Länder und der kommunalen Spitzenverbände den „Klimapakt Gesundheit“ unterzeichnet. "Unser Gesundheitswesen muss sich auf die Folgen des Klimawandels einstellen", sagte der Minister in Berlin.

Bewegungsgipfel: Gemeinsam für mehr Bewegung und Sport

Sportministerin Nancy Faeser und Gesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach bringen Bund, Länder, Kommunen und Sportverbände zusammen, um Bewegung und Sport zu stärken. „Regelmäßige körperliche Aktivität fördert in jedem Alter die Gesundheit. Deshalb ist es gut, dass Bewegung heute die Aufmerksamkeit erhält, die dem Thema zusteht.“, sagte Lauterbach beim Bewegungsgipfel am Dienstag in Berlin.

USA-Reise - Lauterbach hält Vorlesung an Harvard Universität

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach hat dazu aufgerufen, wissenschaftliche Erkenntnisse stärker in der Politik zu berücksichtigen. „Besonders bei der Bewältigung der Folgen des Klimawandels, der Umweltverschmutzung und der Alterung der Gesellschaft hinkt die Politik um mehr als ein Jahrzehnt hinter dem Stand der Wissenschaft hinterher", sagte Lauterbach in seiner „Cutter Lecture" an der Harvard-Universität in Boston.

Regierungskommission legt Krankenhauskonzept vor - Lauterbach: Weniger Ökonomie, mehr Medizin

Die Behandlung von Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern soll künftig mehr nach medizinischen und weniger nach ökonomischen Kriterien erfolgen. Das empfiehlt die 17-köpfige Krankenhauskommission. "Diese Empfehlung wird eine Grundlage für unsere große Krankenhausreform sein", so Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach.

Mehr Zeit für Patienten im Krankenhaus, Unterstützung für Geburtshilfe, Pädiatrie und Hebammen: Bundestag beschließt Krankenhauspflegeentlastungsgesetz

„Wir setzen wichtige Signale: Nicht mehr ökonomischer Zwang, sondern medizinische Notwendigkeit soll künftig in den Kliniken über die Behandlung entscheiden“, sagt Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach zum Krankenhauspflegeentlastungsgesetz. Pflegekräfte bekommen mehr Zeit für Patienten. Der Bestand von Krankenhäusern mit einer Fachabteilung für Geburtshilfe und die stationäre Versorgung von Kindern werden gesichert. Die Finanzierung der Hebammen wird verbessert und die ambulante Behandlung gefördert.

BMG lässt Cannabis-Gesetz begutachten

Das Bundesministerium für Gesundheit überprüft die Folgen einer kontrollierten Abgabe von Cannabis an Erwachsene. „Wir geben ein Gutachten in Auftrag, um die EU-Kommission davon zu überzeugen, dass durch unser geplantes Gesetz der Cannabis-Konsum begrenzt werden kann“,  erklärt Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach.

Lauterbach: Holen auf, was die vergangenen Jahrzehnte liegengeblieben ist.

Drei große Reformvorhaben werden die Gesundheitspolitik des kommenden Jahres prägen. "Wir mussten bereits große Defizite in der Finanzierung der Kranken- und Pflegeversicherungen beseitigen, um die Lage zu stabilisieren. Jetzt folgt die Strukturreform“, sagte Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach am Donnerstag bei seiner Haushaltsrede im Bundestag.

Lauterbach: „Schwangere müssen sich auf gute Versorgung in der Nähe verlassen können.“

Erster Rettungsbus für die Ukraine

Mehr Geld und mehr Ausstattung für das Rettungswesen in der Ukraine

Ukrainische Ärzte hospitieren in Deutschland

Die Fortbildung ukrainischer Ärzte in Deutschland soll weiter gefördert werden. Das kündigte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach bei einem Besuch im Unfallkrankenhaus Berlin an. Dort hospitieren zur Zeit ein Chirurg und ein Anästhesist aus der Region Dnipro. „Wir werden den Austausch weiter ausdehnen“, sagte Lauterbach.

Lauterbach: „Wer ein Intensivbett benötigt, muss es bekommen“

Wenn aufgrund einer übertragbaren Krankheit keine ausreichenden intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten zur Verfügung stehen, ist die aktuelle und kurzfristige Überlebenswahrscheinlichkeit das maßgebliche Kriterium für die Zuteilungsentscheidung. Der Deutsche Bundestag hat am 10. November Regelungen zur intensivmedizinischen Behandlung in der Pandemie beschlossen.

Lauterbach: Für Risikogruppen ist Grippeschutzimpfung so wichtig wie Corona-Booster

In diesem Herbst und Winter ist die Grippeschutzimpfung vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie besonders wichtig. Bundesgesundheitsminister Prof. Lauterbach ruft daher insbesondere Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere Verläufe auf, sich jetzt impfen zu lassen.

Berichte zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Kinder und Jugendliche

Mit guten Hygiene- und Schutzkonzepten können Kitas auch in der Pandemie sicher betrieben werden. Für die kognitive und gesundheitliche Entwicklung der Kinder ist der direkte Kontakt entscheidend. Das sind Ergebnisse der Arbeit einer Interministeriellen Arbeitsgruppe (IMA) und der Corona-KiTa-Studie, die Bundesfamilienministerin Lisa Paus und Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach in Berlin vorgestellt haben.

Kontrollierte Abgabe von Cannabis: Eckpunktepapier der Bundesregierung liegt vor

Das Bundeskabinett hat Eckpunkte zur kontrollierten Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken beschlossen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach stellte das Eckpunktepapier der Bundesregierung in der Bundespressekonferenz vor: „Die Drogenpolitik muss erneuert werden. Wir wollen den Cannabis-Konsum unter Gesundheitsaspekten reformieren.“

Lauterbach: Konsolidierung gelungen, Leistungskürzungen verhindert

Mit der Verabschiedung des GKV-Finanzstabilisierungsgesetzes am 20. Oktober im Bundestag hat die Regierungskoalition Leistungskürzungen und stark steigende Zusatzbeiträge verhindert. Kern des Gesetzes sind Finanzreformen in allen Bereichen der gesetzlichen Krankenversicherung. "Trotz eines historisch großen Defizits haben wir Leistungskürzungen verhindert und lassen die Zusatzbeiträge nur begrenzt steigen", sagt Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach.

Lauterbach ruft alle Über-60-Jährigen zur Impfung auf

Lauterbach: "Wir lassen die Pflegebedürftigen nicht im Stich"

Wohngeld und Heizkostenzuschuss für Pflegeheimbewohner – Kabinett beschließt Reformentwurf

Pandemievorsorge für Herbst und Winter

Seit dem 1. Oktober gelten neue Corona-Regeln. Entsprechende Änderungen des Infektionsschutzgesetzes hat der Bundestag mit der Zustimmung des Bundesrats beschlossen. Mit diesem neuen gesetzlichen Rahmen haben die Länder alle Möglichkeiten, abgestuft auf das Infektionsgeschehen zu reagieren. "Wir wissen nicht, wie sich die Pandemie im Herbst entwickelt. Aber wir werden diesmal gut vorbereitet sein und die Lage im Griff haben", so Bundesgesundheitsminister Lauterbach.

Lauterbach: Menschen die Sicherheit einer verlässlichen Gesundheitsversorgung bieten (GKV-Finanzstabilisierungsgesetz)

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach sprach vor dem Deutschen Bundestag zum von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf des GKV-Finanzstabilisierungsgesetzes zur Sicherung der Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung. "Wir wollen keine Leistungskürzungen. In einer Zeit, wo die Menschen bedroht sind durch Krieg, Inflation, steigende Energiepreise sind Kürzungen bei der Gesundheitsversorgung nicht vermittelbar", so der Minister.

Lauterbach: „Wir brauchen ein Umdenken in der Klinikbranche.“ (Krankenhauspflegeentlastungsgesetz)

Krankenhäuser sollen dazu verpflichtet werden, mit einer ausreichenden Zahl von Pflegekräften zu arbeiten. Das ist Ziel des Entwurfs zum Krankenhauspflegeentlastungsgesetz. Eine angemessene Personalausstattung ist essentiell, sowohl für die Qualität der Patientenversorgung als auch die Arbeitssituation der Pflegekräfte. Das wird durch das neue Entlastungsgesetz sichergestellt“, so Bundesgesundheitsminister Lauterbach.

Angemessene Personalausstattung in der Pflege im Krankenhaus

Kabinett beschließt den Entwurf des Krankenhauspflegeentlastungsgesetzes

Lauterbach: Können die Sterblichkeit in den Pflegeeinrichtungen dramatisch absenken

„Wir haben gute Voraussetzungen, um besser vorbereitet zu sein als in den vergangenen Jahren“, so Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach. Er stellte in Berlin die gemeinsamen Pläne des Bundesgesundheitsministeriums und der Pflegeverbände zum Umgang mit Corona in Pflegeheimen in Herbst und Winter vor.

Tarifliche Bezahlung in der Altenpflege verpflichtend

Tarifliche Bezahlung in der Altenpflege verpflichtend – Gehaltssteigerungen um bis zu 30 Prozent. Die Gehälter für viele Pflegekräfte in der Altenpflege steigen aktuell erheblich.

Deutschlandweite Gesundheitskioske geplant

Lauterbach präsentiert Eckpunkte für Gesetzesinitiative: Deutschlandweit sollen neue Beratungsangebote für Patientinnen und Patienten in sozial benachteiligten Regionen aufgebaut werden. Langfristig sollen 1.000 Gesundheitskioske bundesweit aufgebaut werden.

Pandemievorsorge für Herbst und Winter: Kabinett beschließt neues Infektionsschutzgesetz

Bundesweit soll ab Oktober Maskenpflicht im Fern- und Flugverkehr sowie Masken- und Testpflicht in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gelten. Das sehen Änderungen zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes der Bevölkerung und insbesondere vulnerabler Personengruppen vor COVID-19, die das Kabinett heute beschlossen hat.

Lauterbach: Vor allem ältere und kranke Menschen bei Hitze schützen

In den kommenden Wochen werden mitunter sehr heiße Tage erwartet. Die gesundheitlichen Folgen von Hitze sind deutlich spürbar und können noch weiter zunehmen. Hier erfahren Sie, wie Sie sich richtig schützen können.

Krankenhausreform: Regierungskommission legt erste Stellungnahme vor

Empfehlung der Arbeitsgruppe Pädiatrie und Geburtshilfe für eine kurzfristige Reform der stationäre Vergütung für Pädiatrie, Kinderchirurgie und Geburtshilfe

Bundesgesundheitsminister besucht Holocaustüberlebende aus der Ukraine im Pflegeheim

Bundesminister Prof. Karl Lauterbach hat die Tages- und Nachtpflegestätte „EL-JANA“ in Berlin besucht. Er sprach dort mit pflegebedürftigen Überlebenden der Shoah, die nach dem russischen Angriffskrieg aus der Ukraine evakuiert und aufgenommen wurden. Deutschland habe ihnen gegenüber eine „besondere moralische Verpflichtung“, sagte der Minister während des Besuchs, „Für Gäste und Freunde aus der Ukraine, die Opfer des brutalen Angriffskrieg geworden sind, gibt es die gleiche Versorgung wie für gesetzlich Versicherte.“ Er dankte der Einrichtung und den Verbänden, die die Unterbringung der ukrainischen Shoah-Überlebenden in hiesigen Pflegeheimen ermöglicht haben.

„Das Land braucht auch humanitäre Hilfe“: Minister sagt Unterstützung insbesondere für Versorgung Schwerverletzter zu

Bundesgesundheitsminister Lauterbach in der Ukraine

Lauterbach: Affenpocken nicht der Beginn einer neuen Pandemie

Die Ausbreitung des Affenpockenvirus in mehreren Ländern der Welt, darunter auch Deutschland, muss laut Bundesgesundheitsminister Prof. Lauterbach ernst genommen werden. Eine allgemeine Gefahr für die Bevölkerung bestehe aber nicht. „Wir haben es hier mit Ausbrüchen zu tun, die einen bekannten Erreger betreffen - und von dem wir wissen, wie wir ihn bekämpfen können“, so Lauterbach. Wichtig sei jetzt eine konsequente Kontaktnachverfolgung und Isolation der Infizierten.

Die Unterstützung der Ukraine, ein neuer Pandemie-Pakt und die Affenpocken – Karl Lauterbach bei der Weltgesundheitsversammlung

Am Rand der Weltgesundheitsversammlung traf Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach heute seinen ukrainischen Amtskollegen Viktor Liashko. Lauterbach sagte seinem Amtskollegen Hilfe zu:

Abschluss des G7-Gesundheitsministertreffens: Weitreichende Beschlüsse gefasst

Die Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister der G7-Staaten haben einen Pakt zur Bekämpfung von Pandemien beschlossen. Ziel ist, Ausbrüche künftig schneller zu erkennen und effektiver darauf zu reagieren. Dafür sollen weltweit Expertennetzwerke aufgebaut werden. Das ist ein Ergebnis des zweitägigen G7-Treffens der Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister vom 19. - 20. Mai 2022 in Berlin.

Neue Kontaktstelle für geflüchtete Menschen mit Behinderungen und Pflegebedürftige aus der Ukraine

Bundeskontaktstelle beim Deutschen Roten Kreuz

Lauterbach: Krankenhausreform wird Schwerpunkt der nächsten Jahre

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach, hat die „Regierungskommission für eine moderne und bedarfsgerechte Krankenhausversorgung“ berufen.

Bundesgesundheitsministerium fördert Digitalisierung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes

Der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) soll digitaler werden. Hierfür stehen im „Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst“ Gelder zur Verfügung. Bereits im vergangenen Jahr hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) den Ländern 65 Millionen Euro bereitgestellt, damit diese eigene Digitalisierungsprojekte für den ÖGD realisieren können.

Klima und Gesundheit - Weltgesundheitstag am 7. April

Der diesjährige Gesundheitstag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) steht unter dem Motto „Unsere Erde, unsere Gesundheit“. Die ganzheitliche Betrachtung von Gesundheit, Umwelt und Klimawandel, die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt wird als „One Health-Gedanke“ beschrieben.

Lauterbach und Kyriakidis besuchen Ukraine-Ankunftszentrum für medizinische Erstversorgung in Berlin

Lauterbach: Übernehmen zentrale Rolle bei der medizinischen Versorgung der Menschen aus der Ukraine

Deutschland wird Menschen aus der Ukraine eine "flächendeckende, qualitativ hochwertige medizinische Versorgung“ anbieten. Das erklärte Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach in Berlin. Sowohl in der Ukraine wie auch in Deutschland sollten Verletzte und Kranke versorgt werden. Der brutale Angriffskrieg Russlands richte sich auch gegen die medizinische Infrastruktur des Landes. Das Gesundheitssystem stehe in der Ukraine teilweise vor dem Zusammenbruch.

Unbürokratische Arzneimittel-Lieferungen für die Ukraine

Bekanntmachung der Allgemeinverfügung zur Ausfuhr von Arzneimitteln, die auch Betäubungsmittel sind, zu Gunsten der ukrainischen Zivilbevölkerung in die Ukraine und die Nachbarländer der Ukraine, die auch Mitgliedstaaten der EU sind

Auftakt der G7 Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich

Bundesgesundheitsminister Prof. Lauterbach ernennt die Beauftragten seines Geschäftsbereichs

Einrichtungsbezogene Impfpflicht kommt

Bundestag und Bundesrat beschließen „Gesetz zur Stärkung der Impfprävention gegen Covid-19“

Amtsübergabe im Bundesministerium für Gesundheit

Jens Spahn erörtert mit Expertinnen und Experten kommende Herausforderungen der Pandemie

Wie entwickelt sich die Pandemie im kommenden Herbst und Winter? Welche Prognosen sind möglich, welche Herausforderungen stehen uns bevor? Wie können wir die Pandemie mithilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse, möglicher Therapien und Konzepte der Verantwortlichen vor Ort weiter eindämmen? Wie erreichen wir mit unserem Impfangebot alle Menschen – unabhängig von Herkunft oder kulturellem Hintergrund? Diese und weitere Fragen hat Minister Jens Spahn mit Expertinnen und Experten aller Fachrichtungen in mehreren Gesprächsrunden erörtert.

Modernisierung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes

Beirat Pakt ÖGD legt Empfehlungen vor

Ungeimpfte wollen sich nicht überzeugen lassen

Ungeimpfte lassen sich nur schwer von einer Corona-Impfung überzeugen. Das ist Ergebnis einer Studie des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit.

Spahn: „Die Abwärtsspirale in der Pflege ist gestoppt“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Pflegekräften für ihre Arbeit während der Corona-Pandemie gedankt.

Welttag der Patientensicherheit 2021

Unterstützung von Europäischer Kommission für Transport von medizinischer Ausrüstung und für Antigenschnelltests

Pflegereform - Altenpflege wird besser bezahlt und der Beruf attraktiver

Alle Pflegekräfte sollen künftig nach Tarif bezahlt werden, ohne dass Pflegebedürftige dadurch überfordert werden. Das ist Gegenstand einer Pflegereform, die das Kabinett am 2. Juni 2021 beschlossen hat.

BMG beschafft zusätzlichen Grippeimpfstoff

Damit in der kommenden Influenza-Saison 2021/2022 ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht, hat das Bundesgesundheitsministerium wie in der letzten Saison zusätzlich 6,85 Millionen Dosen Impfstoff beschafft. Damit stehen auch in der kommenden Saison über 26 Millionen Dosen Influenzaimpfstoff zur Verfügung. Für die Regelversorgung stehen nach Auskunft des Paul-Ehrlich-Instituts bereits 19 Millionen Dosen zur Verfügung.

Sachverständigenrat überreicht Gutachten zur Digitalisierung

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) hat heute sein Gutachten mit dem Titel „Digitalisierung für Gesundheit“ an den parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Gesundheit Dr. Thomas Gebhart überreicht.

Tag der Seltenen Erkrankungen - Digitalisierung schafft mehr Sichtbarkeit

Etwa vier Millionen Menschen leiden in Deutschland an einer Seltenen Erkrankung. Unter dem Motto „SELTEN SIND VIELE. Selten ist stark. Selten ist selbstbewusst.“ findet am 28. Februar 2021 der 14. Europäische Tag der Seltenen Erkrankungen statt.  

Die Gesundheit der Menschen schützen

Der Rat und das Europäische Parlament einigen sich vorläufig auf das EU4Health-Gesundheitsprogramm für 2021-2027

Digitaler Tag der offenen Tür – Corona im Fokus

Willkommen zum „digitalen Tag der offenen Tür“ im Bundesgesundheitsministerium am 8. November 2020

Dialog Öffentlicher Gesundheitsdienst digital mit Jens Spahn

Spahn: „Wir wollen die WHO transparenter, effektiver und schlagkräftiger machen.“

Vielfalt Pflegen – eLearning Plattform startet

Die Zahl der Menschen, die pflegebedürftig sind und eine Migrationsgeschichte haben, steigt. Mit der eLearning-Plattform „Vielfalt Pflegen“ wollen wir transkulturelle Kompetenzen in der Pflege stärken. Entwickelt hat das Bundesministerium für Gesundheit die Plattform in Zusammenarbeit mit der Berufsfachschule Paulo Freire im Zentrum ÜBERLEBEN in Berlin.

Grippeimpfung in Zeiten von Corona

Die Grippe ist während der Corona-Pandemie eine zusätzliche Gefahr für ältere Menschen, chronisch Kranke, Schwangere sowie für das Medizin- und Pflegepersonal. Um sich und andere zu schützen, hat sich Jens Spahn heute gegen die Grippe impfen lassen.

Spahn: „Pflege ist die soziale Frage der 20er Jahre."

Bundesgesundheitsminister Spahn hat eine umfassende Pflegereform angekündigt: Die Löhne für Pflegekräfte sollen erhöht, Leistungen für die Pflege zu Hause verbessert und die Pflegekosten für Heimbewohner gedeckelt werden.

Welttag der Patientensicherheit 2020

„Mach Dich stark für die Sicherheit des Gesundheitspersonals“

Evaluation der Pflegeberatung und Pflegeberatungsstrukturen nach § 7a Abs. 9 SGB XI

Konzept zur Fortentwicklung der Qualifizierung von Ärztinnen und Ärzten, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und die Bundesärztekammer (BÄK) haben gemeinsam ein Konzept zur Fortentwicklung der Qualifizierung von Ärztinnen und Ärzten, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, erstellt. Dieses enthält verschiedene Maßnahmen, die die bereits qualitativ gute Versorgung der betroffenen Frauen noch weiter fortentwickeln sollen. Die im Konzept enthaltenen Maßnahmen sind durch das BMG, die BÄK und die Fachverbände umzusetzen.   

Volle Mutterschaftsleistungen auch während Kurzarbeit im Betrieb

Schwangere und stillende Frauen im Beschäftigungsverbot haben Anspruch auf die volle Höhe der Mutterschaftsleistungen – auch wenn sie zuvor in Kurzarbeit waren. Zu diesem Schluss kommt ein gemeinsames Orientierungspapier von drei Bundesministerien.

Spahn: "Wir müssen uns als EU mehr trauen und mehr zutrauen"

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die deutsche EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um Europa unabhängiger zu machen. Insbesondere kritische Arzneimitteln und Medizinprodukte müssten wieder verstärkt in Europa produziert werden, so Spahn im Anschluss an eine Videokonferenz mit den EU-Gesundheitsministern.

„Rückenwind aus der Debatte um die Organspende nutzen.“

Zum diesjährigen Tag der Organspende ruft Bundesgesundheitsminister Jens Spahn alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, eine persönliche Entscheidung zur Organspende zu treffen und diese zu dokumentieren.

Neue Plattform vermittelt Desinfektionsmittel

Initiative für Gesundheitseinrichtungen Gesundheitseinrichtungen und Unternehmen, die die Versorgung mit Desinfektionsmitteln verbessern wollen, können sich ab sofort auf der Online-Plattform „Notversorgung Desinfektionsmittel“ registrieren.

Gesamtversorgungsverträge in der Pflege – mehr Auswahl für Pflegebedürftige, mehr Flexibilität für Einrichtungen

Zukunft der Gesundheitsfachberufe - Ausbildungen neu ordnen

Die Ausbildungen in den Gesundheitsfachberufen neu zu ordnen und stärken für künftige Herausforderungen - darum geht es bei dem "Gesamtkonzept Gesundheitsberufe", auf das sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und seine Länderkolleginnen und - kollegen gestern, am 4. März 2020, verständigt haben. Das Konzept ist gemeinsam von Bund und Ländern in einem intensiven Diskussionsprozess entwickelt worden.

Schärfere Strafen bei Gewalt gegen Ärzte

Spahn: „Wir schützen die, die uns beschützen“ Ärzte, Pfleger und Helfer in der Notfallversorgung sollen künftig besser gegen Übergriffe geschützt werden. Das ist Teil eines Gesetzentwurfs zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität, der am 19. Februar 2020 vom Kabinett verabschiedet wurde. Damit reagiert die Bundesregierung auf die steigende Zahl von Gewalt gegen medizinisches Personal. Dafür soll der besondere strafrechtliche Schutz auf medizinisches Personal von ärztlichen Notdiensten und in Notfallambulanzen erweitert werden.

Neuer Pflegemindestlohn

Spahn: „Die Pflege verdient eine bessere Bezahlung" Mit einem neuen Mindestlohn wollen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil die Bezahlung in der Pflege verbessern.  „Das ist ein wichtiger Schritt, um die Pflege in Deutschland wieder attraktiver zu machen", sagte Spahn heute zu den Ergebnissen der Pflegemindestlohnkommission.

Zweiter Bericht über die Erfahrungen mit der Präimplantationsdiagnostik

Das Bundeskabinett hat heute den Zweiten Bericht der Bundesregierung über die Erfahrungen mit der Präimplantationsdiagnostik beschlossen, der dem Deutschen Bundestag und dem Bundesrat zugeleitet wird.

Evaluation Pflegebedürftigkeitsbegriff

Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung der Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs vorgestellt

Allianz für Gesundheitskompetenz

Fachtagung „Gesundheitskompetenz im digitalen Zeitalter“

Potentiale der Digitalisierung gemeinsam besser nutzen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn freute sich über den Antrittsbesuch der EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides in Deutschland. Beide tauschten sich über gemeinsame Ziele und aktuelle Gesundheitsthemen aus - insbesondere auch im Hinblick auf die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020.

Bundestag entscheidet über Reform der Organspende

Alle acht Stunden stirbt ein Mensch auf der Warteliste, weil kein passendes Spender-Organ gefunden wird. Das will der Deutsche Bundestag ändern. Am Donnerstag entscheiden die Abgeordneten über zwei Gesetzentwürfe, die über Parteigrenzen hinweg entstanden sind. Beide Gesetzentwürfe eint ein Ziel: die Zahl der Organspender in Deutschland zu erhöhen, um mehr Menschenleben zu retten.

Spahn: „Starkes deutsches Netzwerk für Globale Gesundheit“

Preisverleihung des Ideenwettbewerbs „Neue Ideen für Globale Gesundheit“ des Global Health Hub Germany Wie können innovative Lösungen für globale Gesundheitsherausforderungen aussehen? Das war die Leitfrage eines Ideenwettbewerbs, den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ausgerufen hatte. Heute haben in Berlin die drei Siegerteams bei einer Festveranstaltung ihre Ideen vorgestellt und wurden dafür ausgezeichnet.

Gutachten zur Hebammenversorgung – Gute Erreichbarkeit von Geburtshilfe im Krankenhaus

Einrichtungen der Geburtshilfe sind gut zu erreichen und Mütter weitgehend zufrieden mit der Hebammenversorgung im Krankenhaus. Stellenweise zeigt sich aber eine Überlastung von Geburtsstationen in größeren Städten. Zu diesen Ergebnissen kommt ein Gutachten zur stationären Hebammenversorgung, das vom Bundesministerium für Gesundheit in Auftrag gegeben wurde.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn empfängt Pflege-Botschafter

Wir brauchen Fachkräfte aus dem Ausland, um die vielen offenen Stellen in der Pflege schnell zu besetzen. Darum ist Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vor rund zwei Monaten nach Mexiko gereist.

Chancen der Digitalisierung nutzen - "Innovation trifft Politik"

Mit digitalen Lösungen den Alltag in der Altenpflege verbessern, mit diesem Ziel treten fünf Start-ups an. Sie stellten ihre Ideen in der vierten Runde von „Innovation trifft Politik“ im Bundesgesundheitsministerium vor. Ausgewählt wurden sie von einer Jury aus E-Health-Expertinnen und -experten.

Robert-Koch-Preis 2019 für Entwicklung neuartiger Impfstoffe

Staatssekretär Dr. Steffen: „Impfungen gehören zu den wichtigsten Errungenschaften in der Medizin."

Bundesregierung bekämpft Lieferengpässe von Arzneimittel

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will dafür sorgen, dass Patienten nicht mehr auf Arzneimittel warten müssen. Das ist Ziel mehrerer Gesetzesinitiativen, die in der Koalition aktuell besprochen werden.

Spahn will Entlastung von Betriebsrentnern zügig umsetzen

Am Wochenende hat die Regierungskoalition eine Senkung der Kassenbeiträge zur Betriebsrente beschlossen. Nun macht Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Tempo, damit die Entlastung zum 1. Januar bei den Betroffenen ankommt. Spahn hat den Fraktionen dafür eine Formulierungshilfe für einen Gesetzentwurf zur Einführung eines Freibetrages in der gesetzlichen Krankenversicherung zur Förderung der betrieblichen Altersvorsorge vorgelegt. Damit will der Minister das Vertrauen in die betriebliche Altersvorsorge stärken.

Staatssekretärin Sabine Weiss: „Ausländische Pflegekräfte besser integrieren“

Wie kann gute Integration in der Pflege gelingen? Darüber hat unsere Parlamentarische Staatssekretärin Sabine Weiss heute mit Akteuren aus Politik, Praxis und den Migrantenorganisationen diskutiert. Auf der Fachtagung zum Nationalen Aktionsplan Integration in Berlin betonte Weiss: „Es reicht nicht aus, Fachkräfte aus dem Ausland zu gewinnen und Arbeitsverträge auszustellen. Wir müssen dafür Sorge tragen, dass Sie eine neue Heimat finden und Integration insgesamt gelingt.“

Wir machen Tempo: für eine gute Pflege und digitale Lösungen - eine bessere Gesundheitsversorgung

In einem lebenswichtigen Bereich wie Gesundheit und Pflege muss der Staat funktionieren. Um den Versorgungsalltag für die Bürgerinnen und Bürger zu verbessern, hat Gesundheitsminister Jens Spahn in der ersten Hälfte der Wahlperiode 18 Gesetze auf den Weg gebracht.

Orientierungshilfe für das Pflegestellenförderprogramm

Spahn wirbt für Grippeschutzimpfung

Bei einem Impftermin des betriebsärztlichen Dienstes der Deutschen Post hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn heute in Berlin zur Grippeschutzimpfung aufgerufen.

Jens Spahn und Teresa Enke präsentieren Virtual-Reality-Projekt

Zum 10. Todestag des Nationalspielers Robert Enke möchte die Robert-Enke-Stiftung auf ihrem Weg, die Krankheit Depression zu enttabuisieren, den nächsten Schritt gehen. Ganz konkret sollen Nicht-Betroffene sensibilisiert werden und Verständnis für die Volkskrankheit entwickeln. Dazu hat die Stiftung zusammen mit Fachexperten das Projekt „IMPRESSION DEPRESSION – Eine Virtual-Reality-Erfahrung“ entwickelt.

Spahn: „Wir brauchen ein neues Wir-Gefühl“

Bürgergespräch zu 70 Jahren Grundgesetz Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat zu mehr Zusammenhalt unserer Gesellschaft aufgerufen. „Gerade weil unsere Gesellschaft vielfältiger wird, braucht sie ein neues Wir-Gefühl“, sagte Spahn auf einer Diskussions-Veranstaltung zum 70jährigen Grundgesetz-Jubiläum auf der Frankfurter Buchmesse.

Werbeverbot für Schönheits-OPs bei Jugendlichen

Werbungen für Schönheitsoperationen vermitteln häufig eine falsche Botschaft. Darum wollen wir Werbung für Schönheitsoperationen verbieten, die sich ausschließlich oder überwiegend an Jugendliche richtet.

EU-Ratspräsidentschaft 2020 - Gemeinsam grenzübergreifende Probleme lösen

Im kommenden Jahr übernimmt Deutschland die Ratspräsidentschaft in der EU. Heute begrüßte unser Staatssekretär Dr. Thomas Steffen die Verbände aus der Gesundheitspolitik bei der Auftaktveranstaltung zur EU-Ratspräsidentschaft. Gemeinsam mit den Verbänden wollen wir die EU-Ratspräsidentschaft 2020 nutzen, um grenzübergreifende Probleme zu lösen.

4 Millionen Euro für den Kampf gegen Ebola

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat eine positive Bilanz seiner 4-tägigen Afrika-Reise gezogen. "Afrika ist mehr als Krise", sagte Spahn. Der Minister besuchte in Äthiopien die Afrikanische Union, informierte sich in Ruanda und im Kongo vor Ort über den Kampf gegen Ebola und beendete seine Reise in Nigeria. Insgesamt sagte Spahn 4 weitere Millionen zu.

Kampf gegen Ebola - Spahn reist nach Afrika

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat zusammen mit der Parlamentarischen Staatssekretärin Maria Flachsbarth aus dem BMZ und einer Delegation von Abgeordneten des Deutschen Bundestages Äthiopien, Ruanda, die Demokratische Republik Kongo und Nigeria besucht. Ziel der Reise war, sich ein Bild davon zu machen, wie deutsche, internationale und einheimische Organisationen Ebola in der Region bekämpfen.

5 Gesetze im Bundestag - Lange Nacht der Gesundheit

Der Bundestag hat drei Gesetze verabschiedet, zwei weitere wurden aus dem Gesundheitsressort beraten. Das sind gute Nachrichten für Patientinnen und Patienten: Denn damit wird die Gesundheitsversorgung konkret verbessert.

Gesetzentwurf - Anreize für weniger Leiharbeit in der Pflege

Mit einer neuen Regelung wollen wir das Ausweichen auf Pflege-Leiharbeiter in Kliniken vermeiden. Die Kosten für Leiharbeit sollen im Rahmen des Pflegebudgets nur bis zum Tariflohn vergütet werden. Diese Regelung ist Teil eines Änderungsantrags, der an das MDK-Reformgesetz angehängt werden soll. Das MDK-Reformgesetz geht am 26. September in die 1. Lesung.

UN-Generalversammlung - Globaler Aktionsplan zu Nachhaltigkeitszielen vorgelegt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat zwölf internationale Organisationen darauf eingeschworen, in Gesundheitsfragen künftig stärker zusammen zu arbeiten. So sollen die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (UN) im Jahr 2030 erreicht werden. Den Aktionsplan präsentierte die WHO jetzt im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Rande der UN-Vollversammlung in New York.

Neue Kassenleistung - Frauen mit Lipödem erhalten in Zukunft bessere Hilfe

Der Einsatz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich gelohnt: Die Gesetzlichen Krankenkassen zahlen in Zukunft die Kosten einer Fettabsaugung, wenn Betroffene an Lipödem im Stadium 3 erkrankt sind.

1.000 Euro für Psychotherapeuten in Ausbildung

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Psychotherapeuten-Ausbildung attraktiver machen. „Auch die angehenden Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, die ihre Ausbildung bereits angefangen haben, sollen von einer Verbesserung profitieren. Daher werden die PiAs während der praktischen Tätigkeit mindestens 1.000 Euro monatlich erhalten“, sagte Spahn.

Vereinbarung mit Mexiko - Pflegekräfte sollen schneller nach Deutschland kommen

Qualifizierte mexikanische Pflegekräfte sollen künftig deutlich schneller eine Arbeitserlaubnis für Deutschland bekommen können als bisher. Eine entsprechende Vereinbarung wurde am 20. September im Beisein von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in Mexiko unterschrieben.

Spahn wirbt um mexikanische Pflegefachkräfte

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist am Donnerstag zu einer Reise nach Mexiko aufgebrochen. Damit setzt er seine Aktivitäten fort, Pflegefachkräfte aus dem Ausland für Deutschland anzuwerben. 

Patienten müssen sich auf eine sichere Behandlung verlassen können

Anlässlich des Welttags der Patientensicherheit hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am 17. September an der Charité über neueste Projekte zur Patientensicherheit informiert. Die Projekte der Charité zeigen, dass die Digitalisierung „die Patientenversorgung nicht nur patientenfreundlicher, sondern auch sicherer macht“, so Spahn.

Bundesgesundheitsminister Spahn kündigt Hilfe für Hepatitis-C-Opfer an

Ende der 70er-Jahre infizierten sich in der ehemaligen DDR viele Frauen bei einer Immunprophylaxe mit Hepatitis C. Selbst wenn die Krankheit bei vielen heute erfolgreich bekämpft wurde, leiden die Betroffenen noch immer unter den Folgen. Diese Frauen möchte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in Zukunft wieder besser unterstützen.

Pflegedialoge - Minister stellt sich den Fragen der Bürger vor Ort

Wie lassen sich junge Menschen begeistern, den Pflegeberuf zu erlernen? Was soll gute Pflege kosten? Und kann man einen Platz im Pflegeheim auch noch in fünf Jahren bezahlen? Was wird getan, um die Krankenhäuser auf dem Land zu erhalten? Und was heißt es, selbstbestimmt gepflegt zu werden? Den zahlreichen Fragen von mehr als 300 Gästen stellte sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn jetzt bei einer Podiumsdiskussion der Volkssolidarität zur „Gegenwart & Zukunft in der deutschen Gesundheits- & Pflegelandschaft“ in Markkleeberg.

Tag der offenen Tür 2019

Bürger im Dialog mit Jens Spahn Wie geht es mit dem Reha- und Intensivpflegestärkungsgesetz weiter? Warum ist die Darmkrebsvorsorge so wichtig? Und warum ist eine Impfpflicht notwendig? Das waren die Themen, die unsere Besucherinnen und Besucher beim Tag der offenen Tür besonders bewegt haben und über die sie mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn diskutiert haben.

Pflegekräfte aus dem Ausland - Werbetour auf den Philippinen

Erst Kosovo, jetzt Philippinen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wirbt weiter für Pflegekräfte aus dem Ausland. In seinem Auftrag besucht die Parlamentarische Staatssekretärin Sabine Weiss Manila, spricht mit Pflegekräften und offiziellen Stellen. Ziel ist eine Zusammenarbeit, die beiden Ländern nutzt. Der Austausch soll durch kürzere Visa-Verfahren, Sprachkurse und eine enge Zusammenarbeit von Krankenhäusern, Pflegeheimen, Vermittlern und Behörden erleichtert werden.

Wer muss sich gegen Hepatitis B impfen?

Viele, die sich mit Hepatitis B infizieren, merken nichts davon. Zunächst machen sich bei vielen Menschen keine Symptome bemerkbar. Dennoch können sie andere anstecken. Die Folge ist: Ein Drittel aller Infizierten entwickeln die Gelbsucht. Darum ist es wichtig, dass sich bestimmte Gruppen durch eine Impfung schützen. Hier erfahren Sie welche Gruppen das sind.

Jetzt mitmachen und mit Jens Spahn über Ihre Idee sprechen

Innovation trifft Politik Sie sind ein junges Unternehmen und haben eine digitale Lösung im Bereich Altenpflege entwickelt? Dann bewerben Sie sich bis zum 23. August bei unserer Veranstaltungsreihe „Innovation trifft Politik“! Im Oktober können die Gewinner ihre Ideen mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sowie Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Selbstverwaltung diskutieren!

Jens Spahn trifft Auszubildende

Wie lange ist ein Arbeitstag als Minister?

Vereinbarung mit der Republik Kosovo

Fachkräfte aus der Republik Kosovo sollen Pflege in Deutschland unterstützen Um die Situation in der Pflege in Deutschland weiter zu verbessern, möchte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verstärkt Pflegekräfte aus dem Ausland anwerben. In der Republik Kosovo macht er sich heute ein Bild von den Ausbildungsmöglichkeiten und den Qualifikationen der Pflegeschülerinnen und -schülern.

Spahn: „Unser Grundgesetz ist ein Bollwerk gegen Radikale aller Couleur.“

Seit 70 Jahren gibt es das Grundgesetz in Deutschland. Seine Werte haben zu Wohlstand und Frieden in Deutschland geführt. Diese Werte gelte es zu verteidigen, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am 11. Juli 2019 bei der Podiumsdiskussion im Rahmen des 70-jährigen Bestehens des Grundgesetzes in Koblenz. Es sei zentrale Aufgabe unserer Generation, dafür einzustehen.

Spahn: Grundgesetz bedeutet Verantwortung

Bürgergespräch zu 70 Jahren Grundgesetz Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat dazu aufgerufen, sich stärker für die Gemeinschaft einzusetzen. „Aus dem Grundgesetz leitet sich eine große Verantwortung als Bürger ab. Wer etwas zur Gesellschaft beitragen kann, sollte das auch tun“, sagte Spahn auf einer Diskussions-Veranstaltung zum 70jährigen Grundgesetz-Jubiläum mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft in Zwickau.

Spahn: „Müssen die Chancen des digitalen Wandels ergreifen“

Jens Spahn spricht bei Gesundheitsministerkonferenz Nur einen Tag nach der Vorstellung der Ergebnisse der Konzertierten Aktion (KAP) hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit seinen Kolleginnen und Kollegen aus den Bundesländern auf der Gesundheitsheitsminister-Konferenz in Leipzig darüber diskutiert, wie die Situation in der Pflege verbessert werden kann.

Spahn: „Wir brauchen mehr Organspenden in Deutschland“

Deutscher Ärztetag

Spahn: Gemeinsam mit Ärzten für eine gute Versorgung kämpfen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Ärzteschaft aufgefordert, zusammen für Fortschritte bei der Terminvergabe und der Digitalisierung des Gesundheitswesens zu sorgen. „Gestalten sie das mit“, sagte Spahn zur Eröffnung des 122. Deutschen Ärztetags in Münster. Dazu sei es wichtig, Ziele zu benennen und über einen gemeinsamen Weg dorthin offen aber sachlich zu sprechen. Beim Terminservice-Gesetz (TSVG), das für schnellere Termine beim Arzt sorgen soll, habe das gut funktioniert, so Spahn. Das Gesetz sieht vor, dass Ärztinnen und Ärzte  mehr Sprechstunden anbieten und dafür auch mehr Honorar erhalten.

Deutschland erhöht Ebola-Soforthilfen um 10 Mio. Dollar

Demenz-Partner

Hier lernen Sie, Menschen mit Demenz zu helfen

Bundesgesundheitsministerium verabschiedet Staatssekretär

Spahn dankt Stroppe für seinen Einsatz

Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende

Neue Kassenleistung: Darmspiegelung für Männer ab 50 Jahren

Zeitgemäße Ausbildung zu Gesundheitsberufen

Neuerungen für PTAs, einheitliche Ausbildung für ATAs und OTAs

Health Innovation Hub startet

Das Bundesgesundheitsministerium schlägt eine Brücke in die Digital-Szene. Mit dem Start einer Ideenfabrik für digitale Gesundheitslösungen, dem „Health Innovation Hub“, will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Chancen der Digitalisierung für eine bessere Versorgung von Patientinnen und Patienten nutzen. Dafür sucht ein zwölfköpfiges Expertenteam neue Ideen und Wege.

Weltgesundheitstag - Unterstützung für die WHO

Noch immer verfügt mindestens die Hälfte der Weltbevölkerung nicht über eine vollständige Versorgung mit wichtigen Gesundheitsleistungen. Das belegen neuste Untersuchungen der Weltgesundheitsorganisation. Der Weltgesundheitstag am 7. April steht deshalb unter dem Motto „Allgemeinen Gesundheitsversorgung“. Die Forderung: Jeder Mensch sollte medizinische Versorgung in Anspruch nehmen können, ohne dabei in eine finanzielle Notlage zu geraten.

Ergotherapeutin trifft Minister

Spahn verteidigt Reform gegen Kritik Sie kannten sich bereits. Als Ergotherapeutin Jennifer Eisbach den Gesundheitsminister jetzt in der Reihe #FragSpahn interviewte, traf sie ihn bereits das zweite Mal. Schon bei der Erarbeitung des Terminservice-Gesetzes (TSVG) hatte Eisbach vergangenes Jahr die Möglichkeit bekommen, mit anderen Therapeuten direkt mit dem Minister zu sprechen, ihre Reformwünsche anzubringen. Jetzt die Bestandsaufnahme. Zwar hat sich durch das Gesetz für Heilmittelerbringer viel verbessert – bessere Bezahlung, mehr Kompetenzen. Doch das reicht Eisbach nicht. Spahn dagegen verteidigt seine Reform gegen Kritik: „Wir haben den Alltag für die Heilmittelerbringer konkret verbessert“, so der Minister.

Spahn: „Psychisch Kranke müssen schneller einen Termin bekommen“

Patientinnen und Patienten warten in Deutschland durchschnittlich 20 Wochen auf einen Therapieplatz beim Psychotherapeuten. Das müssen wir ändern. Deshalb erarbeitet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gemeinsam mit CDU/CSU, SPD und den Fachverbänden eine Lösung für eine schnellere und eine bessere Versorgung. Heute trafen sie sich zu einer Arbeitssitzung in Berlin.

Spahn: „Mehr Menschen durch Organspenden das Leben retten"

Mit einem parteiübergreifenden Vorschlag zur doppelten Widerspruchslösung möchte Jens Spahn gemeinsam mit Abgeordneten der CDU/CSU, SPD und DIE LINKE dafür sorgen, dass mehr Patienten ein Spenderorgan bekommen. Am 1. April 2019 haben die Abgeordneten ihren Vorschlag in Berlin vorgestellt. Davon unabhängig wird ab sofort ein Gesetz für bessere Abläufe und Strukturen bei der Organspende in den Krankenhäusern sorgen.

Spahn schlägt Brücke in die Digitalszene

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schlägt eine Brücke in die Digital-Szene. Mit einem Team von elf Experten sollen neue Digital-Technologien möglichst schnell erkannt und auf ihren Nutzen für Patienten überprüft werden.

Politik soll Lust auf Zukunft machen

Bürgergespräch zu 70 Jahren Grundgesetz Bei einem Bürgergespräch in Ludwigsburg erklärte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, wie er durch konkrete Verbesserungen in der Pflege und gute Debatten das Vertrauen der Bürger in den Staat zurückgewinnen will. 

„Ich lerne aus Einzelfällen“

Spahn im Lesergespräch „Mich berühren die individuellen Probleme von Menschen, die auf mich zukommen. Und ich lerne aus Einzelfällen, wo strukturelle Probleme liegen.“ In dieser Woche hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn reichlich Gelegenheit, direkt mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen: Ein Bürgerdialog in Ludwigsburg, Besuche in Pflegeheimen und bei Notfallsanitätern und eine Leser-Diskussion bei den Badischen Neusten Nachrichten boten eine willkommene Abwechslung zum Berliner Politik-Betrieb.

Spahn: „Die Pflegereformen wirken“

Spahn offen für Impfpflicht

Gesundheitsminister Spahn kann sich vorstellen, den Zugang zu Gemeinschaftseinrichtungen wie Kitas oder Schulen an die Masern-Impfung zu koppeln. „Es geht nicht nur um den Schutz des eigenen Kindes“, sagte Jens Spahn in Berlin. Der Gesundheitsminister äußerte sich zur Debatte um die Masern-Impfpflicht für Kinder im Kita- und Schulalter.

Chancen der Digitalisierung nutzen - "Innovation trifft Politik"

26. März 2019. Das Leben von Menschen mit chronischen Erkrankungen leichter machen: Das ist der Ansatz von vier jungen Unternehmen, die in der dritten Runde von „Innovation trifft Politik“ jetzt ihre digitalen Angebote im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn vorgestellt haben. Ausgewählt wurden sie aus mehreren Bewerbern von einer Jury aus Digitalisierungsexpertinnen und -experten.

Spahn fordert schnelle Neubewertungen von Pflegeheimen

Ein neues Bewertungssystem des Pflege-TÜV soll künftig realistische Pflegenoten für Altenheime vergeben. Das neue Konzept müsse nun zügig umgesetzt werden, fordert Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Entscheidend sei, dass es den Pflegebedürftigen gut gehe und die Angehörigen sich auf zuverlässige Bewertungen verlassen können.

Welt-Tuberkulose-Tag am 24. März

15. März 2019. Anlässlich des Welt-Tuberkulose-Tages hat das Bundesgesundheitsministerium gemeinsam mit dem Regionalbüro Europa der WHO am 19. März 2019 zum zweiten Mal zu einem hochrangigen Treffen eingeladen. Der Welttuberkulosetag am 24. März ehrt jedes Jahr die Entdeckung des Tuberkulose-Erregers und macht gleichzeitig darauf aufmerksam, wie wichtig es ist, die Erkrankung konsequent zu bekämpfen.

4. Internationaler Patient Safety Summit in Saudi-Arabien

How can sensitive health data be protected from unauthorised access? What opportunities does digitalisation offer? What are the boundaries? These are the questions that Sabine Weiss, Parliamentary State Secretary at the Federal Ministry of Health, discussed at the Patient Safety Global Ministerial Summit held in Jeddah earlier this March.

Alltag in der Pflege besser machen

„Wir wollen das Vertrauen der Pflege zurückgewinnen. Dafür werden wir den Alltag von Pflegekräften spürbar besser machen.“ Mit mehr Zeit für die Pflegebedürftigen. Mit mehr Anerkennung und höherem Lohn“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn beim Deutschen Pflegetag in Berlin. 

#FragSpahn - Was können Kammern für die Pflege leisten?

„Pflegekammern können helfen, den Beruf aufzuwerten.“ – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht in einer neuen Folge #Fragspahn mit der Altenpflegerin Jennifer Elskamp über Pflegekammern und die Probleme in Niedersachsen.

Parliamentary State Secretary Weiss: Involve patients in their care pathways

4th Global Ministerial Summit on Patient Safety in Saudi Arabia

#FragSpahn - Ausländische Pflegekräfte in der Altenpflege

„Wie wollen Sie sicherstellen, dass ausländische Pflegekräfte auch ausreichend Deutsch sprechen können?“ – in der neuen Folge #FragSpahn spricht der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit der Altenpflegerin Jennifer Elskamp über Fachkräfte aus dem Ausland und die Überwindung von Sprachbarrieren.

Pflegende Angehörige sind auch online „in.Kontakt“

Pflegende Angehörige leisten einen unschätzbar wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft. Oftmals fühlen sie sich aber mit den Herausforderungen allein gelassen. Die neue App in.Kontakt des Vereins Wir Pflegen e.V. setzt genau hier an und leistet Hilfe zur Selbsthilfe. Die App hilft pflegenden Angehörigen, sich über ihre Probleme auszutauschen, und gibt Hinweise, auf welche Leistung man Anspruch hat.

Neuer Sachverständigenrat: Digitalisierung soll Thema werden

Der Sachverständigenrat Gesundheit soll sich künftig stärker mit der Digitalisierung im Gesundheitswesen beschäftigen. Dazu rief Bundesgesundheitsminister Jens Spahn das Experten-Gremium auf, das heute in neuer Besetzung das erste Mal tagte. Zu Beginn der Arbeitssitzung überreichte Spahn die Ernennungsurkunden.

Zukunftswerkstatt: Blockchain im Gesundheitswesen

Mehr Transparenz, mehr Vertrauen, mehr Sicherheit – mit Blockchain werden viele Chancen verbunden. Um mit der Zukunftstechnologie auch das Gesundheitssystem besser zu machen, hat das Bundesministerium für Gesundheit zu einem Ideenwettbewerb eingeladen.

Mehr Zeit für Pflege

Folge 16 von #FragSpahn: Personalmangel in der Altenpfelge

Medizinische Hilfe rund um die Uhr

Spahn für Tabakwerbeverbot

„Schlimme Schicksale erträglicher machen“

Eine starke Stimme für Patientinnen und Patienten

„Wir brauchen Apotheker, die gestalten wollen“

Mit Dr. Philipp Kircher traf Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in der aktuellen Folge #FragSpahn einen Apotheker mit einer Menge Leidenschaft und guten Ideen. Wie beide sich die Apotheke der Zukunft vorstellen, sehen Sie im Video.

Spahn: „Wir wollen keine Werbung für den Schwangerschaftsabbruch"

"Mit diesem Kompromiss findet die Große Koalition einen ausgewogenen Ausgleich“,  sagt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur geplanten Ergänzung des Paragrafen 219a. „Frauen, die in Konfliktsituationen Hilfe suchen, müssen wissen können, an welchen Arzt sie sich wenden können. Werbung für Abtreibungen wird es aber auch in Zukunft nicht geben. Ein Schwangerschaftsabbruch ist kein medizinischer Eingriff wie jeder andere."

Spahn setzt Hilfe für kranke Frauen durch

„Der Patient soll selbst bestimmen, wo er seine Medikamente kauft“

Jens Spahn diskutiert in einer neuen Folge #FragSpahn mit dem Apotheker Dr. Philipp Kircher über den Versandhandel

Gemeinsames Ziel: Schnellere Termine

Spahn im Dialog mit Kassenärzten über Terminservicegesetz

Schneller zum Termin beim Psychotherapeuten

Spahn trifft sich mit Vertretern der Psychotherapeuten

Spürbare Verbesserungen seit 1. Januar 2019 - das ändert sich bei Pflege und Gesundheit

Versprochen – Wort gehalten! Im ersten Jahr seiner Amtszeit hat Jens Spahn spürbare Verbesserungen für gesetzlich Versicherte,  für Pflegekräfte und viele weitere Menschen im Gesundheitswesen umgesetzt. Was sich seit 1. Januar für Sie konkret verbessert, erfahren Sie hier.

Spahn im Petitionsausschuss

„Psychisch kranke Patienten müssen schneller einen Termin beim Psychotherapeuten bekommen als bisher.“

Debatte um Widerspruchslösung zeigt Wirkung

Zahl der Organspender steigt um 20 Prozent Die Zahl der Organspenden steigt weiter. Das geht aus einer Statistik der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) hervor. Danach ist die Zahl der Organspender 2018 erstmals seit 2010 wieder deutlich gestiegen. Insgesamt haben im vergangenen Jahr 955 Menschen nach ihrem Tod Organe für schwerkranke Patienten gespendet – im Vergleich zu 2017 (797 Spender) eine Steigerung von knapp 20 Prozent.

Frauen mit Lipödem schnell und unbürokratisch helfen

Liposuktion soll Kassenleistung werden

Studie: Das bringen Zahnspangen

Die Studienlage zum Nutzen von Zahnspangen ist unbefriedigend. Das ergab eine Meta-Analyse vom IGES-Institut im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums. Nachgewiesen ist danach allerdings, dass sich durch eine kieferorthopädische Behandlung die Lebensqualität der Patienten verbessert und Zahnfehlstellungen behoben werden können.

Überrachungsbesuch im Dortmunder Klinikum

Einen Tag vor Heilig Abend hat Gesundheitsminister Jens Spahn das Klinikum Dortmund besucht.

Spahn: „Odyssee psychisch kranker Patienten beenden“

Spahn vermittelt zwischen Krankenkassen und Kliniken

Chancen der Digitalisierung nutzen - "Innovation trifft Politik"

28. November 2018. Zweite Runde unseres neuen Formats „Innovation trifft Politik“: Diesmal haben fünf junge Unternehmen Diagnostik-Apps und andere digitale Untersuchungsmethoden im Bundesgesundheitsministerium präsentiert. Ausgewählt wurden sie aus mehreren Bewerbern von einer Jury aus Digitalisierungsexpertinnen und -experten.

„Widerspruchslösung ist die Pflicht, sich mit der Organspende auseinanderzusetzen.“

28. November 2018. Der Deutsche Bundestag hat heute den Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn aufgegriffen und eine breite Debatte über Verbesserungen für die Organspende geführt.

Pflegekräfte aus dem Ausland

Hindernisse abbauen für mehr Pflegekräfte in Deutschland

Wir suchen Ihr Konzept für die Blockchain im deutschen Gesundheitswesen

Nehmen Sie an unserem Ideenwettbewerb teil und gewinnen Sie ein Preisgeld von bis zu 15.000 Euro für Ihre Idee.

Gesucht: Start-ups aus dem Diagnostik-Bereich

Jetzt mitmachen und mit Jens Spahn über Ihre Idee sprechen

HIV-Selbsttest

Bundesrat beschließt Einführung von HIV-Selbsttests

Internationales Symposium des #GlobalHealth Protection Programme

Vom 25. – 26. September 2018 fand das Internationale Symposium des Global Health Protection Programme (GHPP) in Berlin statt. Experten/innen aus 19 Ländern sowie Vertreter/innen deutscher Bundesministerien und Institutionen diskutierten Projektergebnisse und aktuelle Herausforderungen bei der Prävention- und Bekämpfung von Krankheitsausbrüchen.

Trinkwasserkommission neu berufen

Digitalisierung als Chance für die Patientensicherheit

Am 17. September 2018 findet unter dem Motto: "Digitalisierung und Patientensicherheit" der "Internationale Tag der Patientensicherheit" statt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist Schirmherr vom Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS), welches zusammen mit seinen internationalen Partnerorganisationen den Tag ausgerufen hat.

Neue Schwerpunkte für die globale Gesundheitspolitik

Bundesgesundheitsministerium im Austausch mit nichtstaatlichen Organisationen 05. September 2018. Heute übergaben Vertreter zivilgesellschaftlicher Organisationen ihre Positionspapiere für die neue "Strategie der Bundesregierung zu Globaler Gesundheit" an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG).

Spahn fordert Aufklärung im Fall Valsartan

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn pocht auf Aufklärung im Fall von Medikamenten mit dem Wirkstoff Valsartan. Sie sind mit einem potenziell krebserregenden Stoff verunreinigt.

Tag der offenen Tür im BMG 2018

26. August 2018. Unter dem Motto "Offen gesagt." hat das Bundesministerium für Gesundheit am 25. und 26. August zum Tag der offenen Tür eingeladen. In der Galerie finden Sie einige Bilder, auf denen die schönsten Momente festgehalten wurden.

Neues Vergütungssystem für ambulante Versorgung

Honorarkommission konstituiert sich im Bundesministerium für Gesundheit 22. August 2018. Heute trat im Bundesgesundheitsministerium zum ersten Mal die Wissenschaftliche Kommission zusammen, die Vorschläge für ein neues Vergütungssystem für Ärzte erarbeiten soll.

Spahn: Deutschland stellt 3,5 Mio. US Dollar für Kampf gegen Ebola zur Verfügung

16. August 2018. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Weltgemeinschaft aufgefordert, den Kampf gegen Ebola schnell und entschlossen zu unterstützen.

Vorurteile abbauen, Neuansteckungen verhindern

22. Internationale AIDS-Konferenz (IAC) 24. Juli 2018. Barrieren brechen, Brücken bauen – so lautet das Motto der diesjährigen Internationalen AIDS-Konferenz in Amsterdam. Um die Neuansteckungen mit dem HI-Virus in Deutschland weiter zu senken, hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in dieser Woche einen Gesetzentwurf vorgelegt, nach dem die gesetzlichen Krankenkassen künftig für Risikopatienten Vorsorge-Medikamente (PrEP) - einschließlich der dazugehörigen ärztlichen Beratung und medizinischen Untersuchungen - übernehmen.

Innovation trifft Politik

Jens Spahn im Dialog mit Gesundheits-Start-ups 28. Juni 2018. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat fünf Start-ups für einen Dialog ins Bundesgesundheitsministerium eingeladen. Gemeinsam sprachen sie über Ideen und Visionen, wie die Digitalisierung die Gesundheitsversorgung spürbar verbessern kann. 

„Die Politik hat verstanden!“

21. Juni 2018. Jens Spahn hat den Gesundheitsministerinnen und -ministern der Bundesländer auf der Gesundheitsministerkonferenz in Düsseldorf seine Pläne für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege vorgestellt.

100-Tage-Bilanz - viel erreicht für die Pflege und Gesundheit in Deutschland

21. Juni 2018. Es sind erst 100 Tage. Doch in nur drei Monaten im Amt hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bereits zwei Gesetzesverfahren gestartet, fünf Verordnungen vorgestellt und eine Reformkommission ins Leben gerufen. Was sich dadurch in Ihrem Alltag verbessert, erfahren Sie in den folgenden Artikeln.

Weltweit größte Datenbank unterstützt Forschung an Grippeimpfstoffen

Bundesministerium für Gesundheit und Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft unterstützen weltweiten Kampf gegen Grippe bei Mensch und Tier

Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit

6. Juni 2018. "Die Menschen in Deutschland müssen genauso einfach auf ihre Patientendaten zugreifen, wie auf ihr Bankkonto", sagte Jens Spahn bei der Eröffnung des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit in Berlin. Besonders der Zugriff per Handy sei den Patientinnen und Patienten dabei wichtig, so Spahn. Ebenso wichtig sei die Telematikinfrastruktur, die alle Akteure im Gesundheitswesen sicher vernetzt.

Organspendeausweis schafft Klarheit

Tag der Organspende 2018: "Richtig. Wichtig. Lebenswichtig." 1. Juni 2018. Die positive Einstellung gegenüber der Organspende ist so hoch wie nie zuvor. Dies ergab eine aktuelle Repräsentativbefragung der BZgA. Das Bewusstsein mit dem Thema Organspende gilt es über den Tag der Organspende (2. Juni) hinaus weiter auszubauen.

EU-Datenschutz-Grundverordnung: besserer Schutz für Patienten

25. Mai 2018. Seit heute gilt durch die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) europaweit ein einheitlich hohes Datenschutzniveau. Der Datenschutz wird noch wichtiger.

5 Millionen Euro zur Soforthilfe im Kongo

21./22. Mai 2018. Zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie im Kongo stellt Deutschland der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kurzfristig 5 Millionen Euro zur Soforthilfe zur Verfügung. Das kündigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf der Weltgesundheitsversammlung (WHA) in Genf an.

Gute Nachricht: Die Pflegereform wirkt

Mehr Pflegebedürftige und pflegende Angehörige als kalkuliert nehmen immer höhere Leistungen in Anspruch. Das zeigen die neuesten Zahlen der Pflegekassen.

„Pflegekräfte leisten 365 Tage im Jahr Großartiges“

Tag der Pflegenden am 12. Mai Die Situation in der Pflege kann nur verbessert werden, wenn Politik und Pflege gemeinsam handeln. Mehr Stellen, die Besetzung offener Stellen, eine bessere Bezahlung, und mehr Ausbildungskapazitäten – so will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn den aktuellen Negativ-Trend in der Pflege stoppen.

Spahn: "Dürfen Gesundheitspolitik nicht Google oder Apple überlassen!"

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Ärzten angeboten, zusammen mit ihnen die Gesundheitsversorgung zu verbessern. Dazu müssten die Sprechstunden-Zeiten für gesetzlich Versicherte erweitert und Online-Behandlung ermöglicht werden, sagte Spahn auf dem Ärztetag in Erfurt. Ziel müsse es sein, dass Patienten schneller Arzttermine bekommen. "Das ist nicht nur ein gefühltes Problem", so der Gesundheitsminister. Wenn Ärzte zusätzlich Patienten aufnehmen oder schneller Termine anbieten, müsse das außerhalb des Budgets vergütet werden, versprach Spahn.

Spahn: Gemeinsam Negativtrend stoppen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fordert bessere Zusammenarbeit bei der Masernimpfung

Europäische Impfwoche 2018

Bill Gates Interview im Bundesgesundheitsministerium

Gemeinsamer Bundesausschuss ordnet Notfallversorgung neu

Drogenbeauftragte und Patientenbeauftragter der Bundesregierung benannt

Hausleitung des Bundesgesundheitsministeriums ist komplett

70 Jahre Weltgesundheitsorganisation

Am 7. April 1948 - also vor genau 70 Jahren - wurde die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gegründet. Die WHO ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen für Gesundheit mit Sitz in Genf. Sie hat heute 194 Mitgliedstaaten. An der Spitze steht seit Juli 2017 Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus aus Äthiopien.

Welt-Tuberkulose-Tag am 24. März

20. März 2018. Anlässlich des Welt-Tuberkulose-Tages hat das Bundesgesundheitsministerium gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation am 20. März 2018 zu einem hochrangigen Treffen nach Berlin eingeladen. Der Welttuberkulosetag am 24. März ehrt jedes Jahr die Entdeckung des Tuberkulose-Erregers und macht gleichzeitig darauf aufmerksam, wie wichtig es ist, die Erkrankung konsequent zu bekämpfen.

Deutscher Pflegetag 2018

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schlägt Andreas Westerfellhaus als Pflegebevollmächtigten vor 15. März 2018. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kündigte in seiner Eröffnungsrede beim Deutschen Pflegetag 2018 an, dem Kabinett vorzuschlagen, Andreas Westerfellhaus zum neuen Bevollmächtigten für Pflege zu ernennen.

"Verbesserungen im Alltag spürbar machen"

Spahn nennt bei Amtsübergabe Ziele seiner Gesundheitspolitik 15. März 2018. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat heute offiziell die Amtsgeschäfte von seinem Vorgänger Hermann Gröhe übernommen.

„Setzt ein Zeichen für die Seltenen“: 11. Europäischer Tag der Seltenen Erkrankungen am 28. Februar 2018

28. Februar 2018. In Deutschland leiden Schätzungen zufolge mehr als vier Millionen Menschen an einer Seltenen Erkrankung. Als selten gilt eine Krankheit, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen von ihr betroffen sind. Unter dem Motto "Setzt ein Zeichen für die Seltenen" findet am 28. Februar 2018 der 11. Europäische Tag der Seltenen Erkrankungen statt. 

Vorstellung des Nationalen Aktionsplans Gesundheitskompetenz

19. Februar 2018. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat heute als Schirmherr den "Nationalen Aktionsplan Gesundheitskompetenz", einen wissenschaftlichen Leitfaden zur Stärkung der Gesundheitskompetenz in Deutschland, entgegengenommen. Der Aktionsplan ist eine von mehreren Maßnahmen für mehr verständliche Gesundheitsinformationen.

Staatssekretär Lutz Stroppe auf gesundheitspolitischer Ukraine-Reise

14. Februar 2018. Lutz Stroppe, Staatssekretär des Bundesgesundheitsministeriums, besucht vom 14. bis 17. Februar 2018 die Ukraine, um sich mit der ukrainischen Gesundheitsministerin sowie Vertretern der Weltgesundheitsorganisation und der Vereinten Nationen über gesundheitspolitische Projekte auszutauschen. 

Rückenwind für Verbesserungen in der Pflege

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat anlässlich der Aktion "Versprechen halten!" gemeinsam mit Bundesfamilienministerin Katarina Barley Fotobotschaften von Pflegekräften entgegengenommen. Die Aktion zeige, so Gröhe, die berechtigte Ungeduld vieler Pflegerinnen und Pfleger - und sei ein kräftiger Rückenwind für weitere Verbesserungen in der Pflege.

Seltene Erkrankungen gemeinsam bekämpfen

Fachgespräch in Berlin

Die Sternsinger zu Besuch im Gesundheitsministerium

17. Januar 2018. "Christus segne dieses Haus" - diese traditionelle Segensbitte überbrachten heute die Sternsinger der Domsingschule der St. Hedwigs-Kathedrale Berlin dem Bundesgesundheitsministerium. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hieß sie herzlich im Ministerium willkommen und dankte ihnen - stellvertretend für alle Sternsinger bundesweit - für ihren Einsatz für Kinder und Jugendliche in Not.

Big Data und Gesundheit

30. November 2017. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Bundesforschungsministerin Prof. Johanna Wanka haben in Berlin die Stellungnahme des Deutschen Ethikrats "Big Data und Gesundheit – Datensouveränität als informationelle Freiheitsgestaltung" entgegen genommen.

"Mit HIV kann man leben. Weitersagen!" - Neue Kampagne zum Welt-AIDS-Tag gestartet

26. Oktober 2017. Unter dem Motto "Mit HIV kann man leben. Weitersagen!" ist in Berlin der Startschuss für die diesjährige Informationskampagne zum Welt-AIDS-Tag gefallen.

9. Tagung des World Health Summit

16. Oktober 2017. Vom 15. bis zum 17. Oktober 2017 kommen 2.000 Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft sowie Zivilgesellschaft aus 100 Ländern in Berlin zusammen, um über aktuelle Fragen der globalen Gesundheitsversorgung zu diskutieren.

Jetzt gegen Grippe impfen lassen!

9. Oktober 2017 (aktualisiert am 18. Januar 2018). Winterzeit ist Grippezeit. Nach der Impfung dauert es 10 bis 14 Tage, bis der Impf­schutz vollständig aufgebaut ist. Um recht­zeitig geschützt zu sein, wird deshalb empfohlen, sich bereits in den Monaten Oktober oder November impfen zu lassen. Selbst zu Beginn und im Verlauf der Grippe­welle kann es noch sinnvoll sein, eine versäumte Impfung nach­zu­holen. Schließlich ist nie genau vorher­zu­sagen, wie lange eine Influenza­welle andauern wird. Durch eine Impfung schützen Sie nicht nur sich selbst, sondern auch andere Menschen.

Gröhe macht sich in London für Bonn als neuen EMA-Standort stark

28. September 2017. Mit dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, muss auch ein neuer Standort der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) gefunden werden. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat dafür in London für die Stadt Bonn als neuen EMA-Standort geworben. Er bekräftigte, dass Bonn der ideale Standort sei, um die Arbeit der Arzneimittelagentur erfolgreich fortzusetzen.

Internationaler Tag der Patientensicherheit

17. September 2017. Unter dem Motto: "Wenn Schweigen gefährlich ist - Kommunikation im Gesundheitswesen" findet am 17. September 2017 der "Internationale Tag der Patientensicherheit" statt. Der Tag wurde vom Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) und seinen internationalen Partnerorganisationen ausgerufen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe ist Schirmherr des Aktionsbündnisses Patientensicherheit.

Gröhe macht sich in Brüssel für Bonn als neuen EMA-Standort stark

14. September 2017. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat heute in Brüssel die Bewerbung der Bundesrepublik Deutschlands um den Sitz der europäischen Arzneimittelagentur (EMA) vorgestellt. Die Bundesstadt Bonn, gelegen in der Europäischen Rhein-Region, erfüllt alle nötigen Voraussetzungen, damit die EMA ihre Arbeit erfolgreich und ohne Unterbrechung fortsetzen kann.

Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden Euro

8. September 2017. Die gesetzlichen Krankenkassen haben im 1. Halbjahr des Jahres 2017 einen Überschuss von rund 1,41 Milliarden Euro erzielt. Der Überschuss des 1. Quartals in Höhe von 612 Millionen Euro hat sich somit mehr als verdoppelt. Damit steigen die Finanzreserven der Krankenkassen bis Mitte 2017 - bei einem stabilen durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz von 1,1 Prozent - auf rund 17,5 Milliarden Euro.

Werkstattgespräch zur Notfallversorgung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe diskutiert über Empfehlungen des Sachverständigenrats Gesundheit zur Zukunft der Notfallversorgung 7. September 2017. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe mit Vertretern aus Gesundheitsforschung und Selbstverwaltung über die Zukunft der Notfallversorgung diskutiert. Aktueller Anlass war die Vorstellung von Untersuchungsergebnissen und Empfehlungen des Sachverständigenrats Gesundheit. Dieser hat erstmals in seiner über dreißigjährigen Geschichte vor der offizieller Übergabe eines Gutachtens einen Einblick in seine laufende Gutachtenarbeit gewährt. 

Mehr als 56 Millionen Euro für die Erforschung und Entwicklung neuer Antibiotika

Mit 56,5 Millionen Euro wollen die Bundesrepublik Deutschland und weitere internationale Geldgeber die Erforschung und Entwicklung neuer Antibiotika vorantreiben. Die Mittel wurden der Globalen Partnerschaft für Antibiotika-Forschung und Entwicklung – GARDP (Global Antibiotic Research and Development Partnership) – im Rahmen einer Veranstaltung auf Einladung von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, in Berlin zugesagt. 

Tag der offenen Tür 2017 im BMG

Auch dieses Jahr hat das Bundesministerium für Gesundheit wieder zum Tag der offenen Tür eingeladen. Über 9000 Besucherinnen und Besucher haben am 26. und 27. August 2017 Einblicke in die Arbeit des Ministeriums erhalten. In der Galerie finden Sie einige Bilder, auf denen die schönsten Momente festgehalten wurden.

Hermann Gröhe auf Gesundheitsinformationsreise

23-25. August 2017. Über Berlin nach Magdeburg, Hannover und an den Rhein. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe besucht vom 23. bis 25. August zukunftsweisende Gesundheitsprojekte in Deutschland. Dabei geht es beispielsweise um die Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen an Krankenhäusern, die Entwicklung und Produktion des weltweit ersten Ebola-Impfstoffs in Deutschland, den Kampf gegen seltene Erkrankungen und Präventionsmaßnahmen zur Bekämpfung des Diabetes.

Bundesgesundheitsministerium unterstützt Präventionsprojekt der Charité

22. August 2017. Um schon Schülerinnen und Schülern zu zeigen, dass Masern keine harmlose Kinderkrankheit sind, unterstützt das Bundesministerium für Gesundheit die Charité Universitätsmedizin Berlin zu Beginn des neuen Schuljahres mit dem Projekt „Gesundheit, Vorbeugung und Impfen an Schulen“ neue Wege zu gehen.

Bundesgesundheitsminister Gröhe beruft Internationales Beratergremium

17. August 2017. Beim G20-Gesundheitsministertreffen im Mai hat Deutschland die globale Gesundheit auf die Tagesordnung der internationalen Politik gebracht. Denn der verheerende Ebola-Ausbruch in Afrika und weltweit zunehmende Antibiotika-Resistenzen zeigen, dass die Welt unzureichend auf internationale Gesundheitskrisen vorbereitet ist. Insbesondere im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen und zur Verbesserung des weltweiten Gesundheitskrisenmanagements muss die internationale Staatengemeinschaft Antworten geben.

Bonn bewirbt sich um den Sitz der EMA

1. August 2017. Die Bundesrepublik Deutschland hat sich unter dem Motto „Closer to Europe“ bei der Europäischen Union (EU) mit der Bundesstadt Bonn um den Sitz der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) beworben. Derzeit hat die EMA ihren Sitz in London, doch muss durch die Entscheidung Großbritanniens für einen Austritt aus der EU ein neuer Standort gefunden werden. Die Entscheidung über den künftigen EMA-Standort durch den Europäischen Rat wird im November erwartet.

Preisträgerin vom "Mental Health Hero"-Wettbewerb ausgezeichnet

Seelische Gesundheit fördern 20. Juli 2017. Anlässlich des Deutschland-Besuches von Prinz William und Herzogin Catherine hat die Britische Botschaft den Wettbewerb "Mental Health Hero" ausgerufen. Gesucht wurden junge Menschen unter 35 Jahren, die sich besonders für Menschen mit psychischen Erkrankungen einsetzen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe saß mit in der Jury, die die 27-jährige Anna Gleiniger als Gewinnerin ausgewählt hat.

Stärkung der deutsch-kroatischen Zusammenarbeit

4. Juli 2017. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat in Zagreb mit seinem kroatischen Amtskollegen Professor Milan Kujundžić eine Gemeinsame Erklärung zur verstärkten Zusammenarbeit unterzeichnet.

Finanz-Reserven der Krankenkassen steigen auf 16,7 Milliarden Euro

26. Juni 2017. Die gesetzlichen Krankenkassen haben im 1. Quartal des Jahres 2017 einen Überschuss von rund 612 Millionen Euro erzielt. Damit steigen die Finanz-Reserven der Krankenkassen auf rund 16,7 Milliarden Euro.

Sachverständigenrat übergibt Gutachten an Minister Gröhe

Patientenorientierte Gesundheitsversorgung sicherstellen

90. Gesundheitsministerkonferenz in Bremen 21. Juni 2017. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe kommt mit den Gesundheitsministerinnen und –ministern sowie Gesundheitssenatorinnen und -senatoren der Bundesländer zur 90. Gesundheitsministerkonferenz am 21. und 22. Juni in Bremen zusammen. Schwerpunktthema ist in diesem Jahr die gesundheitliche Versorgung älterer Menschen.

Gründung der „Allianz für Gesundheitskompetenz“

19. Juni 2017. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe unterzeichnet heute gemeinsam mit 14 Partnern eine Gemeinsame Erklärung zur Gründung der "Allianz für Gesundheitskompetenz“. 

Weltblutspendetag am 14. Juni

„Was kannst du tun? Spende Blut. Spende jetzt. Spende regelmäßig.“ 14. Juni 2014. Zum Weltblutspendetag rufen das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gemeinsam mit zahlreichen Blutspendeeinrichtungen bundesweit zur Blutspende auf. Zwei neue Filme der BZgA informieren rund um das Thema.

Mit digitaler Gesundheit an die Spitze

E-Health im Fokus beim Digital-Gipfel der Bundesregierung 13. Juni 2017. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung Maßnahmen vorgestellt, die die Digitalisierung im Gesundheitswesen weiter kraftvoll vorantreiben.

Hoher Zuspruch zur Organspende in der Bevölkerung

Tag der Organspende 2017: „Richtig. Wichtig. Lebenswichtig.“ 2. Juni 2017. Der diesjährige Tag der Organspende findet am 3. Juni 2017 unter dem Motto „Richtig. Wichtig. Lebenswichtig.“ in Erfurt statt. Er macht darauf aufmerksam wie wichtig es ist, eine Entscheidung zur Organ- und Gewebespende zu treffen. Eine große Mehrheit der Bevölkerung steht der Organ- und Gewebespende positiv gegenüber.

"WHO hat eine Schlüsselrolle im Kampf gegen globale Gesundheitsgefahren"

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe bei der Weltgesundheitsversammlung in Genf 24. Mai 2017. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe besuchte die Weltgesundheitsversammlung (WHA) in Genf. Dort wurde Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus als Nachfolger von Dr. Margaret Chan zum Generaldirektor der WHO gewählt. Der Äthiopier war von 2012 bis 2016 Außenminister und von 2005 bis 2012 Gesundheitsminister von Äthiopien.

"Medizinische Spitzenleistungen in Deutschland rufen weltweit Respekt hervor"

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe beim 120. Deutschen Ärztetag 23. Mai 2017. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe sprach am Dienstag zur Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetages in Freiburg vor der Hauptversammlung der Bundesärztekammer. In seiner Rede hielt er dazu an, das Gesundheitswesen gemeinsam zum Wohle der Patientinnen und Patienten weiterzuentwickeln. Im Mittelpunkt müsse dabei immer die bestmögliche Versorgung stehen.

Gesundheitsministertreffen im Rahmen der G20-Präsidentschaft

20. Mai 2017. Auf Einladung von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe fand am 19. und 20. Mai 2017 in Berlin das erste Treffen der Gesundheitsministerinnen und -minister der führenden Industrie- und Schwellenländer sowie der Europäischen Union (G20) statt. Im Mittelpunkt der zweitägigen Tagung unter dem Motto "Together Today for a Healthy Tomorrow - Joint Commitment for Shaping Global Health" stand die Bekämpfung globaler Gesundheitsgefahren. Außerdem wurde die "Berliner Erklärung der G20 Gesundheitsminister" verabschiedet.

#gesundheitdigital - 2. Netzpolitischer Dialog

Live-Video auf Facebook: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe diskutiert mit Experten zum Thema „Ethische Aspekte der Digitalisierung im Gesundheitswesen“ 17. März 2017. Wissen wir durch Dr. Google bald besser über Krankheiten Bescheid als unser Arzt!? Sollen durch Wearables gesammelte Gesundheitsdaten der Erforschung neuer Therapien dienen!? Müssen Raucher höhere Kassenbeiträge zahlen als Nichtraucher!? - Die Digitalisierung im Gesundheitswesen wirft viele - auch ethische - Fragen auf. Gemeinsam mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat eine Expertenrunde diese und weitere Fragen am 17. Mai diskutiert. 

Internationaler Tag der Pflegenden

12. Mai 2017. Der Internationale Tag der Pflegenden wird jährlich am 12. Mai begangen. Der Tag erinnert an den Geburtstag der britischen Krankenpflegerin und Pionierin der modernen Krankenpflege, Florence Nightingale.

Gesundheitsquintett in Liechtenstein: Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen

8. Mai 2017. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe ist am 7. und 8. Mai mit seinen deutschsprachigen Amtskolleginnen und -kollegen aus dem Fürstentum Liechtenstein, Luxemburg, Österreich und der Schweiz zum fünften Jahrestreffen zusammengekommen. Das sogenannte Gesundheitsquintett sprach in Vaduz in Liechtenstein über gemeinsame gesundheitspolitische Maßnahmen und Ziele. 

Europäische Impfwoche 2017

24. April 2017. Impfungen gehören zu den  wichtigsten und wirksamsten vorbeugenden Maßnahmen in der Medizin. Zur Europäischen Impfwoche vom 24. bis 30. April informieren das Bundesgesundheitsministerium, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und das Robert Koch-Institut (RKI) mit Erklärvideos, einer interaktiven Karte und wissenschaftlichen Informationen auf verschiedenen Kanälen.

Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung tritt in Kraft

11. April 2017. Das Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG) tritt heute in Kraft. Es sorgt für mehr Qualität bei Hilfsmitteln wie Rollstühlen und Prothesen und unterstreicht die wichtige Rolle der Therapieberufe (z.B. Physiotherapeuten). Die Ausnahmeregelung für einen Leistungsanspruch auf Brillengläser wird ebenfalls erweitert.

Gröhe besucht Schulprojekt zur Wiederbelebung in Grevenbroich

3. April 2017. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), besuchten heute das Erasmus-Gymnasium in Grevenbroich, um mit 110 Schülerinnen und Schülern Maßnahmen zur Wiederbelebung zu üben.

Masterplan Medizinstudium 2020

31. März 2017. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Bundesforschungsministerin Professorin Johanna Wanka sowie Vertreterinnen und Vertreter der Gesundheits- und der Kultusministerkonferenz der Länder und der Koalitionsfraktionen des Deutschen Bundestages haben den "Masterplan Medizinstudium 2020" beschlossen.

Pressefotos Patient Safety Summit 2017

Hier können Sie sich hochauflösende Pressefotos vom Patient Safety Summit am 29. und 30. März 2017 in Druckqualität  herunterladen. Dafür klicken Sie einfach auf das jeweilige Bild. Bitte beachten Sie hierbei stets das Copyright und die Nutzungsbedingungen!

Welttuberkulosetag der WHO

Vor 135 Jahren, am 24. März 1882, gab Robert Koch seine Entdeckung des Tuberkulose-Erregers bekannt. Tuberkulose wurde damit zu einer Erkrankung, die  diagnostizierbar, behandelbar heilbar ist. Der Welttuberkulosetag am 24. März ehrt die Leistung des Wissenschaftlers und macht gleichzeitig darauf aufmerksam, wie wichtig es ist, die Erkrankung konsequent zu bekämpfen. Das Bundesgesundheitsministerium ist gemeinsam mit dem Robert Koch-Institut, dem Deutschen Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose und dem Forschungszentrum Borstel auf vielen Ebenen aktiv.  

Deutscher Pflegetag 2017

23. März 2017. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe eröffnete heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Deutschen Pflegerates Andreas Westerfellhaus den Deutschen Pflegetag, der vom 23. bis 25. März in Berlin stattfindet. Im Mittelpunkt standen dabei die notwendigen Verbesserungen für Pflegekräfte, die mit den Pflegestärkungsgesetzen auf den Weg gebracht wurden. Besonderen Dank sprach Gröhe den Pflegekräften aus, die sich tagtäglich für Patienten und Angehörige einsetzen. 

#gesundheitdigital

22. März 2017. Wearables, Tele-Gesundheitsberatung und Video-Sprechstunden, die elektronische Gesundheitskarte, oder der Medikationsplan - der digitale Wandel bringt viele Neuerungen für das Gesundheitswesen mit sich. Mit dem E-Health-Gesetz wird der Fort­schritt voran getrieben. Dabei müssen Patientennutzen und Datenschutz im Mittel­punkt stehen.

Typisierungsaktion im Bundesgesundheitsministerium

21. März 2017. Heute fand im Bundesministerium für Gesundheit eine freiwillige Typisierungsaktion statt, bei der sich Beschäftigte als potenzielle Blutstammzell- oder Knochenmarkspender registrieren lassen konnten.

Global Health

USA-Reise von Bundesgesundheitsminister Gröhe 16. März 2017. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe stellte vom 12. bis 15. März 2017 auf seiner Reise in die USA die Themen der G20-Präsidentschaft vor. Krebsforschung, die internationale Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen und die Vorbereitung auf länderübergreifende Gesundheitskrisen waren wichtige Themen der Reise.

Gesetz "Cannabis als Medizin" in Kraft getreten

10. März 2017. Das Gesetz "Cannabis als Medizin" ist am 10. März 2017 in Kraft getreten. Ziel ist die Verbesserung der Palliativversorgung. Eine Begleiterhebung soll Informationen zum langfristigen Gebrauch von Cannabis wissenschaftlich sichern.

Internationaler Frauentag

8. März 2017. Anlässlich des Internationalen Frauentages möchten wir besonders auf die gesundheitliche Prävention für Frauen aufmerksam machen. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) wird das Robert Koch-Institut (RKI) beauftragen, einen Frauengesundheitsbericht zu erstellen.

Finanzreserve der GKV steigt auf 25 Milliarden Euro

6. März 2017. Die gesetzlichen Krankenkassen haben nach den vorläufigen Finanzergebnissen des Jahres 2016 einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Damit steigen die Finanz-Reserven der Krankenkassen auf mehr als 15,9 Milliarden Euro. Am Ende des vergangenen Jahres betrug die Gesamt-Reserve von Krankenkassen und Gesundheitsfonds zusammen 25 Milliarden Euro.

Symposium zum Nationalen Aktionsplan für Menschen mit Seltenen Erkrankungen

6. März 2017. Seltene Erkrankungen sind für die Betroffenen und ihre Familien oftmals ein schwerer Schicksalsschlag. Sie treffen häufig auch Kinder und können die Lebenserwartung in jungen Jahren dramatisch verkürzen. Bis die Krankheit richtig erkannt wird, kann viel Zeit vergehen: Viele Ärztinnen und Ärzte müssen aufgesucht werden, denn auch sie haben oft nur wenig Erfahrung mit den Krankheitsanzeichen. Insgesamt leiden rund vier Millionen Menschen in Deutschland an einer Seltenen Erkrankung – das sind mehr Patienten als an Krebs erkrankt sind. Am 6. März 2017 fand in Berlin das Symposium vom Bundesgesundheitsministerium zum Thema "Nationaler Aktionsplan für Menschen mit Seltenen Erkrankungen" statt.

Kontrollierter Anbau für gesicherte Qualität

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte richtet Cannabisagentur für künftigen Cannabis-Anbau in Deutschland ein 3. März 2017. Um den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken in Deutschland zu steuern und zu kontrollieren wird im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mit dem Inkrafttreten des Gesetzes „Cannabis als Medizin“ eine Cannabisagentur eingerichtet.

10. Europäischer Tag der Seltenen Erkrankungen

28. Februar 2017. Geschätzt mehr als vier Millionen Menschen leiden in Deutschland an einer Seltenen Erkrankung. Unter dem Motto "Forschen hilft heilen" findet am 28. Februar 2017 der 10. Europäische Tag der Seltenen Erkrankungen statt.

Gemeinsame Terrorismusbekämpfung von Gesundheits- und Sicherheitsbehörden

17. Ministertagung der Global Health Security Initiative in Brüssel 24. Februar 2017. Die Gesundheitsministerinnen und -minister der „Global Health Security Initiative“ (GHSI) treffen sich heute in Brüssel zu ihrer 17. Ministertagung. Im Mittelpunkt stehen die Zusammenarbeit zwischen Gesundheits- und Sicherheitsbehörden bei der Abwehr und Bewältigung von durch Terrorismus verursachten gesundheitlichen Gefahrenlagen sowie das internationale Krisenmanagement bei globalen gesundheitlichen Notlagen.

Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung beschlossen

Der Deutsche Bundestag hat abschließend das Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz – HHVG) in 2./3. Lesung beraten. Die Regelungen des HHVG sollen ganz überwiegend im März 2017 in Kraft treten.

Über 423.000 Kilometer für einen guten Zweck

13. Februar 2017. Im Rahmen der  Sportinitiative "I run for life" der Deutschen PalliativStiftung können Läuferinnen und Läufer mit ihren Leistungen Einrichtungen der Palliativ- und Hospizarbeit unterstützen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe ist Schirmherr der Initiative. Gemeinsam mit der Geschäftsführerin der Deutschen PalliativStiftung Elke Hohmann überreichte er im Bundesgesundheitsministerium fünf Einrichtungen die erlaufenen Geldprämien.

Gemeinsam gegen illegalen Handel mit Tabakwaren

Gesetzentwurf im Kabinett beschlossen 8. Februar 2017. Eine umfassende Überwachung der gesamten Lieferkette für Tabakerzeugnisse soll künftig den illegalen Handel mit Tabakwaren weltweit bekämpfen. Das Bundeskabinett hat die Ratifikation des Tabakschmuggelprotokolls der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschlossen und sich damit zu den Zielen des Protokolls bekannt.

Vor 10 Jahren: Einführung des Gesundheitsfonds

2. Februar 2017. Vor genau 10 Jahren hat der Deutsche Bundestag mit dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz die Einführung des Gesundheitsfonds beschlossen. Durch ihn erhalten die gesetzlichen Krankenkassen seit dem Jahr 2009 Gelder, um Leistungen für die Versicherten, wie Arzt- oder Krankenhauskosten und Arzneimittel zu finanzieren.

Innovationsbüro als neue Anlaufstelle für Start-ups

25. Januar 2017. Vom einfachen Pulsmesser bis hin zu Unterhautsensoren, die den Zuckerwert von Diabetes-Patienten überprüfen – die Digitalisierung ist längst im Gesundheitswesen angekommen. Mit einem neuen Innovationsbüro berät das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte nun junge Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Der Startschuss fiel heute gemeinsam mit dem Bundesministerium für Gesundheit in Berlin.

Innovationsfonds: Motor für bessere Patientenversorgung

23. Januar 2017. Für das Jahr 2016 hat der Innovationsausschuss insgesamt 91 zukunftsweisende Projekte ausgewählt, die die Patientenversorgung in Deutschland verbessern sollen. Die Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz gab vor 150 Vertreterinnen und Vertretern der geförderten Projekte sowie des Innovationsausschusses und des Expertenbeirats den Startschuss für die Umsetzung.

Gesetz „Cannabis als Medizin“ einstimmig vom Bundestag beschlossen

19. Januar 2017. Das Gesetz sei auch ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Palliativversorgung, betonte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe den einstimmigen Beschluss, Cannabis als Medizin in begründeten Einzelfällen zuzulassen. Eine Begleiterhebung soll Informationen zum langfristigen Gebrauch von Cannabis wissenschaftlich sichern.

Gemeinsame Strategien gegen Antibiotika-Resistenzen und für globale Gesundheitskrisen

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe beim Weltwirtschaftsforum in Davos 18. Januar 2017. Weltweite Herausforderungen zu diskutieren – dazu bietet das Weltwirtschaftsforum in Davos eine gute Gelegenheit. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe setzt sich dort für internationale Strategien zur Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen und internationalen Gesundheitskrisen ein.

OECD-Gesundheitsministerkonferenz unter deutschem Ko-Vorsitz

17. Januar 2017. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe übernimmt den Ko-Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz der Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), vom 16. bis 17. Januar in Paris.

DSO: Zahl der Organspenden weiterhin niedrig

12. Januar 2017. Die Zahl der Organspender bewegt sich nach der Statistik der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) in 2016 auf ähnlich niedrigem Niveau wie in den vergangenen beiden Jahren. Demgegenüber stehen nach wie vor bundesweit über 10.000 Patienten auf Wartelisten, die dringend auf ein Spenderorgan warten. 

Die Sternsinger zu Besuch im Gesundheitsministerium

10. Januar 2017. „Christus segne dieses Haus“ – diese traditionelle Segensbitte überbrachten heute die Sternsinger der Domsingschule der St. Hedwigs-Kathedrale Berlin dem Bundesgesundheitsministerium. Empfangen wurden sie von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, der sich bei ihnen – stellvertretend für alle Sternsinger bundesweit – für ihren einzigartigen Einsatz für Kinder und Jugendliche in Not bedankte.

Verbesserter Schutz vor übertragbaren Krankheiten

21. Dezember 2016. Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf zur Modernisierung der epidemiologischen Überwachung übertragbarer Krankheiten beschlossen.

Neuregelungen im Jahr 2017 im Bereich Gesundheit und Pflege

Zum 1. Januar 2017 treten im Bereich Gesundheit und Pflege wichtige Änderungen in Kraft. Hier geben wir Ihnen einen Überblick mit Informationen zu folgenden Gesetzen und Regelungen:

Sechster Pflegebericht der Bundesregierung

14. Dezember 2016. Der Sechste Bericht der Bundesregierung über die Entwicklung der Pflegeversicherung und den Stand der pflegerischen Versorgung wurde am 14. Dezember 2016 vom Kabinett beschlossen. Er liefert einen umfassenden und aktuellen Überblick über die Situation der Pflegeversicherung in Deutschland im Zeitraum 2011 bis 2015 und damit kurz vor Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs und des neuen Begutachtungsinstruments.

Finanzreserven der Krankenkassen bei mehr als 16 Milliarden Euro

6. Dezember 2016. Die gesetzlichen Krankenkassen haben im 1. bis 3. Quartal 2016 einen Überschuss von 1,55 Milliarden Euro erzielt. Damit steigen die Finanzreserven der Krankenkassen auf mehr als 16 Milliarden Euro.

Bundesgesundheitsminister besucht das Café Ulrichs der Berliner AIDS-Hilfe

1. Dezember 2016. Anlässlich des Welt-AIDS-Tags hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zusammen mit US-Botschafter John. B. Emerson und seiner Bundestagskollegin Mechthild Rawert das "Café Ulrichs", eine Einrichtung der Berliner Aids-Hilfe, besucht, um den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr großes Engagement zu danken.

Erster Bericht zum Krebsgeschehen vorgestellt

29. November 2016. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und der Präsident des Robert Koch-Instituts, Professor Dr. Lothar H. Wieler, haben in Berlin den ersten "Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland" vorgestellt.

BIS 2030: Begleitgremium wird Umsetzung der Strategie unterstützen

21. November 2016. Als Nachfolger des Nationalen AIDS-Beirats wird 2017 ein Begleitgremium zur Umsetzung der im April 2016 verabschiedeten Strategie zur Eindämmung von HIV, Hepatitis B und C und anderen sexuell übertragbaren Infektionen ("BIS 2030 - Bedarfsorientiert, Integriert, Sektorübergreifend") eingerichtet. Das Gremium wird sich u.a. aus Vertretern der Medizin und Wissenschaft, der Selbsthilfe und der Zivilgesellschaft zusammensetzen.

Deutscher Bundestag verabschiedet Viertes Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften

Der Deutsche Bundestag hat heute in 3. Lesung das Vierte Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften beschlossen.

E-Health-Studie veröffentlicht

Kampagnenstart zum Welt-AIDS-Tag 2016

2. November 2016. "Mit HIV kann man heute leben. Mit Diskriminierung nicht." Das ist die zentrale Botschaft der Welt-AIDS-Tags-Kampagne #positivzusammenleben, die vor dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) in Berlin vorgestellt wurde. Die Plakate, die anlässlich des Welt-AIDS-Tags am 1. Dezember 2016 überall in Deutschland zu sehen sind, zeigen HIV-positive Menschen mit ihren Forderungen nach Respekt und Akzeptanz. Die Botschaft von Björn aus Frankfurt lautet: "Gegen HIV hab ich Medikamente. Gegen dumme Sprüche nicht." Alexandra aus Aachen sagt: "Mit HIV komm ich klar. Mit Ablehnung nicht". Wolfgang (Name geändert) erklärt: "Mit HIV kann ich leben. Mit dem ewigen Verstecken nicht."

Gröhe beim Internationalen Treffen zur Krebsbekämpfung

31. Oktober 2016. Vom 30. Oktober bis 3. November 2016 finden der diesjährige „World Cancer Leaders' Summit" (30. und 31. Oktober) sowie der World Cancer Congress (31. Oktober bis 3. November) in Paris statt. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe nimmt an beiden Veranstaltungen teil, um sich mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Fachöffentlichkeit über nationale und globale Krebsbekämpfung auszutauschen.

Durchschnittlicher Zusatzbeitragssatz bleibt 2017 stabil

27. Oktober 2016. Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für das Jahr 2017 wird heute im Bundesanzeiger veröffentlicht: Der Zusatzbeitragssatz bleibt 2017 bei 1,1 Prozent. Er dient den Krankenkassen als Richtwert bei der Festlegung ihrer individuellen Zusatzbeitragssätze.

Neue Informationskampagne zur Organspende

27. Oktober 2017. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben eine neue Informationskampagne zum Thema Organ- und Gewebespende gestartet. Nur rund ein Drittel der Bürgerinnen und Bürger besitzt einen Organspendeausweis, obwohl 81 Prozent der Bevölkerung dem Thema aufgeschlossen gegenüber stehen. 

Gut leben in Deutschland

26. Oktober 2016. "Was bedeutet für Sie eine hohe Lebensqualität?" Das wollte die Bundesregierung von Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland wissen. Zwischen April und Oktober 2015 haben über 200 Bürgerdialoge stattgefunden. Die Antworten zeigen: Gesundheit ist für viele ein besonders hohes Gut.

E-Zigarette hat negativen Einfluss auf Abstinenz

19. Oktober 2016. Eine Befragung der IFT-Gesundheitsförderung München unter Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Tabakentwöhnungsprogramms "Das Rauchfrei Programm" hat gezeigt, dass Nutzer der E-Zigarette nach einem Jahr seltener rauchfrei sind (20 Prozent) als die übrigen Kursteilnehmenden (39 Prozent).

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

18. Oktober 2016. Herbst- und Winterzeit ist Grippezeit. Da der Körper nach einer Grippeschutzimpfung 10 bis 14 Tage benötigt, um einen Impfschutz aufzubauen, sind die Monate Oktober und November der beste Zeitpunkt, um sich rechtzeitig gegen Grippe (Influenza) impfen zu lassen. Durch eine Impfung schützen Geimpfte nicht nur sich selbst, sondern auch andere, da die Impfung die Weiterverbreitung der Influenzaviren einschränkt.

Stärkung der Arzneimittelversorgung

12. Oktober 2016. Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines "Gesetzes zur Stärkung der Arzneimittelversorgung in der GKV" beschlossen. Damit wird das hochwertige Versorgungsniveau mit Arzneimitteln in der Gesetzlichen Krankenversicherung gestärkt.

Globale Gesundheit gemeinsam gestalten

World Health Summit 2016 in Berlin 10. Oktober 2016. Über 1.800 Vertreterinnen und Vertreter von Politik, Wissenschaft, Wirtschaft sowie Zivilgesellschaft aus über 80 Ländern kommen vom 9. bis 11. Oktober in Berlin zum 8. World Health Summit (WHS) zusammen, um über aktuelle Fragen der globalen Gesundheitsversorgung zu diskutieren.

Medikationsplan unterstützt Patienten, Ärzte und Apotheker

30. September 2016. Gesetzlich versicherte Patientinnen und Patienten, die gleichzeitig dauerhaft mindestens drei verordnete Arzneimittel anwenden, haben seit dem 1. Oktober einen Anspruch auf Erstellung und Aushändigung eines Medikationsplans in Papierform durch ihre Ärztin oder ihren Arzt. 

Startschuss für Initiative Klinikpartnerschaften

29. September 2016. Die Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz sprach am 28.09.2016 anlässlich der Unterzeichnung der Initiative "Klinikpartnerschaften – Partner stärken Gesundheit" des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) über die Bedeutung der ressortübergreifenden Zusammenarbeit im Kampf gegen globale Gesundheitskrisen.

Politische Erklärung der Vereinten Nationen zu Antibiotika-Resistenzen

22. September 2016. Die Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz ist vom 18. bis 22. September 2016 in New York. Nach der Tagung der Hochrangigen Kommission der Vereinten Nationen zu Beschäftigung und Wachstum im Gesundheitsbereich nahm Widmann-Mauz an der UN-Generalversammlung zu Antibiotika-Resistenzen teil. Die internationale Gemeinschaft unterstrich dabei die Bedeutung der gemeinsamen Bekämpfung antimikrobieller Resistenzen mit der Annahme einer politischen Erklärung.

Positive Zwischenbilanz zur Umsetzung der Agenda "Gemeinsam für Menschen mit Demenz"

21. September 2016. Anlässlich des Welt-Alzheimertags 2016 legte die Allianz für Menschen mit Demenz heute ihren Zwischenbericht zur Umsetzung der Agenda vor. Mit erfreulichem Ergebnis: Bereits in allen vier Handlungsfeldern sind zahlreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht worden – allein bei der "Unterstützung von Menschen mit Demenz und deren Familien" (Handlungsfeld III) können die Partner der Agenda auf 140 Umsetzungsmaßnahmen verweisen.

Startschuss für Nationales Aktionsbündnis Wiederbelebung

19. September 2016. Zu Beginn der "Woche der Wiederbelebung" haben Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und die Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Dr. Heidrun Thaiss, in Berlin den Startschuss für das "Nationale Aktionsbündnis Wiederbelebung" (NAWIB) und die gemeinsame Informationskampagne gegeben. Zahlreiche Prominente wie die dreifache Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch und Dr. Eckart von Hirschhausen, Gerald Asamoah und der französische Botschafter Philippe Etienne unterstützen die gemeinsame Aktion.

Tag der Patientensicherheit

19. September 2016 Zum zweiten Internationalen Tag der Patientensicherheit am Samstag, 17. Seeptember 2016, wurden mit Veranstaltungen in ganz Deutschland unterschiedliche Aspekte der Sicherheit für Patienten beleuchtet. Unter dem Motto "Gemeinsam Medikationsfehler vermeiden" soll der Tag für die Risiken bei der Anwendung von Medikamenten sensibilisieren. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat die Schirmherrschaft übernommen.

Treffen der G7-Gesundheitsminister in Japan

13. September 2016. Auf Einladung des japanischen Ministers für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt Yasuhisa Shiozaki haben sich die Gesundheitsminister/innen der sieben führenden Industriestaaten (G7) vom 11. bis 12. September 2016 in Kobe getroffen.

Start der Initiative "Demenz Partner"

6. September 2016. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig haben gemeinsam in Berlin den Startschuss für eine deutschlandweite Initiative gegeben, die über Demenzerkrankungen sowie die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz und ihren Familien aufklärt. Die Initiative "Demenz Partner" führt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft durch und wird vom Bundesgesundheitsministerium gefördert und durch das Familienministerium unterstützt.

GKV-Finanzergebnisse im 1. Halbjahr 2016

5. September 2016. Die gesetzlichen Krankenkassen wiesen im 1. Halbjahr 2016 einen Überschuss von 598 Mio. Euro aus. Einnahmen in Höhe von rund 111,6 Mrd. Euro standen nach den vorläufigen Finanzergebnissen des 1. Halbjahres 2016 Ausgaben von rund 111,0 Milliarden Euro gegenüber. Dabei verzeichneten sämtliche Kassenarten ein positives Ergebnis. Im 1. Halbjahr 2015 hatten die Krankenkassen noch ein Defizit von 491 Mio. Euro ausgewiesen. Das Finanzergebnis der Krankenkassen hat sich damit im Vergleich zu den ersten 6 Monaten des vergangenen Jahres um rund 1,1 Mrd. Euro verbessert. Die Finanzreserven der Krankenkassen liegen nunmehr bei 15,1 Mrd. Euro.

Abwehr von Gesundheitsgefahren gemeinsam verbessern

1. September 2016. Gesundheitsminister Hermann Gröhe traf sich heute in Berlin mit Tadateru Konoé, dem Präsidenten der Internationalen Förderation der Rotkreuz und Rothalbmondgesellschaften (IFRK), sowie Dr. Rudolf Seiters, dem Präsidenten des Deutschen Roten Kreuzes, zu einem Meinungsaustausch.

Gesetzentwurf zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung im Kabinett

31. August 2016. Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf eines "Gesetzes zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung" (Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz – HHVG) beschlossen.

Tag der offenen Tür 2016 im BMG

28. August 2016. Das Bundesministerium für Gesundheit lud am Wochenende des 27. und 28. August 2016 jeweils von 10 bis 18 Uhr zum Tag der offenen Tür ein. Besucher erhielten Einblicke in die Arbeit des Bundesgesundheitsministeriums und erfuhren bei einem bunten Rahmenprogramm Wissenswertes zum Thema Gesundheit.

Gesundheitskompetenz wichtiges Anliegen der deutschsprachigen Gesundheitsminister

26. August 2016. In Luxemburg traf sich Gesundheitsminister Hermann Gröhe am Freitag mit seinen Amtskollegen aus der Schweiz, dem Fürstentum Liechtenstein und Luxemburg sowie Vertretern aus Österreich, um über aktuelle Themen der Gesundheitsversorgung zu sprechen.

Bundesgesundheitsminister Gröhe auf Gesundheitsinformationsreise

Besuch beim Max-Planck-Insitut, EMBL und weiteren Projekten 17. -19. August. Von Berlin über Leipzig, Heidelberg und Darmstadt nach Frankfurt – auf der diesjährigen Gesundheitsinformationsreise besuchte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe vom 17. bis 19. August zukunftsweisende Gesundheitsprojekte in ganz Deutschland. Dabei ging es u.a. um gesundheitliche Prävention in der Kita und um das Zusammenleben mit an Demenz erkrankten Menschen.

"G7-Gipfel setzt starkes gemeinsames Zeichen im Gesundheitsbereich" - Abschluss des G7-Gipfels

24. Juli 2015. Die G7-Staats- und Regierungschefs haben gemeinsame Maßnahmen zur Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen beschlossen und Lehren aus der Ebola-Krise gezogen.

G7-Gesundheitsministertreffen

25. September 2015. Am 8. und 9. Oktober 2015 treffen sich die Gesundheitsminister der sieben führenden Industriestaaten – USA, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan, Kanada und Deutschland – auf Einladung von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in Berlin.

Treffen der G7-Gesundheitsminister in Berlin

9. Oktober 2016. Am 8. und 9. Oktober 2015 trafen sich die Gesundheitsminister der sieben führenden Industriestaaten – USA, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan, Kanada und Deutschland – auf Einladung von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in Berlin. Die Ergebnisse des G7-Treffens präsentierte Minister Gröhe am 12.10.2015 bei einer High-Level-Konferenz der Europäischen Kommission und der Luxemburgischen Ratspräsidentschaft zur EU-Krisenreaktionsfähigkeit.

Forschungsinitiative zur Hospiz- und Palliativversorgung

12. November 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka haben heute eine Palliativstation im Berliner Virchow-Klinikum besucht. Mit einer neuen Förderinitiative will die Bundesregierung die Forschung und damit die Versorgung am Lebensende weiter verbessern. 

Adventskalender

Kabinett beschließt Bericht zu Modellklauseln

17. August 2016. Das Bundeskabinett hat dem "Bericht über die Ergebnisse der Modellvorhaben zur Einführung einer Modellklausel in die Berufsgesetze der Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten" zugestimmt.

Aktionsplan zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit im Kabinett

17. August 2016. Das Bundeskabinett hat den "Aktionsplan zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit in Deutschland" (Aktionsplan AMTS 2016 – 2019) beraten.

Sitzung des Regionalkomitees der WHO Europa

12. August 2016. Vom 12. Bis 15. September 2016 findet die 66. Tagung des WHO-Regionialkomitees für Europa in Kopenhagen statt. Hier kommen die Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister und andere hochrangige Vertreter der 53 Mitgliedstaaten der WHO in der Europäischen Region sowie Repräsentanten von Partnerorganisationen und Organisationen der Zivilgesellschaft zusammen. Die wichtigsten Themen – neben der Reform der Weltgesundheitsorganisation (WHO) – sind Migration und Gesundheit, Gesundheit von Frauen sowie die Bekämpfung von HIV/AIDS und Hepatitis.

Neue Meldepflichtverordnung stärkt Infektionsschutz

18. März 2016. Der Bundesrat hat der vom Bundesministerium für Gesundheit vorgelegten IfSG-Meldepflicht-Anpassungsverordnung zugestimmt. Damit werden die Meldepflichten für Antibiotika-resistente Erreger verschärft und eine neue Meldepflicht für sog. Arboviren, z.B. das Zika-Virus, eingeführt. Die Verordnung soll im Mai 2016 in Kraft treten.

Lassa-Fieber

Gesetz zur Stärkung seelisch Erkrankter beschlossen

Berlin, 3. August 2016. Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines "Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen" (PsychVVG) beschlossen.

Verbesserung der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen

27. Juli 2016. Flüchtlinge, die in Deutschland Schutz suchen, brauchen eine angemessene Gesundheitsversorgung. Von Anfang an steht Asylbewerbern die medizinische Grundversorgung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz offen. Bund und Länder haben eine Reihe von gesetzgeberischen Maßnahmen getroffen, um die medizinische Versorgung von Flüchtlingen weiter zu verbessern.

Informationen zum Zika-Virus

25. Juli 2016. Noch immer sind weite Teile Süd- und Mittelamerikas sowie pazifische Regionen von der Zika-Virus-Epidemie betroffen. Eine Verlegung der bevorstehenden Olympischen Spiele in Rio de Janeiro ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aber weder gerechtfertigt noch erforderlich. Das Robert Koch-Institut und das US-amerikanische Center for Disease Control schließen sich dieser Einschätzung an.

Erster Einsatz für das "European Medical Corps"

20. Juli 2016. Experten des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin und des Robert Koch-Instituts unterstützen die Demokratische Republik Kongo im Kampf gegen Gelbfieber. Die Epidemiologen und Laborexperten gehören zum European Medical Corps, das nun erstmals zum Einsatz kommt. Es ist ein Netzwerk von medizinischen Experten, das bei Epidemien weltweit schnell und effektiv helfen kann.

Zum Tode von Dr. Katharina Focke

Bundestag verabschiedet Gesetz zur Errichtung eines Transplantationsregisters

8. Juli 2016. Der Deutsche Bundestag hat am Donnerstag Abend (07.07.2016) in 2./3. Lesung das Gesetz zur Errichtung eines Transplantationsregisters verabschiedet. Das Gesetz bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrates und wird im Herbst dieses Jahres in Kraft treten.

Gesetzentwurf "Cannabis als Medizin" im Bundestag

7. Juli 2016. Der Bundestag hat den Gesetzentwurf zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften in erster Lesung beraten. Das Gesetz ist im Bundesrat nicht zustimmungspflichtig.

Robert Koch-Institut wird 125

30. Juni 2016. Am 1. Juli 2016 feiert das Robert Koch-Institut (RKI) den 125. Jahrestag seiner Gründung. Den Höhepunkt der Veranstaltungen rund um das Jubiläum bildet eine Public-Health-Tagung. Auf dieser würdigte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe die Verdienste des RKI zum Infektions- und Gesundheitsschutz.

Drittes Pflegestärkungsgesetz im Kabinett beschlossen

28. Juni 2016. Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften (Drittes Pflegestärkungsgesetz – PSG III) beschlossen. Das Gesetz bedarf der Zustimmung des Bundesrats. Die Regelungen des PSG III sollen ganz überwiegend zum 1. Januar 2017 in Kraft treten.

Wettbewerb: Suchtprävention in der Kommune

23. Juni 2016. Bei der Preisverleihung zum diesjährigen Wettbewerb "Vorbildliche Strategien kommunaler Suchtprävention" zeichnete Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe gestern Abend elf Kommunen für ihre zukunftsweisenden Programme aus.

Gesundheitsministerium ist familienfreundlicher Arbeitgeber

23. Juni 2016. Teilzeit, Telearbeit, Tandem: Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) bietet seinen Beschäftigten vielfache Möglichkeiten Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Dafür wurde es heute erneut ausgezeichnet.

GKV-Finanzergebnisse im 1. Quartal 2016

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im 1. Quartal 2016 einen Überschuss von 406 Millionen Euro erzielt. Dabei verzeichneten sämtliche Kassenarten ein positives Finanzergebnis. Die Finanz-Reserven der Krankenkassen stiegen bis Ende März 2016 damit auf 14,9 Milliarden Euro.

Deutschland und China verlängern Aktionsplan

15. Juni 2016. Vom 12. bis 15. Juni besuchte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe die chinesische Hauptstadt Peking. Am 13. Juni fanden die vierten deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und weiteren Mitgliedern des Kabinetts statt.

Weltblutspendetag am 14. Juni

14. Juni 2016. Heute ist Weltblutspendetag. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) rufen gemeinsam mit zahlreichen Blutspendeeinrichtungen bundesweit zur Blutspende auf.

Forschungsprojekte zu Kaiserschnitten vergeben

10. Juni 2016. Das Bundesministerium für Gesundheit hat vier Forschungsprojekte zum Thema Kaiserschnitte vergeben. Die Ergebnisse sollen in wissenschaftlich begründete Entscheidungshilfen für Ärzte einfließen.

Treffen der Vereinten Nationen zur Eindämmung von HIV/AIDS

8. Juni 2016. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe vertritt Deutschland beim hochrangigen Treffen der Vereinten Nationen zur Eindämmung von HIV/AIDS. Vom 8. bis 10. Juni beraten Regierungschefs, Minister sowie weitere Vertreter aus Politik, Zivilgesellschaft, Forschung und Wirtschaft in New York über Wege, um die HIV-Neuinfektionsrate und Todesfälle durch AIDS weltweit zu senken.

19. Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit

8. Juni 2016. Vom 8. bis 10. Juni findet in Berlin der 19. Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit statt. Rund 8.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Branchen des Gesundheitswesens werden erwartet. Der Hauptstadtkongress widmet sich in diesem Jahr besonders dem Thema Innovationen in Medizin und Gesundheitsversorgung.

Chancen und Risiken von Medizin-Apps

8. Juni 2016. Chancen und Risiken von Fitness- und Gesundheits-Apps stehen heute im Mittelpunkt einer Expertentagung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Rund 200 Fachleute aus Wirtschaft, Forschung, Politik und Verwaltung diskutieren Anwendungsbeispiele, Sicherheits- und Erstattungsfragen. Staatssekretär Lutz Stroppe eröffnete die Tagung mit einem Grußwort.

Tag der Organspende

München, 4. Juni 2016. Der bundesweite "Tag der Organspende" steht unter dem Motto "Richtig. Wichtig. Lebenswichtig." Die zentrale Veranstaltung fand in diesem Jahr mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe am 4. Juni in München statt.

Herzensangelegenheit Kindergesundheit

1. Juni 2016. Jedes Kind hat ein Recht darauf, sich in natürlicher Weise entwickeln zu können, so der Artikel 1 der Genfer Kinderrechtserklärung von 1924. Die Vorsorgeuntersuchungen U 1 bis U 9 und J1 tragen dazu bei, dass Kinder in Deutschland gesund aufwachsen.

Weltnichtrauchertag

31. Mai 2016. Am 31. Mai ist Weltnichtrauchertag. Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 121.000 Menschen an den Folgen ihres Tabakkonsums. Nahezu jeder siebte Todesfall (13,5 Prozent) ist demnach auf das Rauchen zurückzuführen.

Globale Partnerschaft für Antibiotika-Forschung

25. Mai 2016. Das Bundesgesundheitsministerium unterstützt den Start der Globalen Partnerschaft für Antibiotika-Forschung und Entwicklung (Global Antibiotic Research and Development Partnership - GARD).

Bundesgesundheitsminister Gröhe beim 119. Deutschen Ärztetag

24. Mai 2016. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat an der Eröffnung des 119. Deutschen Ärztetages in Hamburg teilgenommen. In seiner Rede betonte er den hohen Wert der Zusammenarbeit aller Verantwortlichen im Gesundheitswesen zum Wohle der Patientinnen und Patienten.

69. Weltgesundheitsversammlung: Robert Koch-Institut zum neuen WHO-Kooperationszentrum ernannt

23. Mai 2016. Anlässlich der 69. Weltgesundheitsversammlung (WHA) in Genf rief Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe dazu auf, die Gesundheitsversorgung international zu stärken. Um für aufkommende internationale Gesundheitskrisen bestmöglich vorbereitet zu sein, wird das Robert Koch-Institut die Weltgesundheitsorganisation (WHO) künftig als Kooperationszentrum für neu auftretenden Infektionen und biologische Gefahren unterstützen.

"Forschung im Nationalen Krebsplan"

19. Mai 2016. Auf Einladung des Bundesgesundheitsministeriums fand am 19. Mai 2016 die Abschlussveranstaltung des Förderschwerpunktes „Forschung im Nationalen Krebsplan“ in Berlin statt. Die Partner im Nationalen Krebsplan und Vertreter zahlreicher medizinischer Fachrichtungen tauschten sich erstmals über die Ergebnisse der geförderten Vorhaben aus, die wichtige Erkenntnisse zur Verbesserung der Patientenorientierung, Psychoonkologie und Krebsfrüherkennung liefern.

Gesundheitswissen in Deutschland stärken

13. Mai 2016. Mehr als die Hälfte der Deutschen fühlt sich von der Informationsflut zu Gesundheitsthemen überfordert. Das zeigt eine repräsentative Studie der Universität Bielefeld gefördert durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem AOK-Bundesverband und der Universität Bielefeld hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe betont, wie wichtig es ist, das Gesundheitswissen in Deutschland zu stärken und die Verständigung im Gesundheitswesen zu verbessern.

Gesetzentwurf zum Transplantationsregister im Bundesrat

13. Mai 2016. Der Bundesrat befasst sich heute mit dem Gesetzentwurf zur Errichtung eines Transplantationsregisters. Das Gesetz bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrates und soll noch in diesem Jahr in Kraft treten. Mit dem Transplantationsregister werden erstmals Daten von verstorbenen Organspendern, Organempfängern und Lebendspendern zentral zusammengefasst und miteinander verknüpft.

Internationaler Tag der Pflegenden

12. Mai 2016. Der Internationale Tag der Pflegenden wird jährlich am 12. Mai begangen. Der Tag erinnert an den Geburtstag der britischen Krankenpflegerin und Pionierin der modernen Krankenpflege, Florence Nightingale.

Teddy-Sprechstunde der Charité

11. Mai 2016. Es ist wieder soweit: Die Pforten des Teddybär-Krankenhauses im Berliner Charité Campus Virchow-Klinikum sind geöffnet. Kinder können mit ihren kranken oder verletzten Kuscheltieren in die Teddy-Sprechstunde der Charité kommen. Die Parlamentarische Staatssekretärin Ingrid Fischbach begleitete am 11. Mai 2016 Kinder und Kuscheltiere bei ihrem Besuch in der Teddy-Sprechstunde.

Organpaten-Preis 2016

10. Mai 2016. Der ORGANPATEN-Preis 2016 wurde heute unter dem Motto "Organspende. Entscheiden – und darüber reden" vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Berlin verliehen. Acht Preisträgerinnen und Preisträger wurden für ihre Entwürfe von Plakat- und Postkartenmotiven ausgezeichnet, die einen Anstoß geben sollen, sich mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen und zum Gespräch im Familien- und Freundeskreis anzuregen.

Cannabis als Medizin

4. Mai 2016. Das Bundeskabinett hat heute mit einem Gesetzentwurf Verbesserungen bei der Versorgung von schwerkranken Patientinnen und Patienten mit Cannabisarzneimitteln beschlossen.

Neue Vorschriften für Einfuhr und Codierung von Gewebe

4. Mai 2016. Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzesentwurf beschlossen, der die Qualität und Sicherheit von importiertem Gewebe und Gewebezubereitungen gewährleisten soll. Außerdem soll die Rückverfolgbarkeit von Gewebespenden vom Spender zum Empfänger und umgekehrt sichergestellt werden.

Kabinett beschließt Gesetz zur Bekämpfung von Legal Highs

4. Mai 2016. Das Bundeskabinett hat heute den Gesetzentwurf zur Bekämpfung der Verbreitung neuer psychoaktiver Stoffe beschlossen. Dieser sieht ein weitreichendes Verbot des Erwerbs, Besitzes und Handels mit neuen psychoaktiven Stoffen, so genannten Legal Highs, vor. Zudem soll die Weitergabe künftig unter Strafe stehen.

Neue Informationskampagne LIEBESLEBEN

4. Mai 2016. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und die Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Dr. Heidrun Thaiss, haben die neue Informationskampagne LIEBESLEBEN zur Eindämmung von HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen in Berlin vorgestellt.

Gesetzentwurf zum Transplantationsregister im Bundestag

28. April 2016. Der Bundestag hat den Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Transplantationsregisters in 1. Lesung beraten. Das Gesetz bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrates und soll noch in diesem Jahr in Kraft treten. Mit dem Transplantationsregister werden erstmals Daten von verstorbenen Organspendern, Organempfängern und Lebendspendern zentral zusammengefasst und miteinander verknüpft.

Start des Aktionsbündnisses "Alkoholfrei Sport genießen"

27. April 2016. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler, der Deutsche Olympische Sportbund und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung haben heute auf einer gemeinsamen Pressekonferenz im Bundesministerium für Gesundheit das Aktionsbündnis "Alkoholfrei Sport genießen" vorgestellt und eine Vereinbarung mit allen Bündnispartnern unterschrieben.

Welttuberkulosetag der WHO

24. März 2016. Am 24. März 1882 gab Robert Koch seine Entdeckung des Tuberkulose-Erregers bekannt und bereitete damit den Weg für die Behandlung der Infektionskrankheit. Ein Jahrhundert später erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den 24. März zum Welttuberkulosetag. Er ehrt Kochs Leistung, dient jedoch zugleich als Mahnung, die Erkrankung konsequent zu bekämpfen. Das Bundesgesundheitsministerium und das Robert Koch-Institut sind auf vielen Ebenen aktiv. 

Gegen Masern punkten … Impfen schützt!

25. April 2016. Anlässlich der Europäischen Impfwoche wird auf Initiative des Bundesgesundheitsministeriums und der BZgA das Bettenhochhaus der Universitätsklinik Charité in Berlin-Mitte nachts mit roten Masernpunkten angestrahlt. Diese Licht-Aktion soll in der Öffentlichkeit verstärkt auf den wichtigen Impfschutz aufmerksam machen.

Studie "Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps" veröffentlicht

25. April 2016. Heute wurde die vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Studie "Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps – CHARISMHA", die am Peter L. Reichertz Institut für medizinische Informatik erarbeitet wurde, veröffentlicht.

Impfschutz für Reisende: Bundesregierung setzt Änderungen der Impfvorschriften für Gelbfieber um

22. April 2016. Der Bundesrat hat heute der Änderung der Internationalen Gesundheitsvorschriften in Bezug auf den Nachweis eines Gelbfieber-Impfschutzes im internationalen Reiseverkehr zugestimmt. Für die Einreise in Länder, die einen Impfschutz gegen Gelbfieber verlangen, ist künftig der Nachweis einer einmaligen Impfung ausreichend. Gelbfieber tritt vor allem im äquatorialen Afrika sowie in Mittel- und Südamerika auf.

conhIT 2016

Berlin, 19. April 2016. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat heute die Connecting Healthcare IT (conhIT) 2016 besucht. Die conhIT findet vom 19. bis 21. April 2016 zum neunten Mal auf dem Berliner Messegelände statt.

EU-Gesundheitsministertreffen in Amsterdam

18. April 2016. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe ist heute zum Treffen der EU-Gesundheitsministerinnen und –minister nach Amsterdam gereist. Zentrales Thema war der Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen.

Konferenz der weltweiten Impfallianz GAVI

27. Januar 2015. Anlässlich der Konferenz der weltweiten Impfallianz GAVI in Berlin hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe die weltweite  Bedeutung von  Impfungen zum Schutz vor lebensbedrohenden Infektionskrankheiten betont.

Ergebnisse des Pharmadialogs vorgestellt: Zukunftsweisende Forschung, leistungsstarker Produktionsstandort und hochwertige Arzneimittelversorgung

12. April 2016. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, Forschungsstaatssekretär Georg Schütte und Wirtschaftsstaatssekretär Rainer Sontowski haben in Berlin zusammen mit Vertretern der pharmazeutischen Industrie, der Wissenschaft und der Forschung sowie der Gewerkschaft IG BCE die Ergebnisse des "Pharmadialogs" vorgestellt.

Fördermittel aus dem Innovationsfonds können ab sofort beantragt werden

Weltgesundheitstag Diabetes

07. April 2016. Der diesjährige Weltgesundheitstag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) steht ganz im Zeichen der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus). Allein in Deutschland leiden 6,7 Millionen Menschen an Diabetes. Die Prävention und Bekämpfung dieser Volkskrankheit haben deshalb für das Bundesgesundheitsministerium eine hohe Priorität.

Deutsch-Französischer Ministerrat: Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich wird weiter gestärkt

07. April 2016. Anlässlich des 18. Deutsch-Französischen Ministerrats in Metz haben Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und seine französische Amtskollegin Marisol Touraine, Ministerin für Soziales und Gesundheit, eine Erklärung zur verstärkten Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich unterzeichnet.

Kabinett beschließt Strategie zur Eindämmung sexuell übertragbarer Infektionen

6. April 2016. Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf einer Strategie zur Eindämmung von HIV, Hepatitis B und C sowie anderer sexuell übertragbarer Infektionen ("BIS 2030 – Bedarfsorientiert, Integriert, Sektorübergreifend") beschlossen. BIS 2030 ist eine vom Bundesministerium für Gesundheit und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gemeinsam vorgelegte Strategie. Sie wird nun Bundestag und Bundesrat zugeleitet.

Internationaler Expertenworkshop zu hämorrhagischen Fiebererkrankungen

04. April 2016. 150 Experten aus aller Welt treffen sich heute in Berlin zum internationalen Expertenworkshop zu hämorrhagischen Fiebererkrankungen. Hämorrhagischen Fiebererkrankungen liegt in der Regel eine Ansteckung mit Viren wie dem Ebola-, Lassa- oder Gelbfieber-Virus zugrunde. Der Workshop dient dazu, das Expertenwissen weltweit zu bündeln und dem Fachpersonal zugänglich zu machen. Das trägt dazu bei, die Behandlung von Erkrankten zu verbessern und Krankheitsausbrüche zu vermeiden.

Impfen schützt gegen gefährliche Krankheiten!

01. April 2016. Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland wieder einen Anstieg der Masernfälle. Durch strengere Regelungen im Bereich des Impfschutzes soll das Präventionsgesetz dazu beitragen, ähnlichen Krankheitsausbrüchen vorzubeugen.

Wir wünschen Ihnen gesunde Ostertage!

26. März 2016. Über die Ostertage können sich die meisten von uns im Kreise der Familie entspannen – wahrscheinlich sogar bei bestem Frühlingswetter. Doch nicht nur beim Ausruhen tanken wir neue Energie. Auch die tägliche Portion Bewegung bringt uns wieder ins Gleichgewicht.

Transplantationsregister auf den Weg gebracht

23. März 2016. Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Transplantationsregisters beschlossen. Das Gesetz bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrates und soll noch in diesem Jahr in Kraft treten. Mit dem Transplantationsregister werden erstmals Daten von verstorbenen Organspendern, Organempfängern und Lebendspendern zentral zusammengefasst und miteinander verknüpft.

Gesetzentwurf zur Reform der Pflegeberufe in 1. Lesung im Bundestag

18. März 2016. Der Deutsche Bundestag hat heute (Freitag) in erster Lesung über den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform der Pflegeberufe beraten. Mit dem Gesetzentwurf sollen die Ausbildungen in der Alten-, der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege zu einer neuen gemeinsamen Ausbildung mit den Berufsabschlüssen Pflegefachfrau und Pflegefachmann zusammengeführt werden. Dadurch werden die Grundlagen für ein Berufsbild "Pflege" geschaffen, das den stetig wachsenden Anforderungen an die Pflege der Zukunft entspricht.

Symposium für eine kultursensible Gesundheitsversorgung

16. März 2016. Die Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz hat heute das Symposium "Medizinische und Pflegerische Versorgung von Migrantinnen und Migranten" eröffnet. Die Veranstaltung befasst sich mit Möglichkeiten, den Zugang von Menschen mit Migrationshintergrund zur Gesundheitsversorgung und Pflege zu verbessern.

Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis für Entdeckerinnen der programmierbaren Gen-Schere

14. März 2016. Für die Entwicklung der programmierbaren Gen-Schere CRISPR-Cas9 haben die beiden Wissenschaftlerinnen Emmanuelle Charpentier und Jennifer A. Doudna den mit 100.000 € dotierten Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis erhalten. Mit dieser Gen-Schere kann die Erbsubstanz zerteilt werden. Die Gene können dann verändert, abgeschaltet oder durch andere Gene ersetzt werden. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat die Auszeichnungen bei einer Festveranstaltung am 14. März 2016 in Frankfurt am Main überreicht.

"Wir stärken die Pflege. Gemeinsam!"

11. März 2016. Anlässlich des Deutschen Pflegetages vom 10. bis 12. März in Berlin betonte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe die herausragende Bedeutung des Themas Pflege für die deutsche Gesellschaft. Als Schirmherr der Veranstaltung würdigte er den unermüdlichen Einsatz der Pflegekräfte.

Viertes AMG-Änderungsgesetz im Kabinett beschlossen

9. März 2016. Das Bundeskabinett hat den Entwurf des Vierten Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften beschlossen. Das Gesetz soll im August 2016 in Kraft treten.

Deutsch-britische Konferenz zur Patientensicherheit

9. März 2016. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und der Gesundheitsminister von Großbritannien Jeremy Hunt haben gemeinsam zu einer Konferenz zur Patientensicherheit ("Patient Safety Summit") eingeladen. Die deutsch-britische Konferenz findet am 9. und 10. März in London statt.

Organspende kann Leben retten!

8. März 2016. Heute (Dienstag) findet auf SAT.1 der Themenabend Organspende statt. Schwerpunkt ist dabei der Spielfilm "Zwei Leben. Eine Hoffnung.", der am 22.02.2016 gemeinsam mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Schauspielerin Annette Frier in Berlin vorgestellt wurde. Der Film zeigt eindrucksvoll, wie belastend die Situation für Betroffene und Angehörige ist, die verzweifelt auf ein Organ warten.

Vorläufige Finanzergebnisse der GKV 2015: Gesamt-Reserve der Gesetzlichen Krankenversicherung bei 24,5 Milliarden Euro

7. März 2016. Die Gesamt-Reserve der Gesetzlichen Krankenversicherung beträgt zum Jahreswechsel 2015/2016 insgesamt rund 24,5 Milliarden Euro. Die Finanz-Reserven der Krankenkassen liegen Ende 2015 bei rund 14,5 Milliarden Euro.

EU-Aktionsprogramm Gesundheit

7. März 2016. Die Europäische Kommission hat am 1. März 2016 den Arbeitsplan 2016 für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich Gesundheit verabschiedet.

#FokusImpfen: Seit einem Vierteljahrhundert poliofrei

4. März 2016. Seit über 25 Jahren hat sich in Deutschland kein Mensch mehr mit Polio angesteckt. Die Schlüsselrolle beim Zurückdrängen der Kinderlähmung spielte eine Schutzimpfung, die Anfang der 60er Jahre eingeführt wurde.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe besucht Gemeinsames Integrationsprojekt

Bonn, 3. März 2016. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat am 2. März 2016 die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Gemeinsamen Integrationsprojekts für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker (GIPSA) bei ihrem ersten Netzwerktreffen in Bonn besucht.

Ausbildungs- und Prüfungsverordnung zum Pflegeberufsgesetz

Berlin, 2. März 2016. Mit dem Entwurf des Pflegeberufsgesetzes soll die Pflegeausbildung moderner und attraktiver werden. Inhaltliche Details zur neuen Ausbildung werden wie bei jedem Lehrberuf in einer Ausbildungs- und Prüfungsverordnung festgelegt. Die Bundesministerien für Gesundheit sowie Familie haben nun Eckpunkte für eine solche Verordnung vorgelegt.

Start der Regionaldialoge "Pflege stärken"

1. März 2016. In Hamburg starten heute (Dienstag) die Fachdialoge des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zur Umsetzung der Pflegestärkungsgesetze I und II. Mit den Regionaldialogen "Pflege stärken" unterstützt das BMG in den nächsten zwei Jahren pflegende Angehörige, Pflegekräfte und weitere Vertreter der Pflegepraxis bei der Umsetzung der neuen Regelungen.

Europäischer Tag der Seltenen Erkrankungen

29. Februar 2016. In Deutschland leiden schätzungsweise mehr als vier Millionen Menschen an einer Seltenen Erkrankung. Unter dem Motto "Erhebt Eure Stimme – Gemeinsam für die Seltenen" findet am 29. Februar 2016 der 9. Europäische Tag der Seltenen Erkrankungen statt.

Abschluss-Symposium zum Projekt des Nationalen Krebsplans

29. Februar 2016. Im Rahmen des Nationalen Krebsplans hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) das Projekt "Kommunikative Kompetenzen von Ärztinnen und Ärzten in der Onkologie" unter Federführung des Universitätsklinikums Heidelberg gefördert. Die Ergebnisse und Konsequenzen für die künftige Ausgestaltung des Medizinstudiums werden vom 29.02. bis 01.03.2016 auf einem Abschluss-Symposium in Heidelberg vorgestellt und diskutiert.

Globale Gesundheitszusammenarbeit stärken: USA-Reise von Bundesgesundheitsminister Gröhe

29. Februar 2016. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe nahm am 26. Februar am Ministertreffen der Global Health Security Initiative (GHSI) in Washington D. C. teil. Das GHSI-Treffen war eine Station der mehrtägigen USA-Reise des Ministers. Auf der Agenda stand die internationale Gesundheitszusammenarbeit.

Neues Webportal der BZgA zur sexuellen Gesundheit in 13 Sprachen

25. Februar 2016. Auf der Fachkonferenz „Sexuelle Gesundheit von Migrantinnen und Migranten stärken“ wird das neue Webportal der BZgA „Zanzu.de“ vorgestellt. Es bietet Informationen zur sexuellen Gesundheit in 13 Sprachen. Die Konferenz des Bundesministeriums für Gesundheit, des Bundesministeriums Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) findet vom 25. bis 26. Februar in Berlin statt.

Psych-Entgeltsystem – 18.02.2016

Psych-Entgeltsystem – 18.02.2016 18. Februar 2016. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und die Gesundheitspolitiker von CDU/CSU und SPD haben sich heute im Rahmen einer Dialogsitzung mit Vertreterinnen und Vertretern der Fachverbände der Psychiatrie und Psychosomatik sowie der Selbstverwaltung auf gemeinsame Eckpunkte zur Weiterentwicklung des Psych-Entgeltsystems geeinigt. Sie sollen noch im laufenden Jahr gesetzlich umgesetzt werden.

Berliner Hospizdienst gewinnt bei "I run for Life"

15. Februar 2016. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat heute in Berlin zusammen mit dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen PalliativStiftung Thomas Sitte einen Scheck in Höhe von 10.000 Euro an den ambulanten Hospizdienst "Horizont" aus Berlin-Friedrichshain überreicht. Mit dabei waren zehn Läuferinnen und Läufer, die beim DeutschlandCup "I run for Life" der Deutschen PalliativStiftung durch ihre gelaufenen Kilometer den Gewinn ermöglicht haben.

European Medical Corps vorgestellt

15. Februar 2016. In Brüssel wurde am 15. Februar 2016 das European Medical Corps (EU Med Corps), ein Expertenteam für grenzüberschreitende Gesundheitskrisen, vorgestellt. Darunter sind auch Experten des Robert Koch-Instituts und ein mobiles Labor des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin.

EU-Ministerkonferenz zu Antibiotika-Resistenzen

9./10. Februar 2016. Vom 9.-10. Februar 2016 findet unter der niederländischen Ratspräsidentschaft in Amsterdam eine EU-Ministerkonferenz zu Antibiotika-Resistenzen statt. Staatssekretär Lutz Stroppe nimmt am 10. Februar 2016 für das Bundesgesundheitsministerium teil.

#FokusImpfen: Mit Impfungen gegen Meningitis A in Afrika

5. Februar 2016. Lange Zeit war Meningitis A in Afrika südlich der Sahara eine Krankheit mit meist tödlichem Ausgang. Seit 2010 gibt es einen Impfstoff. Heute gilt die Krankheit in den 26 Ländern des sogenannten Meningitisgürtels als nahezu ausgerottet.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe anlässlich des Weltkrebstages 2016: "Gemeinsam Krebs bekämpfen"

2. Februar 2016. 500.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an Krebs. Dank des medizinischen Fortschritts und vielfältiger Präventionsmaßnahmen haben sich die Überlebenschancen und die Lebensqualität von Krebskranken in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert. Dennoch bleibt Krebs nach Herz-Kreislauferkrankungen die zweithäufigste Todesursache. Auch weltweit steigt die Zahl der Krebserkrankungen. Der Weltkrebstag am 4. Februar unter dem Motto „Wir können. Ich kann.“ soll darauf aufmerksam machen.

Neue Forschungsvereinbarung zu Zoonosen

29. Januar 2016. Seit 2006 besteht zwischen den Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF), Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sowie für Gesundheit (BMG) eine gemeinsame Forschungsvereinbarung zu Zoonosen. Um jene Krankheiten, die zwischen Tier und Mensch übertragbar sind, weiter zu bekämpfen, erfolgte nun eine Erneuerung der Zusammenarbeit. Mit dem Bundesministerium für Verteidigung kam ein weiterer Partner hinzu.

Beirat zur Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs tritt erstmals zusammen

27. Januar 2016. Heute hat sich in Berlin der Beirat zur Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs unter Leitung von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe konstituiert.

Mehr Personal im Gesundheitswesen

27. Januar 2016. Das deutsche Gesundheitswesen bleibt ein Beschäftigungsmotor. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren Ende 2014 rund 5,2 Millionen Menschen in einem Beruf der Gesundheitswirtschaft tätig – zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Damit bestätigte sich der Trend der letzten fünf Jahre: Von 2009 bis 2014 stieg die Zahl der Arbeitskräfte um 10 Prozent (476.000).

G7-Staaten sagen 76 Ländern Unterstützung zu

22. Januar 2016. Die sieben führenden Industriestaaten (G7) - USA, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan, Kanada und Deutschland - haben 76 Staaten weltweit Unterstützung bei der Stärkung ihrer Gesundheitsversorgung zugesagt. Eine Liste der Staaten wurde zusammen mit dem Bericht der Bundesregierung über die deutsche G7-Präsidentschaft veröffentlicht.

Weltwirtschaftsforum in Davos

21. Januar 2016. Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) findet vom 20. bis zum 23. Januar 2016 in Davos statt. Auf der Agenda stehen zahlreiche gesundheitspolitische Themen wie der gemeinsame Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen, der Zugang zur Gesundheitsversorgung und die internationale Zusammenarbeit zur Vermeidung grenzüberschreitender Gesundheitskrisen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe trifft in Davos Vertreter aus Politik, internationalen Institutionen und der Wirtschaft.

4. Sitzung des Pharmadialogs der Bundesregierung

21. Januar 2016. Heute trafen sich die Teilnehmer des Pharmadialogs der Bundesregierung zum vierten Mal im Bundesgesundheitsministerium in Berlin, um über eine gute Versorgung der Patientinnen und Patienten mit hochwertigen Arzneimitteln zu beraten.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zu den schweren Vorfällen bei den Medikamententests in Frankreich und Informationen zum Zulassungsverfahren für Medikamente.

Expertenbeirat des Innovationsausschusses tritt erstmals zusammen

18. Januar 2016. Unter Leitung von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat sich der Expertenbeirat des Innovationsausschusses am 18.01.2016 in Berlin konstituiert.

"Ratgeber Gesundheit für Asylsuchende in Deutschland" veröffentlicht

15. Januar 2016. Das Bundesministerium für Gesundheit hat heute den "Ratgeber Gesundheit für Asylsuchende in Deutschland" veröffentlicht. Der Ratgeber wurde in Zusammenarbeit mit dem Ethno-Medizinischen Zentrum e.V. und in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden aus Bund und Bundesländern erstellt.

Pflegeberufsgesetz im Kabinett beschlossen

13. Januar 2016. Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf zur Reform der Pflegeberufe beschlossen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig haben den Entwurf des Pflegeberufsgesetzes anschließend in der Bundespressekonferenz vorgestellt.

Sternsinger im Gesundheitsministerium

8. Januar 2016. Staatssekretär Lutz Stroppe empfing heute die Sternsinger der Domsingschule der St. Hedwigskathedrale Berlin, die - wie schon in den vergangenen Jahren - als "Heilige Drei Könige" den Segen "Christus segne dieses Haus" brachten und Spenden für Kinder in Not sammelten.

Neuregelungen im Jahr 2016 im Bereich Gesundheit und Pflege

1. Januar 2016. Zum 1. Januar 2016 sind im Bereich Gesundheit und Pflege wichtige Änderungen in Kraft getreten. Hier geben wir Ihnen einen Überblick mit Informationen zu folgenden Gesetzen und Regelungen:

Frohe Weihnachten!

23. Dezember 2015. Das Bundesministerium für Gesundheit wünscht Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und viel Gesundheit fürs neue Jahr.

Zuwanderer im Gesundheitswesen

21. Dezember 2015. Ausländische Fachkräfte spielen eine bedeutende Rolle im deutschen Gesundheitswesen. Dies bestätigt eine Studie der Prognos AG. Die Zahl der Beschäftigten in ärztlichen und nichtärztlichen Gesundheitsberufen hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen.

Zwei Jahre, mehr als 10 Gesetze, ein Ziel

21. Dezember 2015. Ausbau der Gesundheitsversorgung, gerechtere Pflegeförderung und gezielte Präventionsmaßnahmen – mehr als zehn Gesetze des Bundesgesundheitsministeriums sind in den ersten zwei Jahren dieser Wahlperiode schon in Kraft getreten oder sind auf dem Weg dorthin. Weitere folgen. Alle Gesetze dienen dem Ziel, die Gesundheitsversorgung weiter zu verbessern.

30 Jahre Sachverständigenrat

17. Dezember 2015. Der Sachverständigenrat Gesundheit feiert am 17.12.2015 sein 30-jähriges Bestehen. Zudem wurde das Sondergutachten mit dem Titel "Krankengeld – Entwicklung, Ursachen und Steuerungsmöglichkeiten" im Rahmen eines Fachsymposiums vorgestellt und diskutiert.

Ein Friedenslicht für Gastfreundschaft im BMG

16. Dezember 2015. Die Parlamentarische Staatssekretärin Ingrid Fischbach hat am 16. Dezember 2015 von Vertretern der Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände (rdp) das Friedenslicht aus Bethlehem entgegen genommen – zusammen mit einer wichtigen Botschaft.

Durchschnittlicher GKV-Zusatzbeitragssatz für 2016 bei 1,1 Prozent

Vor der Reise impfen lassen

11. Dezember 2015. Dem Winter entfliehen und Weihnachten in den Tropen verbringen – wer sich diesen Traum erfüllt, sollte rechtzeitig an den Impfschutz denken: Damit lassen sich unerwünschte „Souvenirs“ wie Gelbfieber und Co. vermeiden.

Sachverständigenrat überreicht Sondergutachten zum Krankengeld

7. Dezember 2015. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe heute sein Sondergutachten "Krankengeld – Entwicklung, Ursachen und Steuerungsmöglichkeiten" überreicht.

E-Health-Gesetz verabschiedet

4. Dezember 2015. Der Bundestag hat am 4. Dezember 2015 das "Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen (E-Health-Gesetz)" in zweiter und dritter Lesung beschlossen. Das Gesetz, das nicht der Zustimmung des Bundesrates bedarf, soll Anfang 2016 in Kraft treten.

RKI Influenza-Impfung

4. Dezember 2015. Warum muss man sich eigentlich jedes Jahr neu gegen Grippe impfen lassen? – Diese Frage beantwortet Dr. Ole Wichmann, Leiter des Fachgebiets Impfprävention am Robert-Koch-Institut (RKI) im Video.

Dritter Bericht "Gesundheit in Deutschland" veröffentlicht

3. Dezember 2015. Das Bundesministerium für Gesundheit und das Robert Koch-Institut haben heute den Bericht "Gesundheit in Deutschland" vorgestellt. Nach 1998 und 2006 erschien die Studie zum nunmehr dritten Mal. Konkret geht es um die Fragen: Wie steht es um unsere Gesundheit? Welche Faktoren beeinflussen sie? Wie ist es in Deutschland um Prävention und Gesundheitsförderung bestellt?

Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag

"Positiv zusammen leben" - Solidaritätskampagne gegen die Diskriminierung von Menschen mit HIV 30. November 2015. In Deutschland leben rund 83.400 Menschen mit HIV. Sie erleben in verschiedenen Lebensbereichen noch immer Zurückweisung. Das thematisiert die diesjährige Kampagne zum Welt AIDS-Tag. Sie macht mit Humor auf Vorurteile aufmerksam und regt zum Nachdenken an.

Die Reform der Pflegeausbildung – Pflegeberufsgesetz

27. November 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig haben einen gemeinsamen Entwurf zur Reform der Pflegeausbildung vorgestellt: Das Pflegeberufsgesetz.

Minister Gröhe zum Bundeshaushalt 2016

26. November 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat am 26.11.2015 im Deutschen Bundestag den Gesundheitshaushalt für das Jahr 2016 vorgestellt. Dabei gab er sowohl einen Überblick über die Auswirkungen der aktuellen Politik seines Hauses als auch einen Ausblick auf kommende Vorhaben.

#FokusImpfen: Grippe-Impfstoffe

26. November 2015. Bevor ein Grippeimpfstoff hierzulande zur Anwendung kommt, muss er die Chargenprüfung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) durchlaufen. In diesem Jahr hat das PEI bereits etwa 21 Millionen Impfstoffdosen freigegeben.

Jetzt impfen lassen

24. November 2015. Wer bisher noch keine Grippeschutzimpfung für diesen Winter bekommen hat, sollte nicht länger damit warten. Da der Körper zehn bis 14 Tage benötigt, um einen Impfschutz gegen Grippe (Influenza) aufzubauen, ist es wichtig, rechtzeitig vor Beginn der ersten Erkrankungswelle vorzubeugen und sich vor Ansteckung zu schützen.

11. Jahreskonferenz der NDPHS

20. November 2015. Heute fand die 11. Jahreskonferenz der Gesundheitspartnerschaft der Nördlichen Dimension – Northern Dimension Partnership in Public Health and Social Well-being (NDPHS) – in Berlin statt. Mehr als 60 Vertreter, u. a. aus Schweden, Norwegen, Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Polen und Russland, nahmen an dem Treffen teil.

#FokusImpfen: Influenza bekämpfen auf GrippeWeb

19. November 2015. #FokusImpfen stellt heute das Portal GrippeWeb vor. Hier können Bürgerinnen und Bürger dem Robert Koch-Institut und der Arbeitsgemeinschaft Influenza bei der Beobachtung akuter Atemwegserkrankungen helfen. Wie beim Impfen gilt: Wer mitmacht, hilft bei der Bekämpfung der Influenza.

8. Integrationsgipfel

17. November 2015. Beim 8. Integrationsgipfel im Bundeskanzleramt diskutierten Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und die Integrationsbeauftragte Aydan Özoğuz heute mit Vertretern des Gesundheitsbereichs, der Migrantenorganisationen und der Ärzteverbände über die medizinische Versorgung und Pflege von Menschen mit Migrationshintergrund. 

Nous sommes unis!

16. November 2015. Nach den Anschlägen in Paris vom 13. November 2015 wendet sich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in einem Schreiben an seine französische Amtskollegin Marisol Touraine. 

Antibiotika-Resistenzen wirksam bekämpfen

Vom 16.-22. November findet die erste weltweite Antibiotika-Woche statt 16. November 2015. Unter dem Motto "Antibiotika: Mit Vorsicht behandeln" findet vom 16. bis 22. November 2015 die erste weltweite Antibiotika-Woche statt, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Welttiergesundheitsorganisation (OIE) ausgerufen wurde. Am 18. November jährt sich zudem zum achten Mal der Europäische Antibiotikatag

Bundestag beschließt das Zweite Pflegestärkungsgesetz

13. November 2015. Der Deutsche Bundestag hat am 13. November 2015 das Zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) beschlossen. Das Gesetz tritt am 1. Januar 2016 in Kraft. Es bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrates.

Social-Media-Kanäle setzen #FokusImpfen

11. November 2015. Im neuen #FokusImpfen veröffentlicht das Bundesgesundheitsministerium nun regelmäßig Informationen zum Thema Impfungen. Das Angebot finden Sie auf unseren Social-Media-Kanälen. Zudem bietet die BMG-Website wichtige Inhalte.

Bundestag entscheidet über Regelung der Sterbebegleitung

6. November 2015. Eine Mehrheit des Deutschen Bundestags hat am 06.11.15 für den fraktionsübergreifenden "Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung" gestimmt. 

Robert-Koch-Preis und -Medaille in Gold verliehen

6. November 2015. Für ihre bahnbrechenden Forschungsarbeiten zur Entwicklung von Zellvermehrungssystemen für Hepatitis-C-Viren erhielten die beiden Molekularbiologen Professor Ralf Bartenschlager aus Heidelberg und Professor Charles M. Rice aus New York am 6. November zu gleichen Teilen den Robert-Koch-Preis 2015. Für sein wissenschaftliches Lebenswerk wurde dem Londoner Professor Peter Piot die Robert-Koch-Medaille in Gold verliehen. Der Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Lutz Stroppe, überreichte die Auszeichnungen bei einer Festveranstaltung in Berlin.

Bundestag beschließt Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung

5. November 2015. Mit Zustimmung von Union, SPD und den Grünen hat der Deutsche Bundestag am 05.11.2015 in 2. und 3. Lesung das Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland beschlossen.

Krankenhausstrukturgesetz beschlossen

5. November 2015. Der Bundestag hat am 5. November 2015 das Gesetz zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung (Krankenhausstrukturgesetz – KHSG) in zweiter und dritter Lesung verabschiedet. Das Gesetz, das nicht der Zustimmung des Bundesrates bedarf, soll grundsätzlich zum 1. Januar 2016 in Kraft treten.

Grippeschutz-Impfungen im BMG

4. November 2015. Winterzeit ist Grippezeit. Da der Körper nach einer Grippeschutzimpfung zehn bis 14 Tage benötigt, um einen Impfschutz aufzubauen, sind die Monate Oktober und November der richtige Zeitpunkt, um sich rechtzeitig gegen Grippe (Influenza) impfen zu lassen. Staatssekretär Lutz Stroppe und die Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz gingen mit gutem Beispiel voran und ließen sich am 4. November 2015 impfen.

Verbesserung der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen

3. November 2015. Mit verschiedenen Maßnahmen verbessern Bund und Länder die Versorgung von Flüchtlingen. Die entsprechenden Beschlüsse zielen auch auf den Gesundheitsbereich ab. Sie sind Bestandteil des Asylverfahrensbeschleunigungsgesetzes, das in seinen wesentlichen Regelungen am 24. Oktober 2015 in Kraft trat.

Minister Gröhe ehrt Teilnehmende der World Transplant Games

3. November 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat heute die deutschen Teilnehmenden der World Transplant Games 2015 empfangen. Gemeinsam mit den Bundestagsabgeordneten Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportausschusses des Deutschen Bundestags und Dr. Edgar Franke, Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages, würdigte er die Leistungen der 25 Sportlerinnen und Sportler von TransDia Sport Deutschland e.V. 

Offener Austausch beim Bürgerdialog in Dessau

29. Oktober 2015. Der dritte Bürgerdialog von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe fand am 28. Oktober 2015 in Dessau-Roßlau statt. In der drittgrößten Stadt Sachsen-Anhalts diskutierte er mit 72 Bürgerinnen und Bürgern darüber, was ein gutes Gesundheitswesen ausmacht. 

EU-Sicherheitslogo im Internet wird Pflicht

26. Oktober 2015. Ab sofort müssen Internethändler von Medikamenten das im Juni eingeführte EU-Logo verpflichtend anzeigen. Über das Logo können Verbraucherinnen und Verbraucher prüfen, ob ein Händler behördlich erfasst und zum Versandhandel mit Arzneimitteln, die zur Anwendung am Menschen bestimmt sind, berechtigt ist. Außerdem geben Flagge und Sprache des Mitgliedstaats zu erkennen, wo ein Händler seinen Sitz hat.

Auftakt der Kampagne "positiv zusammen leben" gegen Diskriminierung zum Welt-AIDS-Tag 2015

22. Oktober 2015. "Was macht ihr, wenn euer Stürmer HIV hat?" ­– "Hoffentlich viele Tore!" Diese und weitere Fragen bilden den Auftakt für die Kampagne zum Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember 2015. Über die Frage-Antwort-Mechanik regen die Plakatmotive zum Nachdenken an: Wie reagierst du, wenn die Erzieherin deines Kindes in der Kita HIV-positiv ist? Wie, wenn du dich in einen HIV-positiven Menschen verliebt hast oder wenn dein bester Freund HIV hat?

Klinische Krebsregister für bessere Krebsversorgung

19. Oktober 2015. Auf der Grundlage des Krebsfrüherkennungs- und –registergesetzes (KFRG) vom 9. April 2013 sollen bis 2017 in ganz Deutschland klinische Krebsregister zur Verbesserung der Krebsversorgung eingerichtet werden. Am 19.10.2015 findet zur Halbzeit eine Fachtagung in Mainz statt.

Kabinett beschließt Umsetzung der EU-Richtlinie zur Berufsanerkennung

14. Oktober 2015. Das Bundeskabinett hat am 14.10.2015 den Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der geänderten Berufsanerkennungsrichtlinie der EU in deutsches Recht beschlossen. Das Gesetz schafft die Grundlagen zur Ausstellung des Europäischen Berufsausweises für Apotheker, Gesundheits- und Krankenpfleger und Physiotherapeuten.  

Welt-Rheuma-Tag 2015

12. Oktober 2015. Heute ist Welt-Rheuma-Tag. Unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe findet an diesem Tag eine Informationsveranstaltung vom Deutschen Rheuma-Liga Bundesverband e.V. mit dem Motto "Rheuma bewegt uns alle" in Berlin statt.

Europäischer Tag für Organspende und Transplantation

9. Oktober 2015. Etwa 70.000 Menschen warten innerhalb der EU auf ein Spenderorgan. Der Europäische Tag der Organspende und Transplantation am 10. Oktober 2015 macht auf diese Situation aufmerksam.

World Health Summit

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: "Globale Gesundheitspolitik aktiv gestalten" 9. Oktober 2015. Über 1.400 Vertreter aus Politik, Wissenschaft, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft aus über 80 Ländern kommen vom 11. bis 13. Oktober 2015 in Berlin zusammen, um beim diesjährigen World Health Summit über aktuelle Fragen der globalen Gesundheitsversorgung zu diskutieren.

3. Sitzung des Pharmadialogs

8. Oktober 2015. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen wie die Fachkräftesituation im Pharmabereich, Bedingungen für Existenzgründer sowie die Herausforderungen der Digitalisierung sind Themen der 3. Sitzung des Pharmadialogs. Aber auch die Produktion von versorgungskritischen Wirkstoffen ist Teil der Agenda.

Verbesserung der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen

6. Oktober 2015. Mit verschiedenen Maßnahmen wollen Bund und Länder die Versorgung von Flüchtlingen verbessern. Die entsprechenden Beschlüsse zielen auch auf den Gesundheitsbereich ab. Sie sind Bestandteil des am 29. September 2015 vom Bundeskabinett beschlossenen Entwurfs des Asylverfahrensbeschleunigungsgesetzes und einer begleitenden Verordnung. Im Bereich der Krankheitsprävention können die Länder u. a. auf das Robert Koch-Institut und dessen "Konzept zur Umsetzung frühzeitiger Impfungen bei Asylsuchenden" vertrauen.

25 Jahre Deutsche Einheit

3. Oktober 2015. Heute wird die Deutsche Einheit 25 Jahre alt. Was hat sich in diesem Vierteljahrhundert für die Menschen in Deutschland geändert? Gibt es noch Unterschiede zwischen Ost und West?

Stärkung der Pflege im Krankenhaus

2. Oktober 2015. Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Krankenhausreform ist am 02.10.2015 auf Einladung von Bundesgesundheitsminister Gröhe zu einem Arbeitstreffen zusammengekommen. Im Fokus stand dabei, die Pflege im Krankenhaus weiter zu stärken.

Expertenkommission "Pflegepersonal im Krankenhaus"

1. Oktober 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat am 1.10.2015 in Berlin die Expertenkommission "Pflegepersonal im Krankenhaus" einberufen. Die Expertinnen und Experten werden sich mit der Frage einer sachgerechten Berücksichtigung des Pflegebedarfs im Vergütungssystem der Krankenhäuser befassen.

Pflegereform erhält breite Zustimmung in der Bevölkerung

24. September 2015. 93 Prozent der Bevölkerung halten die Pflegereform für richtig. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von infratest dimap im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums.

Mit Demenz offen umgehen

Welt-Alzheimertag und Woche der Demenz 2015 21. September 2015. Mit dem Welt-Alzheimertag, am 21.09.2015, hat die Woche der Demenz begonnen. Diesen Tag hat das Bundesgesundheitsministerium zum Anlass genommen, die Forschungsergebnisse aus dem Förderprogramm "Zukunftswerkstatt Demenz" im Tagungszentrum Aquino in Berlin zu präsentieren.

Internationaler Tag der Patientensicherheit

16. September 2015. Am Donnerstag, 17. September 2015 ist der erste Internationale Tag der Patientensicherheit. Mit Veranstaltungen in ganz Deutschland werden unterschiedliche Aspekte der Sicherheit beleuchtet. Den inhaltlichen Schwerpunkt in diesem Jahr bilden die Themen Hygiene und Infektionsprävention. 

Austausch zum Thema Frauengesundheit

10. September 2015. Heute waren die Vertreterinnen von zehn Frauenverbänden zu Gast bei der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit, Frau Ingrid Fisch-bach MdB, um über aktuelle Themen der Frauengesundheit zu diskutieren.

Welttag der Suizidprävention

10. September 2015. Am 10. September ist der Welttag der Suizidprävention. Zahlreiche Hilfsorganisationen haben zur Aktion "600 Leben" vor dem Brandenburger Tor eingeladen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe war bei der Aktion mit dabei und hat neben weiteren Politikern den jungen Teilnehmern wieder aufgeholfen, die sich zuvor gemeinsam symbolisch auf den Boden fallen ließen.

"Immer am Ball bleiben" – Prävention und Gesundheitsförderung schon für die ganz Kleinen

9. September 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Präventionsbotschafterin Maria Höfl-Riesch übergeben der Berliner Kita "Stepping Stones" ein "Netz Bälle".

Jedes Alter zählt – Weiterentwicklung der Demografiestrategie der Bundesregierung

Bundesgesundheitsministerium ist wichtiger Akteur bei der Umsetzung der Ziele der Bundesregierung 7. September 2015. Das Bundeskabinett hat am 2. September 2015 die weiterentwickelte Demografiestrategie der Bundesregierung verabschiedet.

Professor Dr. Petra Gastmeier mit Robert-Koch-Preis für Krankenhaushygiene ausgezeichnet

7. September 2015. Für ihre bedeutende wissenschaftliche Arbeit erhielt Frau Professor Dr. Petra Gastmeier am 7. September den Robert-Koch-Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention. Staatssekretär Lutz Stroppe, überreichte die Auszeichnung bei einer Festveranstaltung im Roten Rathaus in Berlin.

Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung im 1. Halbjahr 2015

Finanz-Reserven der Krankenkassen bei über 15 Milliarden Euro 4. September 2015. Die gesetzlichen Krankenkassen verfügen zum Ende des ersten Halbjahres 2015 weiterhin über Finanz-Reserven in Höhe von 15,2 Milliarden Euro. 

Minister Gröhe beim Treffen der deutschsprachigen Gesundheitsminister

3. September 2015. In Wien traf sich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe mit seinen vier deutschsprachigen Amtskolleginnen und -kollegen aus Österreich, der Schweiz, dem Fürstentum Liechtenstein sowie Luxemburg. 

Minister Gröhe besucht Flüchtlingseinrichtungen

2. September 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe reiste heute zu zwei Flüchtlingseinrichtungen im Saarland. In St. Wendel besuchte er ein Clearinghaus für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. In Lebach gab es Gespräche  mit den Bewohnerinnen und Bewohnern, den Betreuern sowie dem medizinischen Personal der dortigen Erstaufnahmestelle.

BMG-Mitarbeiter Nehar Nurlu holt dreimal Gold bei Weltspielen der Organtransplantierten

2. September 2015. Bei den Weltspielen der Organtransplantierten im argentinischen Mar del Plata hat BMG-Mitarbeiter Nehar Nurlu drei Goldmedaillen errungen. Der 50-Jährige liefert damit einen Beleg für die Wichtigkeit der Organspende sowie der Transplantationsmedizin.

Tag der offenen Tür 2015 im BMG

31. August 2015. Nach einem Wochenende voller Informationen und Bewegung endete am 30. August 2015 der Tag der offenen Tür im Bundesministerium für Gesundheit. Knapp 9.000 Besucherinnen und Besucher flanierten über den roten Teppich. Sie verschafften sich einen Eindruck von der Arbeit des BMG und sahen ein abwechslungsreiches Programm. Dass sie auch körperlich aktiv waren, zeigte die Aktion „Immer am Ball bleiben“. 149.895 Punkte wurden an verschiedenen Stationen erspielt – zur Freude von Berliner Kindertagesstätten.

Start der 20. Weltspiele der Organtransplantierten

24. August 2015. Am 23. August 2015 fiel im argentinischen Mar del Plata der Startschuss für die 20. Weltspiele der Organtransplantierten. Eine Woche lang werden 2.000 Sportlerinnen und Sportler aus 69 Ländern dann eindrucksvoll die Bedeutung der Organspende hervorheben. Das Bundesministerium für Gesundheit unterstützt die deutsche Mannschaft. 

STIKO veröffentlicht neue Impfempfehlungen

24. August 2015. Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut hat neue Impfempfehlungen veröffentlicht. Änderungen gibt es u. a. bei den Impfungen gegen Pneumokokken, Gelbfieber und Meningokokken des Serotyps B. 

Der Mann, der Unsichtbares sichtbar machte

Zum 100. Todestag von Paul Ehrlich 20. August 2015. Er färbte Zellen, begründete die Chemotherapie und heilte die Syphilis. Seine Arzneimittel- und Chargenprüfung trug maßgeblich dazu bei, die Diphterie in die Knie zu zwingen. Für seine Erkenntnisse bei der Erforschung des Immunsystems erhielt er 1908 schließlich den Nobelpreis. Paul Ehrlich war ein leidenschaftlicher Forscher sowie Gründer, erster Direktor und Namensgeber des heutigen Paul-Ehrlich-Instituts. Vor 100 Jahren verstarb er im Alter von 61 Jahren. 

Deutsch-brasilianische Regierungskonsultationen

20. August 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe nahm gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und weiteren Mitgliedern des Bundeskabinetts an den ersten deutsch-brasilianischen Regierungsgesprächen in Brasilia teil.

Bundesgesundheitsminister Gröhe auf Sommerreise

14. August 2015. Von Berlin bis Neuss - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe war vom 12. bis 14. August auf Sommerreise. Diese führte ihn über 800 Kilometer quer durch Deutschland zu zukunftsweisenden Projekten der Gesundheitsversorgung, Prävention und Pflege.

Gröhe: Mehr Hilfe für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen

Bundeskabinett verabschiedet Entwurf des Pflegestärkungsgesetzes II

Minister Gröhe besucht Deutsche AIDS-Hilfe

11. August 2015. Bei einem Besuch in der Geschäftsstelle der Deutschen AIDS-Hilfe hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe 30 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit gewürdigt und sich über die Arbeit des Verbandes vor Ort informiert.

Bürgerdialog mit Minister Hermann Gröhe

"Gut leben in Deutschland – Was uns wichtig ist" 28. Juli 2015. Am 27. und 28. Juli 2015 tauschte sich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe mit jeweils rund 60 Bürgerinnen und Bürgern in Krefeld und Berlin über Gesundheit, Pflege und Gesundheitsförderung aus.

Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen (E-Health-Gesetz)

E-Health Gesetzentwurf in erster Lesung im Deutschen Bundestag - 03.07.2015 3. Juli 2015. Der Deutsche Bundestag hat sich am 3. Juli 2015 in erster Lesung mit dem Entwurf eines "Gesetzes für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen" (E-Health-Gesetz) befasst.

Krankenhausversorgung zukunftsfest machen

Erste Lesung des Bundestages zum Krankenhausstrukturgesetz 2. Juli 2015. Der Deutsche Bundestag hat am 2. Juli 2015 in erster Lesung den Gesetzentwurf zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung (Krankenhausstrukturgesetz – KHSG) beraten.

Telefonischer Bürgerservice 115

Finanzergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015

23. Juni 2015. Die Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung addieren sich zum Ende des ersten Quartals 2015 auf eine Summe von insgesamt 25,3 Milliarden Euro. Die gesetzlichen Krankenkassen verfügen damit weiterhin über Finanz-Reserven in Höhe von rund 15,5 Milliarden Euro.

Bundesgesundheitsminister Gröhe eröffnet 7. gemeinsamen Präventionskongress

22. Juni 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Helga Kühn-Mengel MdB, Präsidentin der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG), eröffneten am 22. Juni in Berlin den 7. gemeinsamen Präventionskongress „Prävention und Pflege“.

Präventionsgesetz verbessert Impfschutz

Bundestag verabschiedet Präventionsgesetz

18. Juni 2015. Der Deutsche Bundestag hat am 18.06.15 das Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG) verabschiedet.

"Schwerstkranke Menschen gut versorgen und betreuen"

Hospiz- und Palliativgesetz in erster Lesung im Deutschen Bundestag 17. Juni 2015. Der Deutsche Bundestag hat sich am 17.06.15 in erster Lesung mit dem Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland befasst. 

MERS-Coronavirus

Gemeinsame Aktion zum Weltblutspendetag

Bundestag verabschiedet Versorgungsstärkungsgesetz

11. Juni 2015. Der Deutsche Bundestag hat heute das Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (Versorgungsstärkungsgesetz) verabschiedet.

Bundeskabinett beschließt Krankenhausstrukturgesetz

10. Juni 2015. Das Bundeskabinett hat am 10. Juni 2015 den Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung (Krankenhausstrukturgesetz – KHSG) beschlossen. Der Gesetzentwurf stärkt die Qualität der Krankenhausversorgung und sorgt für mehr Pflegekräfte am Krankenbett. Das Gesetz soll zum 1. Januar 2016 in Kraft treten.

BfArM-Kinderarzneimittel-Symposium

Versorgungslücken bei Kinderarzneimitteln schließen 8. Juni 2015. Beim Kinderarzneimittel-Symposium des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) beraten am 8. Juni 2015 150 Fachleute über Maßnahmen zur Verbesserung der Arzneimittelsituation von Kindern und Jugendlichen.

BZgA-Merkblatt zu Antibiotika-Resistenzen

5. Juni 2015. Mit einem neuen Merkblatt informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) über das Thema Antibiotika-Resistenzen und den richtigen Umgang mit Antibiotika.

Unterwegs zum Thema Nachhaltigkeit

5. Juni 2015. Vom 30. Mai bis 5. Juni fanden die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit statt. Ingrid Fischbach, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit, besuchte dabei die Berliner "Ruth-Cohn-Schule" und stieß auf reges Interesse.

Tag der Organspende

5. Juni 2015. Unter dem Motto „Richtig. Wichtig. Lebenswichtig.“ fand am Samstag, dem 6. Juni 2015, der bundesweite Tag der Organspende statt. Überall in Deutschland setzten sich an diesem Tag Politiker, Kirchenvertreter, Prominente, Ärzte, Organempfänger und Angehörige gemeinsam dafür ein, dass sich mehr Menschen mit der Frage der Organspende auseinandersetzen und ihre Entscheidung treffen.

2. Sitzung des Pharmadialogs

3. Juni 2015. Die Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen und Erforschung neuer Wirkstoffe sind Themen des Pharmadialogs der Bundesregierung mit Vertretern der Wissenschaft, Pharma-Industrie und Gewerkschaften.

Hermann Gröhe: "Patienten-Nutzen gehört in den Mittelpunkt"

27. Mai 2015. Das Bundeskabinett hat am 27. Mai den Gesetzentwurf für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen (E-Health-Gesetz) beschlossen.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe besucht 68. Weltgesundheitsversammlung in Genf

19. Mai 2015. Am 18. und 19. Mai 2015 nahm Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe an der 68. Weltgesundheitsversammlung (World Health Assembly, WHA) in Genf teil.

Neue Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie

13. Mai 2015. Das Bundeskabinett hat am 13. Mai die neue Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART 2020) beschlossen. Damit werden die 2008 begonnenen Anstrengungen zur Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen fortgesetzt und verstärkt.

Gute Pflege in den Kommunen stärken: Bund-Länder-Arbeitsgruppe legt Empfehlungen vor

12. Mai 2015. Heute wurden die Ergebnisse der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Stärkung der Rolle der Kommunen in der Pflege vorgelegt, die gemeinsam von Vertretern des Bundes, der Länder und der Kommunalen Spitzenverbände erarbeitet wurden.  

Bundesminister Hermann Gröhe auf dem 118. Deutschen Ärztetag in Frankfurt am Main

12. Mai 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat an der Eröffnung des 118. Deutschen Ärztetages in Frankfurt am Main teilgenommen.

Masterplan Medizinstudium 2020

8. Mai 2015. In einer ersten gemeinsamen Sitzung haben am 8. Mai Vertreter von Bund und Ländern mit der Arbeit am "Masterplan Medizinstudium 2020" begonnen.

Parlamentarische Staatssekretärin Ingrid Fischbach besucht die Teddy-Sprechstunde der Charité

7. Mai 2015. Endlich war es wieder soweit: Die Pforten des Teddybär-Krankenhauses im Berliner Charité Campus Virchow-Klinikum öffneten sich und Kinder können gemeinsam mit ihren kranken oder verletzten Kuscheltieren in die Teddy-Sprechstunde der Charité kommen. Das Motto lautet in diesem Jahr "Erdbeeren statt Gummibär – gesundes Essen ist nicht schwer".

1. Deutsch-Türkisches Gesundheitssymposium

6. Mai 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und sein türkischer Amtskollege Dr. Mehmet Müezzinoğlu haben sich am 6. Mai 2015 auf eine Vertiefung der deutsch-türkischen Kooperation im Gesundheitswesen verständigt. 

Deutsch-Japanisches Symposium

4. Mai 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und der japanische Minister für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt, Yasuhisa Shiozaki, haben am 4. Mai 2015 das Deutsch-Japanische Symposium in Berlin eröffnet.

Wichtige Schritte zur Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffes

29. April 2015. Das Bundeskabinett hat am 29. April 2015 eine Vorziehregelung zum Pflegestärkungsgesetz II beschlossen. Durch das Pflegestärkungsgesetz II soll in dieser Legislaturperiode ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff und ein neues Begutachtungssystem eingeführt werden.

Erprobungsstudien zum neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff liegen vor

28. April 2015. Zur weiteren Verbesserung der Situation der Pflegebedürftigen wird in dieser Legislaturperiode ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff eingeführt. Als wichtige Vorarbeit dafür wurden im Frühjahr 2014 zwei Erprobungsstudien in Auftrag gegeben. Die Studien wurden am 28. April 2015 dem Begleitgremium übergeben und werden nun vor ihrer Veröffentlichung geprüft. 

Buntes Programm und besondere Einblicke

Mädchen- und Jungen-Zukunftstag 2015 im Bonner Dienstsitz des Bundesministeriums für Gesundheit 23. April 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe begrüßte heute anlässlich des bundesweiten Zukunftstages Mädchen und Jungen im Alter von 12 bis 16 Jahren im Bundesministerium für Gesundheit in Bonn. Dabei erhielten die jungen Besucherinnen und Besucher gleich einen Einblick in den Dienstalltag des Bundesministeriums. Der Minister wendete sich per Videokonferenz aus Berlin an die Teilnehmer.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe besucht Pflegeeinrichtung

23. April 2015. Bei seinem Besuch im Seniorenpflegeheim Domicil in Berlin-Friedrichshain traf Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe drei neue Betreuungskräfte, die aufgrund einer Neuregelung im Ersten Pflegestärkungsgesetz eingestellt werden konnten. 

Impfung schützt vor Masern

17. April 2015. Die Zahl der Masern-Erkrankungen ist nach wie vor sehr hoch. Mehr als 1000 Menschen haben sich seit Oktober allein in Berlin mit Masern infiziert. Am 20. April beginnt die Europäische Impfwoche.

Gesundheitssysteme stärken - Folgen von Ebola bewältigen

13. April 2015. Deutschland steht Westafrika bei der Überwindung der Ebola-Krise zur Seite. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Bundesentwicklungsminister Gerd Müller haben ihre viertägige Westafrika-Reise beendet.

"Gut leben in Deutschland – Was uns wichtig ist"

Bundesregierung diskutiert über Lebensqualität 13. April 2015. Am Montag, den 13. April, hat die Regierungsstrategie "Gut leben in Deutschland – was uns wichtig ist" begonnen. Die Bundesregierung möchte von den Bürgerinnen und Bürgern wissen: Was ist Ihnen persönlich wichtig im Leben? Was macht Ihrer Meinung nach Lebensqualität in Deutschland aus?

Aktualisierte Broschüre „Ratgeber zur Pflege”

8. April 2015. Nachdem die Leistungen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen mit dem zum Jahresbeginn in Kraft getretenen ersten Pflegestärkungsgesetz spürbar verbessert worden sind, steht ab sofort der „Ratgeber zur Pflege – Alles, was Sie zur Pflege und zum neuen Pflegestärkungsgesetz wissen müssen” in einer aktualisierten Neuauflage zur kostenfreien Bestellung zur Verfügung. 

Neues Konzept für Pflege-TÜV

Pflegebevollmächtigter Karl-Josef Laumann stellt neues Konzept zur Qualitätsprüfung in Pflegeeinrichtungen vor 1. April 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat den Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung Karl-Josef Laumann um einen Vorschlag zur Neugestaltung der Qualitätsprüfungen in der stationären Pflege gebeten. Das neue Konzept stellte der Pflegebevollmächtigte am 1. April 2015 vor.

10-Punkte-Plan zur Bekämpfung resistenter Erreger

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat einen 10-Punkte-Plan zur Vermeidung behandlungsassoziierter Infektionen und Antibiotika-Resistenzen vorgelegt.

Präventionsgesetz im Bundestag

20. März 2015. Der Bundestag hat am 20. März 2015 in erster Lesung den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention beraten.

Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland

Minister Gröhe trifft Bundesrat Alain Berset

Gesundheitspolitische Gespräche in der Schweizerischen Botschaft in Berlin 19. März 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat am 19. März 2015 seinen Amtskollegen aus der Schweiz, Bundesrat Alain Berset, zu Gesprächen über aktuelle gesundheitspolitische Themen getroffen.

Rede auf dem Berliner Demografie Forum 2015

19. März 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat am 19. März beim 4. Berliner Demografie Forum in seiner Rede über demografische Veränderungen, Folgen für das Gesundheitswesen in Deutschland und Maßnahmen der Bundesregierung gesprochen.

Erste WHO-Ministerkonferenz zu Demenz

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: "Situation für Menschen mit Demenz verbessern" 17. März 2015. Unter dem Titel "Global Action Against Dementia" fand am 16. und 17. März 2015 zum ersten Mal eine WHO-Ministerkonferenz statt, bei der die weltweit steigende Zahl von Demenzerkrankungen im Mittelpunkt stand. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe nahm an der Konferenz in Genf teil, bei der die Gesundheitsminister der WHO-Mitgliedsstaaten zusammen mit Experten aus Wissenschaft, Medizin und von NGOs diskutierten.

"Die Pflege stärken heißt zu aller erst, die Menschen stärken, die pflegen."

Staatssekretär Stroppe auf dem Deutschen Pflegetag 2015 12. März 2015. Lutz Stroppe, Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit, sprach am 12. März auf dem 2. Deutschen Pflegetag in Berlin ein Grußwort. Die Veranstaltung findet vom 12. bis 14. März auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Berlin-Tempelhof statt.

Bundesgesundheitsminister Gröhe zu Gesprächen über globale Gesundheitspolitik in den USA

9. März 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe besucht vom 9. bis 13. März 2015 die USA. Die Reise dient dem Austausch über die internationale Gesundheitspolitik und den gemeinsamen Kampf gegen globale Gesundheitsgefahren. 

Versorgungsstärkungsgesetz im Bundestag

8. März 2015. Der Bundestag hat am 8. März 2015 in erster Lesung den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz - GKV-VSG) beraten.

Finanzergebnisse der GKV 2014

Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung bei 28 Milliarden Euro

Bundesgesundheitsministerium unterzeichnet Charta der Vielfalt

Auftaktveranstaltung des Schwerpunktjahres "Gesundheit und Pflege in der Einwanderungsgesellschaft" 3. März 2015. Bei der Auftaktveranstaltung des Schwerpunktjahres "Gesundheit und Pflege in der Einwanderungsgesellschaft" im Bundeskanzleramt hat die Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz am 3. März 2015 die Charta der Vielfalt für das Bundesgesundheitsministerium unterzeichnet.

Minister trifft WHO-Generaldirektorin

26. Februar 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe traf heute die WHO-Generaldirektorin Dr. Margaret Chan in Berlin. Bei ihrem Treffen tauschten sich beide über die Ebolaepidemie in Westafrika, die wichtige Kinderimpfung gegen Polio sowie die zunehmende weltweite Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen aus.

Prof. Dr. Lothar H. Wieler ist neuer Präsident des RKI

26. Februar 2015. Prof. Dr. Lothar H. Wieler übernimmt zum 1. März 2015 die Leitung des Robert Koch-Instituts (RKI). Er wurde am 26. Februar in einer Feierstunde vom Staatssekretär des Bundesgesundheitsministeriums Lutz Stroppe in Berlin in sein neues Amt eingeführt und erhielt die Ernennungsurkunde, die von Bundespräsident Joachim Gauck unterzeichnet wurde.

Seltene Erkrankungen: Mediziner ausgezeichnet

26. Februar 2015. Rund 4 Millionen Menschen leiden in Deutschland an seltenen Erkrankungen. Bisher können nur wenige der etwa 8.000 seltenen Erkrankungen behandelt werden. Zum insgesamt achten Mal wurde jetzt der Eva Luise Köhler Forschungspreis an Mediziner verliehen, die zu Diagnoseverfahren und Therapiemöglichkeiten seltener Erkrankungen forschen.

Impfung schützt vor Masern

23. Februar 2015. In Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt kommt es aktuell vermehrt zu Masernerkrankungen. Laut Robert Koch-Institut sind im Januar 2015 allein in Berlin bereits 254 Menschen an Masern erkrankt.

Hermann Gröhe besucht Bernhard-Nocht-Institut

23. Februar 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat am 23. Februar 2015 das Bernhard-Nocht-Institut (BNITM) besucht und traf Wissenschaftler, die in Westafrika im Kampf gegen Ebola im Einsatz waren.

Gemeinsames europäisches Versandhandelslogo

Internationaler Tag "Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung"

6. Februar 2015. Anlässlich des internationalen Tages "Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung" am 6. Februar hat die Parlamentarische Staatssekretärin Ingrid Fischbach am Vortag das "Desert Flower Center Waldfriede" in Berlin-Zehlendorf besucht.

Weltkrebstag 2015

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: "Krebsbekämpfung bleibt gesundheitspolitische Herausforderung ersten Ranges"

Größtes humanmedizinisches Hochsicherheitslabor Europas

3. Februar 2015. Zusammen mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks und dem Präsidenten des Robert Koch Instituts Prof. Reinhard Burger hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe heute den Laborneubau des Robert Koch-Instituts eingeweiht. Damit verfügt Deutschland über das größte humanmedizinische Hochsicherheitslabor in Europa.

Großteil der Bevölkerung sieht Pflege als wichtige Aufgabe

85 Prozent der Menschen in Deutschland betrachten die Pflege als eine der wichtigsten Aufgaben in unserer Gesellschaft.

Dr. med Heidrun M. Thaiss ist neue Leiterin der BZgA

Minister Gröhe übergibt Ernennungsurkunden

26. Januar 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat den Mitgliedern des neu berufenen Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen heute in einer feierlichen Zeremonie ihre Ernennungsurkunden überreicht. Der Sachverständigenrat war mit Wirkung zum 19. Dezember 2014 neu berufen worden.

Gröhe: Kampf gegen resistente Keime erfordert konsequentes Vorgehen

26. Januar 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zur Bekämpfung gefährlicher Krankenhauskeime: "Es ist gut, dass sich das Gesundheitsministerium Schleswig-Holstein zusammen mit dem Kieler Universitätsklinikum für eine lückenlose Aufklärung einsetzt."

Minister Gröhe in Davos

24. Januar2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat am Weltwirtschaftsforum in Davos teilgenommen. Das 45. World Economic Forum (WEF) 2015 fand vom 21. bis zum 24. Januar statt und stand unter dem Motto "The New Global Context: What Will We Do About It?".

Sitzung des Pharmadialogs

21. Januar 2015. Nach der Auftaktveranstaltung im September des vergangenen Jahres fand nun am 21. Januar 2015 im Bundesministerium für Gesundheit die Dialogsitzung des Pharmadialogs der Bundesregierung statt. Hierzu begrüßte Staatssekretär Lutz Stroppe zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus Bundesregierung, Wissenschaft, Industrie, Gewerkschaften und Verbänden sowie dem Geschäftsbereich des BMG.

Bundesminister Gröhe und Bundesminister Schmidt auf der Grünen Woche

20. Januar 2015. Anlässlich der Grünen Woche haben Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt den IN FORM-Stand auf dem Messegelände besucht. Gesunde Ernährung und Bewegung sind die zwei Säulen der Initiative "IN FORM" und wichtige Eckpfeiler für einen gesunden Lebensstil.

EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis im BMG

15. Januar 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat am 15. Januar 2015 Vytenis Andriukaitis, EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, begrüßt.

20 Jahre Pflegeversicherung

Festakt würdigt Erfolgsgeschichte 13. Januar 2015. Die Pflegeversicherung in Deutschland feiert runden Geburtstag: Am 1. Januar 2015 ist sie 20 Jahre alt geworden. Auf einem Festakt des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann, würdigten nun rund 160 Gäste aus Politik, Gesundheitswirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft ihre Erfolgsgeschichte. Die Festrede hielt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe.

Sternsinger im Gesundheitsministerium

Sachverständigenrat neu berufen

Präventionsgesetz und Versorgungsstärkungsgesetz vom Kabinett beschlossen

17. Dezember 2014. Das Bundeskabinett hat am 17. Dezember 2014 zwei von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe vorgelegte Gesetzentwürfe beschlossen: das Präventionsgesetz und das Versorgungsstärkungsgesetz.

Minister Gröhe nimmt Friedenslicht aus Bethlehem entgegen

15. Dezember 2014. Heute haben jugendliche Mitglieder der Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände (rdp) das Friedenslicht an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe überreicht.

Ein Überblick zu wichtigen Neuregelungen für das Jahr 2015

10. Dezember 2014. Zum 1. Januar 2015 treten wichtige Änderungen in Kraft. Hier finden Sie auf einen Blick wichtige Regelungen aus den Bereichen Pflege und Gesundheit, die mit dem kommenden Jahreswechsel relevant werden.

Gröhe: "Gefährliche Krankheiten gemeinsam bekämpfen"

15. Ministertagung der Global Health Security Initiative in Tokio

Bund-Länder-Arbeitsgruppe legt Eckpunkte zur Krankenhausreform vor

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin bei 16 Mrd. Euro

Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1.-3. Quartal 2014

Rahmenkonzept Ebolafieber

Das Rahmenkonzept bündelt und aktualisiert die Informationen, Empfehlungen und Regelungen zum Umgang mit Ebola. Es wurde an alle Bundesländer versandt.

Gemeinsame Kampagne zum Welt-AIDS-Tag

Für mehr Toleranz und Solidarität mit HIV-positiven Menschen

Bundestag verabschiedet Haushalt 2015

Vorstellung des Evakuierungsflugzeugs "Robert Koch"

Gesundheitsthemen der deutschen G7-Präsidentschaft 2015

19. November 2014. Heute hat das Bundeskabinett das Programm für die deutsche G7-Präsidentschaft beschlossen. Die Schwerpunkte des Programms auf der Ebene der Gesundheitsminister sind die Themen Antibiotika-Resistenzen, vernachlässigte und armutsassoziierte Krankheiten sowie Ebola.

"eHealth bringt Gesundheitsbranche auf Expansionskurs"

Bundesgesundheitsminister Gröhe auf dem IT-Gipfel in Hamburg

Prof. Dr. Lothar H. Wieler wird neuer Präsident des RKI

"Gefällt mir!": Das Bundesgesundheitsministerium jetzt auch auf Facebook und Twitter

Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland

Entwurf des Anti-Doping Gesetzes vorgelegt

Ein wichtiger Meilenstein zur Stärkung des sauberen Sports 12 November 2014. Das Bundesministerium für Gesundheit, das Bundesministerium des Innern und das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz haben am 12. November ihren gemeinsamen Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung des Dopings im Sport (AntiDopG) vorgelegt. Dieser wird nun innerhalb der Bunderegierung weiter abgestimmt und anschließend mit Ländern und Verbänden erörtert. Im April 2015 soll der Entwurf abschließend im Kabinett behandelt und dann dem Bundestag zugeleitet werden.

Minister Hermann Gröhe trifft Bill Gates

11. November 2014. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe empfing am 11. November einen Gast, der sich besonders für globale Gesundheitsziele einsetzt. Nach seinem Besuch am Vormittag bei Bundeskanzlerin Angela Merkel stand für William "Bill" Gates, Mitbegründer der Firma Microsoft, ein Gesprächstermin im Berliner Dienstsitz des Bundesministeriums für Gesundheit auf dem Programm.

Gute Nachricht für Pflegebedürftige: 2,4 Milliarden Euro mehr für die Pflege

Bundesrat billigt Pflegestärkungsgesetz

Informations- und Erfahrungsaustausch über den Stand von Maßnahmen zum Thema Ebola

Grippeschutz-Impfungen im BMG

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Staatssekretär Lutz Stroppe gehen mit gutem Beispiel voran

Ebola: Erster DRK-Hilfsflug gestartet

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe bei der Beladung des ersten DRK-Hilfsfluges nach Westafrika

Bundesgesundheitsminister Gröhe: "Wir haben für die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen ein gutes Leistungspaket geschnürt"

Der Deutsche Bundestag hat am 17. Oktober in zweiter und dritter Lesung das erste Pflegestärkungsgesetz beschlossen.

Koordinierungstreffen der EU-Gesundheitsminister zu Ebola

Deutschland und China vereinbaren Aktionsplan

Auf Einladung von Bundeskanzlerin Angela Merkel fanden vom 9. bis 10. Oktober die dritten Deutsch-Chinesischen Regierungskonsultationen in Berlin statt.

Aktuelle Informationen zum Thema Ebola

Das Bundesgesundheitsministerium beim Tag der Deutschen Einheit in Hannover

Tag der Deutschen Einheit

Gesundheitsversorgung in ländlichen Regionen sicherstellen

Gutachten des Sachverständigenrates wird auf einem Symposium am 30. September in Berlin diskutiert.

Start der Bund-Länder Arbeitsgruppe zur Stärkung der Rolle der Kommunen in der Pflege

Unterstützung im Kampf gegen Ebola

Pflegeausstellung des Bundesgesundheitsministeriums

"DaSein – Ein persönlicher Blick auf die Pflege"

6. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA)

Bundesregierung verstärkt Hilfe für Kampf gegen Ebola

19. September 2014. Angesichts der dramatischen Lage in Westafrika hat am 19.09.2014 im Auswärtigen Amt eine Ressortbesprechung zum deutschen Engagement im Kampf gegen die Ebola-Epidemie stattgefunden. Neben der Unterstützung des Krisenplans der Vereinten Nationen haben sich die Staatssekretäre auf folgende konkrete Maßnahmen verständigt:

Deutscher Apothekertag 2014

Auftakt für den Pharmadialog der Bundesregierung mit Vertretern der Industrie, Wissenschaft und Gewerkschaft

Unterzeichnung der Agenda „Gemeinsam für Menschen mit Demenz“

15. September 2014. Mit der heutigen Unterzeichnung der Agenda durch die Gestaltungspartner der "Allianz für Menschen mit Demenz" haben Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe das Startsignal für die Umsetzung der Ergebnisse aus der zweijährigen Arbeitsphase gegeben. Damit ist der Grundstein für eine nationale Demenzstrategie gelegt.

4. Gesundheitswirtschaftskonferenz: Die deutsche Gesundheitswirtschaft stärken

4. Gesundheitswirtschaftskonferenz am 5. September 2014 in Berlin

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin über 16 Mrd. Euro

Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1. Halbjahr 2014

Tag der offenen Tür 2014 im Bundesministerium für Gesundheit

Nehar Nurlu holt erneut Gold bei Europameisterschaft

Die Telemedizin stand im Mittelpunkt

Während seines Besuches im Dresdner Uniklinikum informierte sich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe über den aktuellen Stand der Telemedizin

Minister Hermann Gröhe trifft seine deutschsprachigen Amtskollegen

Über 129.000 Auszubildende zu Pflegefachkräften

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe besucht Berliner Pflegeeinrichtung St. Elisabeth-Stift

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2014 zeigen: Finanzlage der Krankenkassen weiterhin im Lot

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe eröffnet eHealth Conference 2014 in Hamburg

Blutspendeaktion im Bundesgesundheitsministerium

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe auf dem Kindersicherheitstag 2014

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe besucht die Teddy-Sprechstunde der Charité

Intensiver Austausch

Studierende aus Minnesota besuchten das Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Bundesminister Hermann Gröhe auf dem 117. Deutschen Ärztetag in Düsseldorf

Gemeinsame Arbeitsgruppe zur Reform der Krankenhaus-Versorgung kommt in Berlin zusammen

Bundesgesundheitsminister Gröhe: „Wir müssen Vorkehrungen gegen die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit treffen“

67. Weltgesundheitsversammlung vom 19. - 24. Mai 2014 in Genf

Deutscher Ethikrat legt Stellungnahme zum Thema „Biosicherheit – Freiheit und Verantwortung in der Wissenschaft“ vor

Bundesgesundheitsminister legt Vorschläge zur Sicherstellung der Hebammenversorgung vor

Deutsch-griechische Reformkooperation im Gesundheitswesen auf gutem Kurs

Sondertreffen in Berlin

Deutsch-Chinesische Kooperation im Rettungswesen bekräftigt

Die Björn Steiger Stiftung und die Stadt Jieyang unterzeichnen ein Memorandum of Understanding (MoU)

Bundesweiter Zukunftstag für Jungen und Mädchen im BMG

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe diskutiert mit Schülerinnen und Schülern über Berufchancen im Gesundheitsbereich

Die ersten 100 Tage - Die Arbeit im BMG

Was hat das BMG in den ersten einhundert Tagen der Großen Koalition erreicht? Hier finden Sie mehr zu aktuellen gesundheitspolitischen Themen und weiteren Vorhaben des BMG in dieser Wahlperiode.

Informationen zu aktuellen Masernfällen

Minister Gröhe empfängt seine erste Besuchergruppe im BMG

Die Pflege steht im Mittelpunkt

Staatssekretär Karl-Josef Laumann - Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten sowie Bevollmächtigter für Pflege

13. Januar 2014. Staatssekretär Karl-Josef Laumann ist der neue Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten sowie Bevollmächtigter für Pflege. Am 13. Januar 2014 erfolgte die Amtseinführung durch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe.

Sternsinger im Bundesgesundheitsministerium

Amtsübergabe im Bundesministerium für Gesundheit

Der bisherige Bundesminister für Gesundheit, Daniel Bahr, übergibt den Berliner und Bonner Dienstsitz an seinen Nachfolger Hermann Gröhe.